Kundenrezension

49 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Rezension für Rollenspieler: Oberflächlicher Genremix, 16. Januar 2009
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Fallout 3 (Computerspiel)
Fallout 3 war mein Versuch, dem PC-Spiel des Jahres 2008 (Game of the Year Awards, GameTrailers.com) eine faire Chance zu geben und mich als eingefleischter RPG-Fan an einem Mix aus Rollenspiel und Shooter zu versuchen. Diese Rezension soll vornehmlich Rollenspielern als Orientierung dienen. Das Fazit fällt wenig löblich aus.

1. Positives

1.1 Die Grafik

Optisch muss sich Fallout 3 wahrscheinlich nur wenig Kritik gefallen lassen. Dank höchster Einstellungen erschien mir die Welt gestochen scharf und die Sichtweite schier unendlich. Der Tag-Nacht-Wechsel wird überaus stimmungsvoll inszeniert und selbst in dunklen U-Bahn-Schächten bleibt immer noch genug Licht, um zu sehen, wohin man tapst.

1.2 Charakter-Erstellung

Die Generierung des eigenen Charakters - in Fallout 3 interaktiver Teil der Geschichte - fand ich erfrischend abwechslungsreich. Gleich zu Beginn unterbricht die Videosequenz inmitten des Geburtvorgangs und lässt den Spieler das Geschlecht der Hauptfigur bestimmen. Später findet man als kleiner Racker, der gerade Laufen lernt, ein Kinderbuch, mit dessen Hilfe die Hauptattribute festlegt werden. Ein Schul-Test im Alter von 16 Jahren regelt den Rest. Hier wirkt das Spiel noch äußerst liebevoll entworfen ...

1.3 Perfektes Speichersystem

Fallout 3 speichert jedes Mal, wenn man eine Stadt, ein Haus oder eine Station betritt und verlässt automatisch. Manuelles Zwischenspeichern geht ratz fatz, genau so das Laden der Stände. Hierdran darf sich die Konkurrenz gerne ein Beispiel nehmen.

2. Negatives

2.1 Fehlende Abwechslung bei der Umgebungsgestaltung

Die Erde ist hinüber, verwüstet durch einen Atomkrieg. Wohlan, ein gewisses Maß an Eintönigkeit bei der Gestaltung des Ödlandes sei den Machern zugestanden. Dass die fast endlos wirkende Einöde vor den Toren der Vault allerdings derart wenig Abwechslung bietet, hielt mich schlussendlich davon ab, engagiert auf Entdeckungstour zu gehen. Es reizte mich keineswegs, immer noch einen Hügel zu erklimmen, nur um wieder einen Raider über den Haufen zu schießen und den nächsten Schrottplatz zu stürmen. Was der Vermittlung der Hoffnungslosigkeit des Szenarios und des postapokalyptischen Ambientes durchaus zuträglich sein mag, lässt die virtuelle Welt langweilig erscheinen.

2.2 Immer die selben Gegner

Mir als Charakter mit gutem Karma begegnenten - vom einfallslosen Viehzeug wie Kakerlaken und Maulwurfsratten einmal abgesehen - hauptsächlich drei verschiedene Gegnertypen: Raider, wilde Ghule und Supermutanten. Im Kriegsgebiet D.C. auf etwas anderes als Supermutanten zu treffen, bedarf schon etwas Glück. Für Quests bedeutsame Gebäude sind fast ausschließlich von großen, grünen Unholden mit Nagelbrettern oder Jagdflinten besetzt. Langweilig, zumal selbst die dicken Brocken ab Level 13 zu dritt auf einmal kommen und trotzdem spielend besiegt werden können.

Zwischen- oder Endgegner mit Persönlichkeit, ein Wortgefecht vor einem entscheidenden Showdown oder derlei Charakteristika attraktiver Handlungsstränge sind rar. Ich erinnere mich wenige Stunden nach dem letzten Akt noch an genau einen Namen eines Widersachers und der fiel nach nur einer Salve aus meiner Maschinenpistole zu Boden.

2.3 Katastrophales Handlungsmanagement

Das Arrangement des Hauptquests in Fallout 3 ist völlig misslungen. Eine Schlussfolgerung, zu der ich unweigerlich kommen musste, als ich mit Level 14 (20 wäre Maximum gewesen) die Credits des Spiels zu lesen bekam, weil ich nicht einmal ahnte, dass es das schon gewesen sein sollte. Bei aller Liebe: Es darf in einem Rollenspiel einfach nicht möglich sein, die Geschichte nach zwei Drittel der Charakterentwicklung abzuschließen. Dabei hatte ich mit den letzten Gegnern keinerlei Probleme. Die beste Rüstung des Spiels, auf die ich es lange abgesehen hatte, trug ich erst kurze Zeit, als sich die Haupthandlung derart zuspitzte, dass ich mich innerlich gehetzt fühlte, die jeweils nächste Aufgabe anzugehen. Schließlich stand der finale Entertrupp bis an die Zähne bewaffnet vor mir wieder und wieder betonend, die Zeit liefe uns davon. Was macht man da als gewissenhafter Streiter für's Gute? Erst noch das eine oder andere Kartografie-Nebenquest erfüllen ...?

