Kundenrezension

8 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Muskelschwund, 1. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Sämtliche Streichquartette 1-16 (Ga) (Audio CD)
Das Artemis erfreut sich einer außerordentlichen Beliebtheit und hat in den letzten Jahren erstaunlich reussiert. Der Beethoven-Zyklus dieses Quartetts stand daher vielfach im Blickpunkt kritischer Augen und Ohren. Auffällig ist dabei besonders, dass die Metapher des "muskulösen" Spiels gerne benutzt wird. Nun zeichnen sich die Musiker, trotz wechselnder Besetzung, nicht durch strammen Bizeps, sehr wohl aber durch ein sehr zugreifendes Spiel aus. Interessant ist, dass der Eindruck des Muskulösen vielfach wahrgenommen wird, und durchaus als Zugriff auf diese Musik hörbar ist. Aber fraglich ist doch, ob es ein sinnvolles Konzept ist, sich diesen (!) sechzehn Quartetten so anzunehmen. Es handelt sich dabei nun weder um ein theoretisch fundiertes intellektuelles Konzept, noch um ein (quasi unintellektuell) musikantisches. Beide Konzepte haben und hätten ihre Berechtigung, im Idealfall paarten sich beide.

Das Artemis-Quartett spielt einen Beethoven, der unerträglich undifferenziert ist. In der Tat wird es zu einem wahren Ärgernis, sich durch die Quartette zu hören, weil keine Besserung in Sicht ist. Nicht umsonst spricht man von Phrasierungskunst, von der hier leider gar keine Rede sein kein. Alleine die in den Quartetten so häufigen Sforzati und Fortepiani sind so langweilig gestaltet, dass es einem öde wird. Themen, Motive, Cantilenen -- nichts davon wird mehr als nur notentreu gespielt. Geatmete und gelebte Passagen sind viel zu selten. Mitunter wird dieser Eindruck durch eine abträgliche Tempowahl verstärkt, die leider in manchem langsamen Satz nicht nachvollzogen werden kann und der Kohäsion abträglich ist. Wird das Tempo von (zu) langsam bis überschnell gewählt, ist das Tableau der Dynamik seltsam schmal geraten. Es kann der Eindruck nicht geleugnet werden, als hätte dieses Quartett eine Abneigung gegen p, pp und ppp. Mezzoforte dominiert das Spiel, das stets nach Forteausbrüchen giert, die aber in einem zu lauten Umfeld immer übertrieben werden müssen, um zu wirken. Gleichsam eng ist das klangliche Spektrum. Es ist zu bedauern, dass gerade ein Streichquartett so immer gleich klingt. Das, was Streichinstrumente können, das so weit auszulotende Klangbild, ist hier ein assimilierter Einheitsklang, dass man auch Klaviere nehmen könnte. Nichts wird verschattet, nichts blüht auf, kein Kratzen, kein Strahlen. Da nehmen sich die Instrumentalisten leider (die Wechsel an den Pulten berücksichtigt) wenig. Prischepenkos Ton ist hart und wenig modulationsfähig. Gregor Sigl spielt hier doch wärmer und beseelter. Friedemann Weigles Bratsche klingt zu unbeteiligt und kaum einmal glühend. Schlimm ist jedoch Eckart Runges Cellospiel, das schlicht furchtbar ist. Ein großer, halliger Ton, der jedes Cliché des Cellospiels bedient, vibratoselig mit einem dumpfen Bass und fiependen hohen Lagen.
Leider bietet das Artemis-Quartett keinen intellektuellen Ansatz. Aber auch keinen, den man als musikantisch oder spielmännisch bezeichnen könnte. So adrett die Photos auf den Cover sind, so elegant die Dame und die Herren auf der Homepage auch erscheinen, nichts davon findet sich in ihrem Spiel. Es ist mittelmäßiges Spiel ohne jedwede Rafinesse, dem weniger Muskulatur und mehr Beweglichkeit gutgetan hätte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 1.010.565