Kundenrezension

20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hat nur noch wenig mit dem Original zu tun, 17. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Thief - [PC] (Computerspiel)
Die ursprünglichen Spiele der Thief Reihe von Looking Glass/Ion Storm finde ich großartig und habe mittlerweile die ersten beiden Teile „Dark Project“ und „The Metal Age“ auf dem normalen und höchsten Schwierigkeitsgrad durchgespielt. Gerade als ich „Deadly Shadows“ im Experten-Modus begonnen habe, kam nun das neue „Thief“ in die Läden.

Nach dem spielerisch und handlungsmäßig doch recht stark am Original orientierten „Deus Ex: Human Revolution“ waren meine Erwartungen an den neuen Ableger der Thief Reihe sehr hoch. Daher habe ich Garret aus „Deadly Shadows“ für den Moment am Beginn des ersten Levels mit Pfeil und Bogen in Wartezustand versetzt und kaufte mir schnell das neue Spiel.

Bei vielen anderen Titeln (ich denke da etwa an das vor elf Jahren mit Spannung erwartete „“Tomb Raider – Angel of Darkness“) habe ich die Videos und Vorberichte in den einschlägigen Magazinen/Medien und den zugehörigen Internetforen mitverfolgt. Leider versaut man sich dadurch das ganze Erlebnis, da man während des Spielens dann den Eindruck gekriegt, alle Story- und Spielelemente und die Umgebungen schon zu kennen.

Beim neuen „Thief“ wollte ich diesen Fehler nicht machen und habe die Berichterstattung in den Medien daher nur am Rande verfolgt. Ich habe mich mit der Aussage der Entwickler begnügt, dass man zwar die Handlung abändern würde, aber das ursprüngliche Spielererlebnis beibehalten wolle, so dass die Fans der alten Teile voll auf ihre Kosten kämen.
In diesem Fall war das ein grober Fehler von mir; den Aussagen der Entwickler bezüglich des Wiedererkennungswerts für Kenner kann ich absolut nicht zustimmen.

1. Die Vorgeschichte wird komplett ignoriert.

In dieser drastischen Form hätte ich das nun doch nicht erwartet. Der Erzählstrang fängt wirklich bei null an. Ich frage mich, was los wäre, wenn das angekündigte „Half Life 3“ mit einer völlig anderen Geschichte beginnen und alles bereits Geschehen ignorieren würde. Das Netz würde glühen, und die Entwickler von Valve wären wohl ihres Lebens nicht mehr sicher.
Oder stellt Euch vor, JJ Abrams kreiert im nächsten angekündigtem „Star Wars“ Film (die ich übrigens alles furchtbar finde) einen neuen, jungen Luke Skywalker, der auf seinem Heimatplaneten als wüster Frauenheld verschrien ist. In diesem Fall gäbe es wahrscheinlich reihenweise Selbstmorde und wütende Protestaktionen, die wohl eine ähnliche Intensität hätten wie damals, als Coca Cola in den 1980ern für ein paar Monate nach einem neuen Rezept gebraut hatte.
Mit den Fans von Thief kann man das aber machen. Wir sind halt nicht so viele und daher zu vernachlässigen (auch wenn man unser Geld will!). Mir ist natürlich klar, dass mittlerweile 16 Jahre vergangen sind und viele jüngere Spiele die Geschichte nicht kennen und die alten Teile auch nicht mehr spielen wollen. Das hätte man doch aber leicht umgehen können, indem man zu Beginn des Spiels ein „Was bisher geschah“ gestellt hätte, denn die Originalstory wäre doch noch ausbaufähig gewesen.
So gibt’s aber keine rustikalen Hammeriten und Heiden mehr, und diese beiden Fraktionen haben meiner Meinung nach doch auch sehr den Charme der ganzen Reihe ausgemacht.

