Kundenrezension

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Knackscharfes Bokehwunder, 6. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Nikon AF-S Zoom-Nikkor 70-200mm 1:2,8G IF-ED VR Objektiv (bildstab.) (Elektronik)
Hallo, liebe Fotofreunde!

OK, zugegeben, die Überschrift klingt nach Lobhudelei und Superlativen. Ich will mich in dieser Rezension aber auch kritisch und vergleichend geben, insbesondere hinsichtlich des Vorgängers (Nikon AF D 80-200/2,8 ED NIKKOR Objektiv, in Schiebe- und Drehzoomvarianten OHNE Vibrationsverminderung) und des Nachfolgers (Nikon AF-S Nikkor 70-200mm 1:2,8G ED VR II Objektiv (77 mm Filtergewinde, bildstab.)).

Mit der Überlegung, "80-200, 70-200, VR-I/VR-II oder überhaupt ein €€€-Telezoom?" ging ich ziemlich lange schwanger, da ein Anschaffungswiderstand von rund 800€ (das 80-200er war beim freundlichen Kameraholländer lange Zeit neu im Sortiment verfügbar, da es im Gegensatz zu den Objektiven mit 70mm Anfangsbrennweite nicht "G"elded ist und über einen analogkameratauglichen Blendenring verfügt) bzw. 1600€ (VR-I) und fast 2000€ (VR-II) nicht von Pappe ist.

Das VR-II wurde in einigen Belangen überarbeitet, so hat man insbesondere auf zunehmendes Wehklagen von Vollformatfotografen reagiert und die Auflösung/Abdunklung im Randbereich verbessert. Der Antiverwackeldackel soll auch zugelegt haben, nun noch mehr Blendenstufen "Bildverbesserung" bringen.

Im Vergleich zum 80-200er ist der unmittelbare Nachfolger optisch ebenbürtig, durch den Stangenantrieb fokussiert Ersteres natürlich langsamer, geräuschvoll und an einigen Kameras (Nikon D70) u. U. sogar unpräzise. Die Abwesenheit von V(ibration)R(eduction) sollte auch von Sportfotografen nicht leichtfertig als Mumpitz abgetan werden, da das System im Betriebsmodus "Normal" auch (horizontale und vermutlich ebenfalls vertikale) Schwenks zuverlässig erkennt, sie dann von der Stabilisierung ausnimmt. Aus dieser Perspektive wäre der Begriff "Mitziehassistent" also angebrachter, es gelingen im extremeren Telebereich spektakulär dynamische Schwenks bei langen Belichtungszeiten (z. B. 1/60s bei 200mm), die einen Analogfotografen mit 80-200er ausschußmäßig an den Rand der Verzweiflung treiben.

Der VR-Modus "Active" killt dann alle Vibrationen, z. B. für Material, das aus fahrenden Autos oder Hubschraubern [jeder ernsthafte Fotograf sollte einen Hubschrauber besitzen ;-)] aufgenommen wurde. "Stativerkennung" gibt es im Nikon AF-S Zoom-Nikkor 70-200mm 1:2,8G IF-ED VR, wie das Kleinod mit vollem Namen heißt, allerdings nicht, die Vibrationsreduktion muß ausgeschaltet bleiben. Die verbesserte Variante ist nach Aussagen des Herstellers mit einer diesbezüglichen Erkennungssoftware ausgestattet ("[...] Nikon's VR technology further enhances picture taking potential with a choice of two modes to match most shooting conditions. VR Normal Mode primarily compensates for camera shake, and includes automatic panning detection, as well as automatic tripod detection. VR Active Mode effectively compensates for vibration in situations where it is more pronounced and more frequent, such as when shooting from a moving vehicle. [...]"), trotzdem sollte man sein Glück nicht unnötigerweise herausfordern.

VR auf dem Stativ bringt wenig bis gar nichts und schadet in Einzelfällen sogar.

Benutzer einer Cropkamera (DX-Format), die vom Kitzoom oder gar einem Superzoom auf das 70-200er umsteigen, werden ihren Augen nicht trauen. Das Glas ist schon bei Blende 2.8 (wenn man sie hat, nutzt man sie auch) brutalst scharf, legt beim leichten Abblenden nochmals deutlich zu, erlaubt eine hervorragende Entfernungsdifferenzierung und liefert eine unglaublich ruhige und gleichmäßige Hintergrundunscharfzeichnung (gemeinhin als "Bokeh" bekannt), die das Nikkor auch für Portraitfotografie prädestiniert - wäre es mit fast 1.5 Kilogramm, einer Länge von 215mm und 87mm Durchmesser (ohne den abnehmbaren Stativfuß) nicht ein ziemlich schwerer Brocken. Der Nachfolger hat übrigens nochmals um 100g zugelegt dafür 10mm an Länge eingebüßt.

