Kundenrezension

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen was fehlt?, 10. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: John Fogerty - Comin' Down the Road (DVD)
es gibt hier 26 tracks mit einer spieldauer von rd 100 minuten, eine satte mischung aus altbekannten CCR-hits und den highlights aus john fogerty's soloalben.

da eine tracklist hier fehlt, mit diesen songs bekommt man es zu tun:

Comin' Down The Road
Born On The Bayou
Lookin' Out My Back Door
Rambunctious Boy
Don't You Wish It Was True
My Toot Toot
Commotion
Creedence Song
Ramble Tamble
Gunslinger
I Will Walk With You
Somebody Help Me
Broken Down Cowboy
Keep On Chooglin'
Southern Streamline
Blue Ridge Mountain Blues
Almost Saturday Night
Rock And Roll Girls
Down On The Corner
Hey Tonight
Up Around The Bend
Old Man Down The Road
Fortunate Son
Travelin' Band
Rockin' All Over The World
Proud Mary

fehlen tut hier also so gut wie nix, im gegenteil - es ist irgendwie zu viel...

fogerty sieht gut aus für sein alter, auch wenn die nahaufnahmen ein etwas maskenhaftes gesicht und wohl gefärbte haare zeigen, bei jeder nummer reicht man ihm eine andere gitarre, alles modelle, für die manch hobbygitarrist seine großmutter verkaufen würde. stimmlich ist er nicht auf der höhe, natürlich unverkennbar, aber ein wenig dünner und kraftloser als in den alten zeiten.

das schlagzeug ist mindestens dreimal so umfangreich wie das von doug clifford, der drummer trommelt einen kraftvollen beat und nützt die vorhandenen lärmerzeuger auch weidlich aus.

aber diese stücke brauchen das alles nicht. die CCR songs lebten von cliffords unnachahmlichem microtiming, von der kargheit der besetzung und von fogertys kraftvoller, oft zorniger stimme.

all das fehlt hier - muß man "hey tonight" oder "proud mary" oder alle anderen songs mit fünf e-gitarren (zwei davon werden von seinen söhnen bedient), einem riesenschlagzeug und backgroundsängerinnen spielen?

mein eindruck ist, dass hier nur ein programm routiniert und vielleicht etwas zu schnell heruntergespielt wurde, mir fehlen die emotionen, das hier beißt einfach nicht richtig, das ist zu perfekt und wahrscheinlich ist auch die royal albert hall der falsche rahmen für swamp-rock aus dem amerikanischen süden.

sound und bildqualität sind tadellos, es gibt einen guten querschnitt aus fogerty's schaffen und das wurde perfekt 'runtergespielt. auch für fans aus alten zeiten eine nette momentaufnahme. drei sterne also allemal!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.01.2012 17:05:25 GMT+01:00
Rocker meint:
wer trommelt denn hier eigentlich ?
eigentlich müsste es sich bei dem Schlagzeuger um Kenny Aronoff handeln ?
der ist mir bisher jedenfalls nicht unbedingt als "Muskelmann" (Amazon Produktbeschreibung) vorgekommen...

das alte Equipment benutzt John Fogerty wohl immer noch gerne. Auf dem Livealbum Premonition erzählt er nämlich auch etwas darüber, wie lange er seinen Verstärker schon verwendet.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.01.2012 17:24:02 GMT+01:00
Stephan Urban meint:
hier erzählt er gar nichts, spielt nur runter. aronoff ist richtig, ein doch eher muskulöser glatzkopf...
(gegen mich jedenfalls ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.01.2012 10:52:41 GMT+01:00
Uwe Smala meint:
Ich habe das in einer von 3-Sat gekürzten Version auf ca. 50 Minuten, finde ich gar nicht schlecht, will sagen, dafür mindestens 4*

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.01.2012 11:10:53 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 11.01.2012 11:16:12 GMT+01:00
Rocker meint:
Rock around the clock, was Uwe !?

Ich kenne den Aronoff als Drummer bei John Mellencamp und da fand ich ihn sehr unaufdringlich.
Und Haare hatte er da auch noch ;-))
Demnächst soll Aronoff als temorärer Vertreter für Chad Smith bei der Band Chickenfoot einsteigen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.01.2012 11:17:15 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 11.01.2012 11:17:35 GMT+01:00
Stephan Urban meint:
für vier sterne ist mir zuwenig emotion und zu viel unnötiges drumherum dabei.
natürlich ist das nur meine meinung...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.01.2012 11:39:13 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 11.01.2012 11:41:06 GMT+01:00
Uwe Smala meint:
Genau das ist es. Da liegt die Würze wohl in der Kürze;-) Und Chickenfoot dürfte durch Aronoff auch nicht besser werden.

Veröffentlicht am 04.05.2015 17:36:14 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.05.2015 17:36:53 GMT+02:00
Werner Hein meint:
Was soll das Gemecker!!??
Für mich ist das die beste Liveproduktion die Fogerty je gemacht hat.
Er selbst hat sich auch enorm als Musiker,(Gitarrist) verbessert, im Vergleich zu den 60ern. Das sollte ja wohl auch keine CCR Gedächtnistour sein, immerhin sind die Hälfte der Songs nach dem Split von CCR geschrieben worden. Fogerty ist heute besser als jemals zuvor war, trotz CCR, die ich sehr verehre.
Ich lese immer was von "runtergespielt" ??????????? Ich finde Fogerty und die Band bringt viel Spielfreude auf die Bühne mit.
Und "stimmlich" nicht auf der Höhe !!?? Kann ich nicht sagen, Ich habe ihn schon schlechter gehört, z.Bsp. auf der DVD "Premonition" von 97 oder 98. Da war er etwas heiser, aber immer noch gut genug.
Ich hab ihn auch schon zweimal live gesehen und war begeistert.
MfG W. Hein
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: wien

Top-Rezensenten Rang: 536