2. Das ist nicht mehr meine Stadt.

Ich glaube, vor zwei Jahren erschien „Dishonored“. Das Spiel fand ich an sich nicht schlecht, jedoch ist das (ich nenne es jetzt Mal so) „neuzeitliche Setting“ (so um ca. 1850) Geschmackssache.
Was machen nun die Entwickler des neuen „Thief“? Anstatt dass die alten Teile kennzeichnende schummrige mittelalterliche, aber schon leicht industrialisierte Setting in hübscher zeitgemäßer Grafik zu präsentieren, benutzt man einfach die Umgebungen eines geistigen Nachfolgers. Die Grafik ist ja wirklich gut, aber da kommt bei mir keine Stimmung auf, weil dieses Setting einfach nicht die düster-bedrohliche und mysteriöse Grundstimmung vermittelt, die man von den Ursprungstiteln kennt. Der neuzeitliche Kleidungsstil der Figuren tut ein Übriges, und nur der neue Garrett wirkt mit seinem an das Original angelehnte Outfit wie ein mittelalterlicher Fremdkörper in diesen Kulissen.

3. Geschichte/Erzählstil/Garret und Konsorten

Zugegeben, die Story bei „Deux Ex: Human Revolution“ war auch nicht gerade prickelnd. Das neue Thief setzt hier aber noch eins drunter. Mich würde wirklich interessieren, wieviel Zeit auf die Geschichte verwendet wurde. Ich finde den Plot einfach langweilig und bekannt (schon wieder einer mit Gedächtnisverlust!), zumal mir die zweite Hauptfigur vollkommen unsympathisch ist.
Die konventionellen Zwischensequenzen locken mittlerweile doch keinen mehr hinter dem Ofen vor. Da hätte es heutzutage schon wieder richtig eigenwillig gewirkt, wenn man die Kombination aus Standfotos/gemalten Bildern und schwarzen, huschenden Personen aus den Ursprungstiteln benutzt hätte.
Garret spricht auch nicht mehr mit launiger Stimme zum Beginn der Abschnitte über die anstehenden Aufgaben. Das kann ich auch gut verstehen, denn der neue Garrett hat mit dem humorigen, aber frechen Lumpen der alten Tage nichts mehr zu tun. Den will ich dann auch gar nicht reden hören.

4. Gameplay

Im Hauptmenü lassen sich einige neue Funktionen wie das Anzeigen von Zielen oder die neue Fokusanzeige (Personen/Gegenstände werden durch Wände sichtbar, ähnliche Funktionen gibt es bei „Dishonored“, „Hitman: Absolution“ und „Deux Ex: HR“) deaktivieren. Wer will, kann hier also Anpassungen zugunsten der alten Spielmechanik vornehmen.

Sehr schön und passend finde ich die Animationen beim Auswinken von Kerzen, auch gefällt mir, dass Garrett nun Schubladen und Schränke per Hand öffnet und Gegenstände wirklich an sich nimmt. Außerdem kann man mit einer „Huschen“-Funktion schnell über helle Bereiche flitzen. Das ist zwar nicht besonders realistisch, liefert aber doch einen gewissen Kick.
Damit haben die guten Seiten aber auch schon ein jähes Ende gefunden.

Das Schleichen wurde meiner Meinung nach gewaltig erschwert, selbst in völliger Dunkelheit wird Garrett von vorbeimarschierenden Gegnern erkannt. Das mag zwar realistischer sein als in den Vorgänger, allerdings hat man dann in engen Gängen beim Erstversuch praktisch keine Chance, noch schnell entkommen zu können, indem man den Rückzug antritt. Die KI der Gegner ist nicht besonders gut, das war sie aber auch bei den Vorgängern nicht.

Die Bewegungsmöglichkeiten sind doch arg eingeschränkt. In einem Spiel, in dem es eigentlich um das freie Erkunden der Umgebung geht, ist eine limitierte Spring- und Kletterfunktion nicht angebracht. Musste man früher in schwindeliger Höhe stets aufpassen, nicht abzustürzen, ist dies nun kein Spielelement mehr, da der Charakter an unsichtbaren Wänden entlangläuft. Ein Unsitte, die sich allerdings bei vielen anderen neuen Spielen auch findet.

