Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Kundenrezension

6 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo bleibt die Sau?, 10. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Genesis Revisited: Live at Hammersmith (Audio CD)
Also, ganz klar vorweg: die Songs sind natürlich heilig, und Hacketts Spiel sowieso. Trotzdem renne ich nach Genuß dieser DVD nicht vor Begeisterung nackt durch die Straßen und mache für alle den Slipperman. Warum?

Nun, es ist natürlich klar, daß die komplette Band inklusive der Gäste ihr Handwerk versteht und technisch möglicherweise sogar den Originalen überlegen ist. Nad Sylvan trifft die Töne sogar wesentlich sauberer als seinerzeit Peter oder auch der junge Phil "in concert", Lee Pomeroy steckt Rutherford technisch sowieso in den Sack und Roger King traut sich sogar ans Intro von "Firth of Fifth". Lediglich Gary O'Toole hat den lockeren, jazzigen Collins-Swing nicht so doll drauf, aber die Parts und Breaks sitzen natürlich trotzdem perfekt.

Und genau das ist mein Problem. Denn Genesis waren aufregend, dynamisch, bewegend, verrückt, überdreht, abgefahren, düster, kratzig, pompös, sakral, heavy, folkig - und das alles zur gleichen Zeit. Das hier ist natürlich "schön" gespielt, sauber auf den Punkt gebracht, aber auch nicht leidenschaftlicher als, sagen wir mal, "The Musical Box" (die wohl bekannteste Genesis-Coverband). Ausnahme natürlich Steve selber, der als einziger sichtlich Spaß und Spielfreude versprüht, der Rest macht seinen Job. Da wird nicht ein einziges Mal so richtig die Sau rausgelassen, die Dynamik der Klassiker verkommt größtenteils zu netter Begleitmucke. Und da liegt eben auch das Problem. Wie schon Genesis ohne Peter und Steve merkten, daß das einzig Richtige sein konnte, ihren Stil so zu verändern, daß sie ohne die beiden auskommen konnten, ist hier nix von der Magie und Besonderheit des Zusammenspiels der fünf Mitglieder des klassischen Line-Up zu spüren. Gar nix. Und, einfach nur die richtigen Noten bringen es im Falle Genesis halt nicht. Da muss einfach mehr Seele und Hingabe drinsein.

Ja, und Sänger Nad Sylvan... sorry, Steve, aber das geht für mich einfach gar nicht. Ja, die Stimmlage von Peter passt (wenn auch sehr gekünstelt), die Töne stimmen, aber solch eine blasse, völlig charismafreie Stimme tut den Songs nix Gutes. Da freut man sich, wenn Nik Kershaw und John Wetton - oder Gary O'Toole! - den Gesang übernehmen, denn gerade bei den ersten beiden wird's dann doch noch was mit der Gänsehaut, weil sie halt ihr eigenes Charisma und Können 100prozentig einbringen und damit der Musik mehr gerecht werden als das langweilige Nachträllern von "Partituren" (wie ein anderer Rezensent schrieb). Und das er dann auch noch optisch schwer an Bill Nighys Rolle im Kultstreifen "Still Crazy" erinnert, macht es mir auch nicht einfacher, diese "Grand Parade Of Lifeless Packaging" zu mögen.

Mit einem vernünftigen Sänger hätte ich trotz etwas lahmarschiger und keimfreier Performance gerne vier Sterne gegeben, denn, wie gesagt, die Songs sind klasse, der "Chef" natürlich auch, aber so tut es mir leid. Dann lieber die "Fire and Ice" (trotz berechtigter Kritik an deren Bildqualität) oder gleich die bei der ersten "Genesis Revisited"-Tour mitgeschnittene "Tokyo Tapes" - die hat zwar keine pure Genesis-Setlist, aber dafür neben John Wetton an Bass und Vocals noch King Crimson- und Foreigner-Mitgründer Ian McDonald, Genesis-Livedrummer Chester Thompson und den fantastischen Julian Colbeck an den Keys - und beide rocken im Gegensatz zu diesem Mitschnitt noch richtig ordentlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 22.12.2013 09:59:30 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.12.2013 14:06:17 GMT+01:00
Plasmatic meint:
Wie die Meinungen doch auseinandergehen: Nad Sylvan ist für mich hier als Sänger das absolute Highlight, nicht nur technisch-stimmlich, sondern auch vom ausgestrahlten Charisma. Peter Gabriel und Phil Collins mit ihrer zweifelhafter musikalischer Fortentwicklung Richtung verquaster Weltmusik bzw. kommerziellem Schlager-Pop braucht niemand mehr! Wer bei Genesis "die Sau" erwartet, sollte wohl besser zu AC/DC abwandern. ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.12.2013 22:04:40 GMT+01:00
Warum müssen immer alle, die anderer Meinung sind, "abwandern"? Versteh' ich wohl nie...

Bezüglich der Sau: man vergleiche nur mal die Versionen von "The Musical Box" auf der "Genesis Live" mit der hier Dargebotenen - da liegen in Sachen Power und Feeling doch Welten dazwischen! Genesis waren halt - obwohl man sich fälschlicherweise dank der Trio-Jahre oft so an sie erinnert - nie purer Schönklang und musikalische Perfektion, sondern rau, unbequem, dynamisch, schwarzhumorig und progressiv, gerade in der Gabriel-Phase (und live immerhin noch mindestens bis zur Duke-Tour).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.12.2013 11:26:26 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.12.2013 11:27:28 GMT+01:00
Plasmatic meint:
Mir geht es darum, dass wir hier einige der besten Rocksongs aller Zeiten in tollen Live-Versionen aus 2013 geboten bekommen. Ich jedenfalls habe bei Sylvans Performance in Suppers Ready, Firth of Fifth und Dance on a Vulcano Gänsehaut bekommen! Und dass die Musiker technisch perfekt spielen, hast du ja schon selbst eingeräumt. Deshalb ist dieser Tonträger m.E. der Beste, der 2013 überhaupt erschienen ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.01.2014 00:43:49 GMT+01:00
ergänzend zu 'Prosecutor':
und wer dieses opus live miterlebt hat (z.b. im theaterhaus in stuttgart), der hat seine gänsehaut heute noch...
und zur auffrischung gönne ich mir das dann im mai in berlin gleich nochmal :-)

und ganz allgemein: warum sucht man eigentlich immer ein haar in der suppe?
wir könnten doch einfach dankbar sein, dass uns sowas noch geboten wird.
nötig hätte es der gute steve hackett sicher nicht mehr...
‹ Zurück 1 Weiter ›