Zu diesem Augenblick hatte ich gerade genug Geld, um mich mit Munition und Stimpacks einzudecken, geschweige denn mein Haus in Megaton zu verschönern, was dem Rollenspielgefühl sicherlich zu Gute gekommen wäre. Amata, eine scheinbar wichtige Person aus dem Prolog, sah ich bis zum Schluss nicht wieder. Ich vermute, dass mir viele Nebenquests durch die Lappen gegangen sind. Große Teile der Karte habe ich nie bereist, weil es mir schlicht zu dumm war, auf gut Glück in die Pampa zu laufen. Zu viele Figuren in den belebteren Gebieten bieten immer die selben ergebnislosen Gesprächsoptionen, so dass es mir irgendwann über war, alle anzusprechen, um herauszufinden, ob irgendwer noch ein Quest hat. Dabei achte ich in anderen RPGs stets darauf, möglichst viele der Nebenquests mitzunehmen ...

Fallout 3 teilt hier mit Gothic 3 ein wesentliches Laster. Die offene Welt bedeutet zwangsläufig die Verwässerung der Haupthandlung. Fehlende Optionen und Pflichten, sich bewusst einer Seite anzuschließen, um so an einzigartige Fähigkeiten zu kommen oder sich irgendwo aufgehoben und dazugehörend zu fühlen, werden mich das Erlebte rasch vergessen lassen. Allein die Blues- und Swing-Musik von Galaxy News Radio schwirrt mir noch immer im Kopf herum ...

3. Fazit

Ein annehmbarer Mix aus rundenbasiertem Kampfsystem und klassischem Geballer konnten das Spiel nicht retten. Nebenquests scheinen ab Stufe 10 beinahe unwichtig und die Charakterentwicklung völlig unausgeglichen. Hier haben die Entwickler einfach nicht bedacht, dass mit einem hohen Wert in "Sprache" viele wichtige Quests, die eigentlich zur Haupthandlung gehören sollten, ausgelassen werden können, weil die Entscheidungsträger nicht durch Taten, sondern durch Eloquenz überzeugt werden können. Das verkürzt nicht nur die Spielzeit enorm, sondern sorgt auch dafür, dass man auf einmal mit Level 14 das Ende sieht.

Rollenspielern würde ich davon abraten, für Fallout 3 den vollen Kaufpreis zu zahlen. In ein paar Jahren liegt es auf der Software-Pyramide, dann kann man bedenkenlos zugreifen, ohne sich später ärgern zu müssen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 17 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 17.01.2009 17:35:05 GMT+01:00
Irr meint:
Für PC-Rollenspiel-Liebhaber ist Fallout 3 wirklich nichts, kann dir da nur zustimmen: Schade ums Geld :(

Veröffentlicht am 18.01.2009 14:15:42 GMT+01:00
Herger meint:
Stimme da zu.

Interessant ist, daß es mir mit Morrowind ähnlich ging - Oblivion habe ich erst gar nicht gespielt, da ich gehört habe, daß da diese Handlungsöde noch ausgeprägter sein soll.
Bethesda schaffen eine schöne Engine und ein solides Konzept, vermögen es aber nicht, packende Handlung aufzubauen.

Ich wäre dafür, daß Bethesda zukünftig das Konzept und die Engine entwickelt und Questerstellung und Inhaltliches anderen, kreativeren, Entwicklern überlässt ;)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.01.2009 14:41:40 GMT+01:00
Erlkoenig meint:
*lacht* Das nenn' ich eine Idee, Herger. Ob wir sie ohne Waffengewalt davon überzeugen können ...? Nun, noch ein paar hilfreiche Bewertungen mehr und wir reichen das Ding hier als Petition ein. Ich habe ein Auge darauf ... ; )

Toni

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.01.2009 07:37:54 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 23.01.2009 07:42:15 GMT+01:00
Pusher meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.02.2009 17:35:44 GMT+01:00
Wie wärs damit: Bethesda baut die Engine, Bioware baut die Story, Quests und Dialoge.