Seilpfeile (Moospfeile gibt‘s übrigens gar nicht mehr) lassen sich nur an speziell markierten Stellen anbringen. Es kann also auch nicht mehr passieren, dass sich der Spieler in Ecken umsieht, die so gar nicht im Sinne der Entwickler waren.
Entsprechend sind die Areale der einzelnen Missionen dann auch relativ geradlinig zu spielen. Zwar gibt es in einigen Abschnitten doch alternative Wege, jedoch sind diese meist recht leicht zu finden (durch farbliche Kennzeichnung von Gittern und Leitern), allerdings dann unter Umständen nicht passierbar, weil ein Öffnungswerkzeug benötigt wird.

Von den Hauptmissionen bleiben mir nur die Abschnitte mit dem Bordell und dem Irrenhaus in Erinnerung, allzu lange ist jedoch keine davon und normalerweise kam ich da überall locker (und nach kurzer Spielzeit!) durch. In Kapitel 7 habe ich die Hauptfigur dann in den Flammen stehen lassen und gab somit nach ca. acht Stunden Gesamtspielzeit auf.

Bei den Nebenmissionen ging es mir jedoch grad umgekehrt – ich konnte etliche Zugangspunkte nur nach langem Suchen oder ganz einfach gar nicht finden. Das hat mich irgendwann so genervt, dass ich nach nur zwei erledigten Nebenmissionen diese Möglichkeiten überhaupt nicht mehr gespielt habe.

5. Technik

Grafisch ist das Spiel meiner Meinung nach sehr gut, und die Licht- und Schatteneffekte sind recht stimmungsvoll - da kann man echt nicht meckern. Geräuschkulissen, die meisten Musikstücke und die Stimmen der Figuren sind auch passend, allerdings finde ich das Thema des Alarmzustands überzogen. Lustige Gespräche zwischen verschiedenen Figuren finden sowohl in der Stadt wie auch in den einzelnen Abschnitten so gut wie nicht mehr statt. Etliche NPCs plappern immer die gleichen banalen Sätze vor sich hin. Wenn man innerhalb von 30 Sekunden von fünf verschiedenen Personen - noch dazu überlappend! - den gleichen Satz hört („Ich habe solchen Hunger!“), wirkt das doch sehr befremdlich – um es vorsichtig auszudrücken.
Zudem hatte ich vier/fünf Tonaussetzer: Manchmal war während des Spielens die Geräuschkulisse einfach weg, an anderer Stelle gab es keinen Ton in den Zwischensequenzen. Das konnte ich dann nur durch Rechnerneustart wieder korrigieren.

Fazit

Für mich überwiegen hier ganz klar die negativen Seiten. Etliche werden mir jetzt ankreiden, dass ich zu stark auf die alten Spiele abziele und dass es sich eben um einen Reboot handelt. Ab das ist doch genau der Punkt: Wenn ich ein Spiel kaufe, das „Thief“ heißt, dann sollte ich doch auch erwarten können, dass die wesentliche Merkmale des Originals enthalten sind. Wurden von den Entwicklern auch so versprochen, ist aber eine glatte Lüge.

Wenn’s also ein völlig anderes Spiel ist, dann müsste sich der Entwickler eben einen neuen Namen ausdenken. Wie wär’s beispielsweise mit „Stealer“?

Hm…nein, geht nicht, denn dann würden alte Thief Fans womöglich ganz genau hingucken und das Spiel höchstwahrscheinlich doch nicht kaufen.

Wer nach Nachschub im alten Garrett-Universum sucht, der sollte sich lieber „Shadows of the Metal Age“ oder den „Dark Mod“ besorgen. Die sind überdies kostenlos und letzterer bietet Dank der Doom3-Engine das grafisch schöne mittelalterliche Flair, welches ich mir auch in diesem Spiel gewünscht hätte.

Alternativ kann man auch in „Skyrim“ einen Assassinen-Dieb kreieren. Mit den entsprechend ausgebildeten Fähigkeiten und passenden Klamotten fühlt man sich dann (fast!) wie daheim.

