Kundenrezension

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Meinetwegen: Wenn IHR so leben wollt, dann bitte..., 5. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Wie Wir Leben Wollen (Limited Digipack) (Audio CD)
Das ist das erste Mal im Zuge einer Rezension zu einer Tocotronic-Platte, dass ich mich zu den negativen Kritiken eher hingezogen fühle, als zu den 4- und/oder 5-Sterne-Bewertern!
Es ist gleichzeitig auch das erste Album der experimentierfreudigen Hamburger Musikrevoluzzer, dass ich selbst Fans nicht unbedingt aufzwingen oder einreden würde.
Insgesamt ist WIE WIR LEBEN WOLLEN für mich jedenfalls keine Offenbarung - allerdings überrascht es mich aber auch nicht wirklich, dass die Scheibe so geworden ist, wie sie nun mal ist...

Als großer Tocotronic-Sympathisant versuche ich mich an dieser Stelle irgendwo zwischen den Lobrednern und Ernüchterern einzugliedern und halte vorerst einmal fest, dass die Bezeichnung "Fahrstuhlmusik" meines Erachtens etwas zu hart ist und Adjektive wie "genial" o.ä. - wenn überhaupt - dann einzig und allein auf den Sound der Platte zutreffen...

Teil einer Jugendbewegung sind die Herren von Lotzwow, Müller, Zank und McPhail (als Hinzugekommener sowieso nicht) schon lange nicht mehr. Es wäre wohl auch (wie schon sehr richtig angemerkt wurde) eigenartig mit Anfang 40 nochmal solche Töne wie anno dazumal von sich zu geben.
Allerdings haben es Tocotronic bis hierhin stets geschafft einen gekonnten Spagat zwischen intellektuellen Botschaften, eingängigen Alternative-Riffs und soliden und interessanten Soundproduktionen zu schlagen. Für mich war der Vorvorgänger KAPITULATION hinsichtlich dessen so eine Art Höhepunkt der Band - eine durchgehend tolle Scheibe mit immer noch einem Höhepunkt mehr, als zunächst erwartet.
Der direkte Vorgänger SCHALL & WAHN machte mir dann offengestanden schon eher Sorgen, da die Soundästhetik noch mehr in den Vordergrund rückte, die Texte (noch) verschachtelter (und für mich damit unnachvollziehbarer) und die Musik teils noch weniger eingängig wurde (obwohl da noch so ansprechende und gelungene Titel wie z.B. "Macht es nicht selbst", "Im Zweifel für den Zweifel" oder "Schall und Wahn" u.a. drauf waren, was einzelne "Ausrutscher" leichter verzeihbar machte). Doch als ich in einigen Interviews las, dass man mit SCHALL & WAHN die sogenannte "Berlin-Triologie" abschließen wollte, keimte in mir insgeheim die Hoffnung auf, man würde sich mit dem darauffolgenden Werk so ein bisschen in Richtung "Back to the Roots" orientieren...

Leider, leider aber ist WIE WIR LEBEN wollen die (mehr oder minder) logische Fortsetzung des begonnenen Experimentierwahnsinns. Ja, schön und gut, wenn man sich intensiver mit Sounds und deren Wirkung auseinandersetzt - und ja, auch klar, dass man als Band nicht daran interessiert ist, sich in irgendeiner Form zu wiederholen - aber ein bisschen mehr und ein bisschen mehr anders hätt's halt von mir aus schon sein dürfen! Schade jedenfalls.

Dennoch ist auch an hiesigem Werk freilich nicht alles schlecht. Der bereits mehrmals angesprochene Sound zum Beispiel ist für deutsche Produktionen nahezu bahnbrechend und für Soundästheten gibt es auf WIE WIR... bestimmt immer wieder was Neues zu entdecken. Außerdem schimmert bei den meisten Tracks auf die eine oder andere Weise am Ende dann halt doch das "Etikett" TOCOTRONIC durch. In gewisser Hinsicht - und das kann man der Band selbst beim schlechtesten Willen nicht vorwerfen - bleiben sich Tocotronic einmal mehr treu...

So richtig gut gefallen - und ich hab mir die Platte jetzt schon mehrere Male am Stück angehört - haben mir bislang aber trotzdem lediglich 3 Songs, die da wären "Auf dem Pfad der Dämmerung", "Ich will für dich nüchtern bleiben" und "Chloroform".
Hier ist für mich jeweils der Song als Ganzes stimmig - Melodie, Sound, Text, Phrasierung (das kann der gute Herr von Lotzow halt wirklich gut)!
"Vulgäre Verse" hingegen finde ich textlich recht interessant (z.B. Textstellen wie "...beim Soundcheck plötzlich Prinzessin..."), während es mich musikalisch nicht so recht überzeugen konnte. Und so geht's - einmal mehr, einmal weniger in die eine oder andere Richtung (Musik-Text-Sound-Sound-Musik-Text) dahin, ohne aber, dass ich (für meinen bescheidenen Teil) am Ende das Gefühl hätte, hier ein großartiges, aufregendes Musikalbum gehört zu haben... Leider bleibt am Ende immer ein fahler Nachgeschmack zurück!