Veröffentlicht am 04.02.2009 23:49:33 GMT+01:00
Herger meint:
@ Pusher: Meine ganz persönliche Meinung: Diese Spiele müssen nicht erst noch erfunden werden - es gab sie schon längst ;) Und unter Jammern verstehe ich auch etwas anderes - das hier ist eher ein sarkastisch bis sardonischer Kommentar zu einer Spielkultur, die traurigerweise derartige Spiele als Highlight des Jahres ansieht. Und Bedauern, ja, zugegebenermaßen, eben weil man bessere Qualität kennt.

@ Julio Gonzales & Toni Altmann: Kenne Bioware nicht, weil das auch so einen berühmt-berüchtigten Kopierschutz hatte, der mir nicht auf den PC kommt, aber habe gute Sachen darüber gehört. Aber abseits dessen scheint derzeit Optik sowieso mehr angesagt zu sein als Inhalt, sehr schade natürlich, aber wenn ich mir so die Resonanz zu manchen aktuellen Spielen ansehe (z.B. Far Cry 2) scheint da so langsam ein Durchsickern ins Bewußtsein stattzufinden.

Aber ja, ich bin für ein Spiel, bei dem die Gamer anstimmen dürften, welches Studio die Engine, Gameplay, Story usw. übernimmt. Vielleicht gäbe es dann unabhängig von marketingstrategischen "Game of the Year"-Vergaben mal ein Spiel, welches diesen Titel wirklich verdienen würde :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.02.2009 14:26:53 GMT+01:00
Erlkoenig meint:
Just das ist das Problem. Viele jüngere Spieler erfreuen sich heutzutage lieber 10 Minuten an der Grafik als 40 Stunden am Kampfsystem, der Handlung und der Welt an sich. Das will mir nicht in den Kopf.

Zum Thema BioWare: Denen könnte man wahrscheinlich auch alles auf einmal anvertrauen, wenn man es nur auf's Rollenspiel abgesehen hätte, Julio. ; ) Für mich inzwischen das Maß aller Dinge im Genre. Fallout 3 sollte vorsätzlich mehr sein, vielleicht sogar Shooter und RPG auf einmal. Leider wurde - wie schwer ambitioniert so oft der Fall - nicht einmal die Hälfte daraus. (An)gespielt haben sollte man es als Rollenspieler dennoch - früher oder später. Bis die Entwicklerschaft mehr Erfahrung darin hat, mehrere Genres mit einander zu verknüpfen, bleibe ich jedoch lieber bei Call of Duty ODER Neverwinter Nights, und kaufe nicht mehr beides in einem.

Toni

Veröffentlicht am 02.03.2009 17:14:31 GMT+01:00
Niklas Glemer meint:
Abspann mit lvl 11 ... lol

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.03.2009 14:03:39 GMT+01:00
A. Höller meint:
"Viele jüngere Spieler erfreuen sich heutzutage lieber 10 Minuten an der Grafik als 40 Stunden am Kampfsystem, der Handlung und der Welt an sich."

Komisch, den gleichen Spruch konnte man auch schon vor 5 und selbst vor 10 Jahren schon lesen. Das Klischee stirbt wohl nie aus. Klar gibt es heute wie früher grafikgeile Kiddies, aber wenn wir mal ehrlich sind, waren wir mit 13 auch nicht so viel anders. Grafik war schon ein wichtiges Kriterium, zumal sich damals 3D erst langsam anfing durchzusetzen, da bessere Texturen möglich wurden. Ganz davon abgesehen ist der Mensch von Natur aus eher visuell veranlagt.

Aber das heutzutage ausschließlich auf Grafik geachtet wird ist schlicht nicht wahr.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.03.2009 16:41:26 GMT+01:00
Erlkoenig meint:
Richtig, der Spruch war schon vor fünf und zehn Jahren aktuell, ein Evergreen, wenn man so möchte. Ferner würde ich nicht abstreiten wollen, dass Menschen visuell veranlagt sind. Aber Herrje, sich davon derart blenden zu lassen, sollte den von dir erwähnten "Kiddies" vorbehalten sein. Die sollten dieses Spiel offiziell jedoch gar nicht spielen. Auf die wollte ich mich mit "jüngere Spieler" auch keineswegs beziehen und von jedem ab 18 Jahren erwarte ich schlicht und ergreifend, dass er über seine Veranlagungen hinausschaut. Wenn ein stubenreiner Dackel wider seiner Veranlagung nicht auf den Teppich pinkelt und stattdessen fiepend wartet, bis Herrchen ihn vor die Tür lässt, sollte jeder Erwachsene doch mehr als die Grafik beurteilen können.

Toni
‹ Zurück 1 2 Weiter ›

Details

Artikel

4.0 von 5 Sternen (190 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (105)
4 Sterne:
 (35)
3 Sterne:
 (15)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (21)
 
 
 
EUR 29,95 EUR 26,20
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Rostock

Top-Rezensenten Rang: 1.641