Ich mache dann demnächst da weiter, wo ich Garrett im dritten Teil geparkt habe – so long, taffers…
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.05.2014 19:36:05 GMT+02:00
T. Peter meint:
Inhaltlich die beste Rezension zum Spiel, wäre noch besser, wenn Du vielleicht noch kurz erklären würdest, wo genau Du Punkte abgezogen hast.
Ein Hinweis, ob PC oder Konsole (und wenn ja, welche) wäre vielleicht auch ganz hilfreich, da hier trotz allem immer noch große Unterschiede vorkommen können.

Veröffentlicht am 28.10.2014 18:37:07 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.10.2014 18:44:43 GMT+01:00
Nyarlathotep meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 26.12.2014 23:37:13 GMT+01:00
Pietroschek meint:
Dank Ihres Testberichtes fühle ich mich jetzt nicht mehr ganz so sehr als "Luser", aber voll als Taffer! Gestern Nacht habe ich in der www.moddb.com Module, Fixes und John Petters Texturen für "Thief - DS" runtergeladen, weil mir das Geschleiche bei (Halflife-Engine) 'Vampire Die Maskerade Bloodlines' dann doch nicht düster & mittelalterlich genug war!

Mich störte schon, dass man die Stromkabel nicht kappen konnte UND das man Laternen nicht mit Steinen et cetera einwerfen konnte, wenn man doch schleicht, um Gewalt zu vermeiden!!! Ja, wir sind die Guten! Die Bösen Killerspiele-Spieler & Spielerinnen sind immer die Anderen? ;-)

Danke!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.12.2014 23:42:12 GMT+01:00
Pietroschek meint:
Wenn jemand ne eigene Meinung hat kommt Ihre echt nicht mehr klar? Auch bei nem Reboot kann man merken, dass der Vorgänger atmosphärisch besser war, weil ja nur noch geltungsgeile Luschen in die Jobs gelassen werden. Sachsen...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.05.2015 20:48:48 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 24.05.2015 21:04:35 GMT+02:00
@Nyarlathotep

Zitat: "Das haben Reboots normalerweise so an sich. Das ist daher kein gerechtfertigter Kritikpunkt an dem Spiel. Es war von vornherein lange bekannt, dass es ein Reboot wird."

Antwort: Es gibt für Reboots keine allgemeine Definition. Rest siehe meine Rezension.

Zitat ""Zitat: "jedoch ist das neuzeitliche Setting (so um ca. 1850) Geschmackssache" -> "Dishonored" spielt erstens nicht im Jahre 1850, weil es gar nicht in unserer Welt ansiedelt, sondern in einer Fantasy-Welt und zweitens ist es nicht wirklich ein neuzeitliches Setting, sondern reines Steampunk!""

Antwort: Jetzt wollen wir doch Mal nicht päptslicher als der Papst sein, oder? Ca. 1850 habe ich nur angegeben, um eine ungefähre Einordnung zu geben. Dass es eine Fantasy-Welt ist, weiß ich selber. Von Steampunk habe ich übrigens nie geredet.

Zitat: "Zitat: "Deux Ex: Human Revolution war auch nicht gerade prickelnd" -> 'Deux Ex: Human Revolution' war genial. Und das sage ich als Deus-Ex-Fan der ersten Stunde."

Antwort: Habe ich irgendwo geschrieben, dass DX:HR spielerisch schlecht ist? Ich finde es spielerisch toll, darum hatte ich mir ja auch das neue Thief geholt. Wenn Sie mich zitieren, dann bitte richtig. Danke.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.05.2015 21:29:28 GMT+02:00
Hallo Pietroschek,

danke für die Hilfe. Ich finde es aber echt bezeichnend, dass Sie mir helfen müssen. Ich wollte doch nur wahrscheinlichen Käufern eine Hilfe geben. Aber das ist anscheinend nicht so einfach hier, es sei denn, man lobt alles in den Himmel hoch...
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details