Konzeptionell (gibt's dieses Wort ünerhaupt? Wurscht.) ist WIE WIR LEBEN WOLLEN aber insgesamt auch recht ansprechend. Harmonie und Fluss sind stimmig und auch die Songabfolge (inkl. der Aufsplittung in zwei Akte) ist gewiss absichtlich und wohldurchdacht so gewählt worden.
Vielleicht ist es aber ja genau auch das, was die Scheibe für mich ein wenig befremdlich macht: die Spontaneität fehlt, das Zufällige, die geniale Gedankenblitzeingabe...
Vielleicht verträgt sich kühle, berechnende Professionalität nicht mit den Wurzeln einer Indie-Alternative-Garagen-Rock-Band.
Auch den Titel des Tocotronic-Neulings mag ich nicht, obwohl er ironischerweise genau das auszudrücken scheint, wofür dieses Album eben auch steht - die Kunst, also sprich die Künstler, geben die Richtung vor. Und wenn's gefällt, 17 Tracks hindurch sämtliche Studiofunktionen durchzutesten, dann soll der Pöbel an Musikkonsumenten doch gefälligst dazu tanzen...
Bitte versteht mich nicht falsch! Ich mag Tocotronic im tiefsten Inneren meines Herzens nach wie vor sehr und werde sie mir auch wieder mal live (in Wien) anschauen. Dennoch glaube auch ich, dass Tocotronic nach über 20 Jahren (!) es leider doch noch zustande gebracht hat, ein Album auf den Markt zu bringen, das ich nur selten aus meiner Sammlung hervorkramen werde, um es aufzulegen - Sound hin, Sound her...

Fazit: Trotz obligatorischer Einlullversuche und allgemeiner Lobhudelei der deutschen Musikfachpresse (allen voran wiede mal der "Rolling Stone") ist WIE WIR LEBEN WOLLEN alles in allem kein weiteres Meisterwerk der deutschen Kultband geworden. Zu sehr erinnern Texte und Kompositionen an krampfhaft hingebastelte Strukturgeber für x-beliebige Sounds, die man unbedingt einmal ausforschen wollte...

Ironischer Weise haben die Sterne (soll jetzt keine Provokation für alteingessesene Fans sein - ich persönlich finde beide Bands toll!) mit 24/7 einst ähnlich danebengelangt...
Bitte, bitte liebe Tocotronics - hört euch weniger Beach-Boys- und Beatles-Platten an und besinnt euch wieder (ein bisschen zumindest) zurück auf das, was ihr bis KAPITULATION so großartig, ungezwungen und frisch hervorgezaubert habt. Ich verlange und/oder erhoffe mir ja kein zweites "Digital ist besser" oder so - aber Ecken und Kanten stehen Tocotronic (so, wie ich sie halt mag!) einfach um vieles besser, als das soundverliebte Herumgebastle im bombensicheren Studiobunker...

Ich vergebe (als treuer Fan) an dieser Stelle 3 (eher schwache) Sterne, in der Hoffnung, dass vielleicht der nächste Streich wieder mehr die musikalischen Wurzeln der Band (freilich ohne sich zu kopieren) erkennen lässt...

3 rundum zufriedenstellende bis gelungene Titel (von insgesamt 17!) sind am Ende einfach zu wenig, vor allem, wenn man bedankt, welch großartige Alben Tocotronic zuvor (fast durchgehend) abgeliefert haben. Einzig der Sound der Scheibe hätte das Höchstbewetungsmaß verdient - aber Sound alleine ist eben (bei weitem) nicht alles!

Bislang für mich leider ziemlich eindeutig das schwächste Werk von Tocotronic. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 13.04.2013 02:45:41 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.04.2013 12:02:22 GMT+02:00
Test meint:
Gut geschriebene Rezension. Wirklich der Versuch der Erklärung warum das nichts für einen ist und keine Platt- und Blödheiten. Auch wenn ich die Meinung nicht im geringsten teilen kann.
Ich halte den Titelsong, "Vulgäre Verse" und "Warm und Grau" mit für das Beste aus dem großen Katalog von Tocotronic. Für mich ist das Album nach "Kapitulation" wohl das Zweitbeste der Diskografie. Grüße...
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Scheiblingkirchen, Niederösterreich

Top-Rezensenten Rang: 752