Kundenrezension

45 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Selbsternannte Kognitionspsychologen etc., 7. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen (Gebundene Ausgabe)
Tut mir leid. Ich habe das Buch zwar geschenkt bekommen... und diesen Dingen schaut man ja nicht ins Maul. Aber... Dieses Buch enthält soviel Geschwätz. Ich habe es der Empfehlung des Autors entsprechend nach dem 5. Kapitel (The Sunk Cost Fallacy) weggetan. Nichts neues, nichts interessantes, Geldschneiderei! Eine große Enttäuschung ist für mich der bisher geschätzte Hanser Verlag! Die Spiegelbestsellerliste kann ja nichts für die Verkaufszahlen. Meine Frau hat das selbe Buch drei Wochen später geschenkt bekommen. Der Spiegel kann was dafür, dass er diese unsäglichen Listen veröffentlicht. Nun wird das Buch umgetauscht in die Kunst des klaren Handels (von der Schenkerin), ich bin kein Prophet, wenn ich denke, dass dies der selbe Müll in anderer Verpackung ist. Der annoncierte Sprachwitz war für mich nicht zu entdecken. Danke fürs Lesen dieser Rezension.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 20.07.2013 23:14:21 GMT+02:00
Es muss dir nichts leid tun! Denkfehler?! Ich bin ähnlicher Meinung. Allerdings hab ich das Buch (wenn auch teilweise Kopf schüttelnd) zu Ende gelesen. Teilweise widerspricht sich Dobelli 5 Kapitel weiter bzw. nimmt sich im selben Kapitel zurück, wenn er am Ende in lapidaren drei Sätzen auf die Ausnahmen verweist. Also, wenn ein Denkfehler dann doch angebracht sei. Ach nee, ich war enttäuscht, schon weil er sich am Anfang über schlechte Recherche lustig macht und selbst fast ausschließlich auf Versuche der Verhaltensforschung aus den 50er und 60er Jahre hinweist. Meiner Meinung nach verwischt er mit ein paar Handstreichen psychologische, ökonomische und mathematische Gesetze, dass einem die Ohren schlackern. Er kommt von einer Statistik zur nächsten und vergisst dabei den Denkfehler: Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast! Anne
‹ Zurück 1 Weiter ›