Kundenrezension

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenig Respekt gegenüber der Vorlage, 17. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: In 80 Tagen um die Welt (DVD)
Burns: You must find the jade monkey before the next full moon.
Smithers: Actually, sir, we found the jade monkey. It was in your glove compartment.
Burns: And the road maps, and ice scraper?
Smithers: They were in there, too.
Burns: Excellent! It's all falling into place.

Dieser kleine, aber feine Wortwechsel zwischen Mr. Burns und Smithers drängte sich mir nach wenigen Minuten des Filmes auf, ebenso fühlte ich mich an den MacGuffin aus "Ong-Bak" erinnert, denn in dieser 2004 von Frank Coraci gedrehten Version des Klassikers von Jules Verne ist der treue Passepartout ein chinesischer Kämpfer (Jackie Chan), der auszieht, um den Jade-Buddha zurückzuholen, den eine finstere Bande aus seinem Heimatdorf gestohlen hat, um illegale Waffengeschäfte mit einem englischen Politiker zu machen. Da ich dies schreibe, fällt mir noch ein dritter Film ein, der ein ähnliches Motiv hat: "Rivalen unter roter Sonne".

Die Angst vor der britischen Polizei treibt Passepartout dazu, sich als Butler bei Phileas Fogg (Steve Coogan) zu verdingen, der hier als ein überspannter Erfinder dargestellt wird, der alle seine Prototypen wie selbstverständlich an seinem Diener erprobt. Als Fogg in einem öffentlichen Streit mit Lord Kelvin (Jim Broadbent), dem Leiter der Akademie der Wissenschaften und nebenbei auch noch dem Drahtzieher der illegalen Waffengeschäfte, herausgefordert wird, seine Reise in 80 Tagen um die Welt anzutreten, wittert Passepartout seine Chance, auf diese Weise nach China zu kommen und den Buddha in sein Dorf zurückzubringen. Kelvin ist darum zu tun, seine Wette zu gewinnen, so daß er Fix (Ewen Bremner), einen korrupten Polizisten, auf Foggs Fährte setzt, und auch der chinesische Geheimbund, der den Buddha gestohlen hat, unter Führung der spinnengleichen Generalin Fang (Karen Joy Morris), schreckt vor keinem Verbrechen zurück, um Passepartout den Buddha wieder abzujagen. Besonders Fangs "Schwarze Skorpione" sorgen für ein gerüttelt Maß an Martial-Arts-Sequenzen in diesem Film.

Ich möchte Coracis Version des Klassikers nicht schlechtreden, denn es sind durchaus einige sehr witzige Situationen im Drehbuch enthalten, etwa wenn Lord Kelvin mit Bezug auf Generalin Fang sagt, daß nur jämmerliche Männer sich von einer Frau herumkommandieren ließen, und man über ihm das Porträt der Königin Victoria sieht. Die Handlung ist temporeich, in Nebenrollen erleben wir einige nette Überraschungen wie Arnold Schwarzenegger, Kathy Bates und, leider viel zu kurz, John Cleese, und die weibliche Hauptrolle, Cécile de France, weiß wahrlich zu bezaubern.

Doch trotz alledem fällt dieser Film hinter seine beiden Vorgänger - die Verfilmung von 1956 mit David Niven und Cantinflas sowie die sehr gelungene TV-Adaption von 1989 mit Pierce Brosnan - weit zurück, erlaubt er sich doch für meinen Geschmack ein wenig zu viele Freiheiten gegenüber der Romanvorlage, gerade so, als sei diese nicht spannend genug. Warum muß man eine zusätzliche Geschichte um ein gestohlenes Heiligtum und einen chinesischen Bandenkrieg einbringen? Antwort: Um Jackie Chan Gelegenheit zu geben, seine Kampfeskunst zu zeigen. Aber warum dann überhaupt der Rekurs auf die Romanvorlage? Warum muß man aus den englischen Gentlemen, die gegen Fogg wetten, eine Handvoll erzböser, aber geradezu lächerlicher Witzfiguren machen, deren Anführer sich am Ende des Filmes in absolut unglaubwürdiger Weise selbst demontiert? Warum muß Passepartout, als er in Foggs Heißluftballon klettert, nebenbei gegen ein halbes Dutzend Chinesen kämpfen und, als wäre dies noch nicht genug, auch noch eine Mutter und ein Baby vor einem Wohnungsbrand retten? Hat Vernes Geschichte von einem disziplinierten und wohlorganisierten Mann mit seinem unerschütterlichen Fortschrittsglauben und die Reise durch eine noch nicht durch Globalisierung vereinheitlichten Welt in der heutigen Zeit kein Potential mehr, die Zuschauer zu faszinieren? Ohne hier zu sehr in Kulturpessimismus abgleiten zu wollen, möchte ich dennoch sagen, daß hier ein bißchen mehr Respekt vor der Romanvorlage angebracht gewesen wäre. Ich schreibe dies voll dunkler Ahnung in einem Monat, in dem eine neue "Sherlock-Holmes"-Verfilmung in die Kinos kommt.

Die zusätzlichen Handlungskatalysatoren führen denn auch dazu, daß der gesamte Film sehr ins Farcenhafte abgleitet und einem Gut-Böse-Schema zudriftet, das man bei Verne in dieser Form vergeblich sucht. Fratzenschneiden, Schreie ausstoßen und dreifache Übertreibungen sind denn auch die Hauptzutaten zu dem Humor, der diesem Film zugrunde liegt. Hier fehlen der feine britische Humor und der Stil der Verfilmungen von 1956 und 1989.

Für einen Fernsehabend mit Popcorn, Bier und vielen Freunden ist dieser Streifen genau das Richtige, aber eine liebevolle Literaturverfilmung, die man gern im Regal stehen hat, ist Coracis Film ganz sicher nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 18.01.2010 21:38:27 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 19.01.2010 17:42:01 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.01.2010 17:34:41 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 20.01.2010 22:02:12 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.01.2010 17:41:48 GMT+01:00
Morgenländer meint:
Lieber Tristram,

habe die Mail bekommen. Antwort ist unterwegs.

Viele Grüße
Morgenländer

Veröffentlicht am 20.01.2010 22:02:04 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 02.02.2010 09:54:55 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 01.03.2010 07:43:13 GMT+01:00
Exciter30 meint:
Hallo,

mit dem letzten Satz triffst Du den Nagel auf den Kopf. Cooles Popcornkino, aber eben nicht mehr. Ich mag den Film, aber ich liebe die Verfilmung von 1956 mit den großartigen David Niven. Gruß-Exciter30

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.03.2010 18:07:44 GMT+01:00
Ich liebe diesen Film auch, aber vielleicht ist das eine Altersfrage? Ich weiß noch, wie ich als Kind "Der Dieb von Bagdad" geschaut habe und tagelang mit meinen Freunden Geschichten aus 1001 Nacht nachgespielt habe.
‹ Zurück 1 Weiter ›