Ich will es kurz machen: In diesem Brennweitenbereich können optisch allenfalls das Nikon AF DC-Nikkor 105mm 1:2 D Objektiv (72mm Filtergewinde), das 105mm f/2.8 AF und AF-S VR Micro (Nikon AF-S Micro-Nikkor 105mm 1:2,8G VR Objektiv (62mm Filtergewinde, bildstabilisiert)) und einige Festbrennweiten konkurrieren. Wer die Lichtstärke nicht braucht (und Risiken bei der Verwendung eines Telekonverters eingehen will), der sollte sich am Nikon AF-S Nikkor 4/70-200 ED VR Objektiv schwarz (aka. 70-200mm f/4 G ED VR AF-S, knapp halbes Gewicht, geringere Länge und dem VR-I mit 2.8er Offenblende ähnlicher Preis) orientieren.

Im Reigen der 2.8er Riege mit VR gibt es neben der numerischen Auflösung aber noch weitere Unterschiede, die gerne verschämt unter den Tisch gekehrt werden. So büßt das VR-II an der Naheinstellgrenze massiv an Brennweite ein. "Massiv" bedeutet, daß das VR-I an der kürzesten Motivdistanz (die bei rund 1.5 Metern liegt) immerhin noch 182mm Brennweite hat, das VR-II (dessen Naheinstellgrenze um läppische 10cm geschrumpft ist) aber nur 134mm. Übersetzt: Maximaler Abbildungsmaßstab beim alten 70-200er: 1:5.6, beim neuen 1:8.3.

Salopp gesagt: Wer mit dem Ding (auch) Portraits und Pseudomakros fotografiert, der ärgert sich über eine um 33% geringere Brennweite. Für mich inakzeptabel, für den qualitätsgeilen Sportfotografen mit FX-Body evtl. irrelevant. Nur der Sportfotograf vermißt wiederum die Focus-Lock-Knöpfe, die wirklich praktisch sind.

Fokus-Lock? Genau. Die sind wohl den leicht verkürzten Abmessungen des 70-200er VR-II zum Opfer gefallen. Wer gerne mit dem Prozeß "Focus&Recompose" und kontinuierlichem Autofokus arbeitet, wird dieses Feature zu schätzen wissen, denn der Workaround mit dem ungünstig am Body gelegenen (oder womöglich gar nicht vorhandenen) "AF-On"-Knopf und der Individualfunktion "a5 AF-Aktivierung" (D300) nervt.

Ebenfalls kann man sich als Sportfotograf dank der AF-Lock-Knöpfe (drei an der Zahl in griffgünstiger Hoch- und Querformatposition) bequem im Gewühl positionieren, AF-C (kontinuierlichen Autofokus) aktivieren, vorfokussieren und mit gedrücktem AF-Lock-Taster/halb gedrückten Auslöser auf die Lauer legen. Kommt das Objekt der Begierde vorbei, löst man den AF-Lock-Taster und die Fokusverfolgung stimmt sofort - ohne Pumperei. Klingt schwieriger als es ist.

Ich sollte noch erwähnen, daß an meinem Exemplar des 70-200ers der Ultraschallmotor schon im Neuzustand beim Fokussieren nervende Piep- und Pfeiftöne von sich gab. Der Lieblings-Nikonfachhändler hörte sich die Sache an und attestierte einen Defekt (zunächst nur ästhetischer Natur), der kostenfrei und umgehend durch Austausch des Moduls behoben wurde. Diese Gläser sind also durchaus komplex und Komplexität erzeugt bekanntlich Defektpotentiale. Dem Vernehmen nach gehören Schäden im VR-System und am Fokusmotor zu den Häufigsten bei dieser Baureihe.

Was übrigens nicht bedeutet, daß das mit einer Regenlippe ausgestattete und hervorragend abgedichtete Objektiv eine Mimose wäre. Es handelt sich um ein echtes Arbeitstier, das auch den harten Fotografenalltag klaglos wegsteckt. Wo billigere Konkurrenzprodukte schon eine Delle am Filterring kassieren, lächelt das an dieser Stelle gummiarmierte Nikkor nur milde. Natürlich ist speziell deswegen mehr Sorgfalt beim Aufdrehen und Abnehmen von Schraubfiltern (77mm Durchmesser) gefragt, der Gummi wirkt quasi gleichzeitig als "Verliersicherung".

Das traurige Fazit: Wer einmal mit dem 70-200er fotografiert hat (und sei es nur leihweise), gibt es so schnell nicht mehr aus der Hand - in der es wegen der perfekt ergonomischen Bedienelemente auch gut liegt. Angesichts der optischen und mechanischen 5-Sterne-Qualität ist man für alle Zeit gegenüber billigerer Ware versaut. Egal, ob die Entscheidung nun für ein Exemplar ganz ohne, mit oder mit verbesserter Vibrationsreduzierung fällt - die Qual der Wahl überlasse ich Ihnen!

Viele Grüße!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

4.9 von 5 Sternen (10 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 1.100,00
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: München

Top-Rezensenten Rang: 736