Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

85 von 106 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich gebe euch 8 Gründe, 30. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mass Effect 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Also hier noch mal auf Vorschlag der Leser, da meine Spoilerwahrnung in der 15. Zeile wohl leicht zu überlesen ist, eine Spoilerwahrnung, die auf einen Spoiler aufmerksam, und die Gefahr durch einen Spoiler aufzeigen soll......

ACHTUNG SPOILER

Hallo zusammen. Ich habe seit den letzten Tagen eingehend die immer wieder neu aufkommenden Rezensionen über Mass Effect 3 verfolgt und mich nun dazu entschlossen auch ein wenig mitzumischen.
Vorab, für mich ist das Spiel der Hammer, keine Frage. Es ist gut ausbalanciert im Gameplay, bietet eine gute, Stimmung schürende Kulisse und ich hab nicht ohne Grund seit langem mal wieder vier bis fünf Stunden am Stück an der Konsole gesessen. Was sonst noch alles gut war, und ich kann versprechen, es war eine ganze Menge, lässt sich ganz gut an den anderen Rezensionen erkennen, die man bei Amazon findet.
Hab ich schon erwähnt, dass es hier um einen Spoiler geht?

Nur eine Sache stößt bei vielen negativ auf. Es wurde schon mehrmals angesprochen und ich glaube jeder weiß, was ich meine. Das sagenumwobene Ende der Story rund um Shepard. Es wird ziemlich heiß diskutiert ob das Ende vielleicht doch seinen Zweck erfüllt oder doch nur ein Fall für die Biotonne ist. Gerade diejenigen, die davon begeistert waren, vertreten den Standpunkt, dass Bioware einen Meilenstein der Videospielgeschichte abgeliefert hat, der die Story würdig ausklingen lässt.

Diesen Leuten muss ich leider sagen, dass ich ein wenig anders denke, und ich habe nach langer Recherche im Internet, um auch wirklich alle Enden zu kennen, endlich acht Gründe gefunden, warum eine positive Meinung über das Ende nur eine Verschließung der Augen vor der Wahrheit sein kann. Oder man ist einfach anspruchslos. Dazu später mehr. Vorher will ich noch sagen, dass das hier vielleicht wohl der größte Spoiler bis jetzt ist, also weiterlesen nur auf eigene Gefahr!!

Fingen wir nun an mit den 8 Gründen warum Mass Effect in einem Fail endete:

Und auf Spoiler achten!!!

Grund 1 ' Wir machen nicht, was ihr uns glaubt

Vielleicht auch mit der wichtigste Grund.

-We wouldn't do it any other way. How could you go through all three campains playing as your Shepard and then be forced into a bespoke ending that everyone gets?

Dieser Satz kam von Mike Gamble, der wohl wichtigsten Person in der Produktion von Mass Effect. Für alle die kein Englisch können, sinngemäß übersetzt wollte er damit sagen, dass man doch nicht zulassen werde, dass man alle drei Kampanien mit seinem individuellen Shepard spielt und dann gezwungen wird ein Ende zu sehen, das quasi jeder bekommt. Man übertrage diesen Satz auf das Ende und frage sich eins: Will man uns verscheißern oder sollte Mass Effect 3 eigentlich am 1.April erscheinen? Denn genau das hat man getan. Ich habe das Ende des Kindes am Ende meiner Straße und von über zehntausend Kids aus den USA. Wie kann man nur so eine Lüge auftischen und dann auch noch breit grinsend den Leuten so ein Ende verkaufen?

Grund 2 ' Wenn treue Freunde gärtnern gehen

Am Ende der Enden, ich rede vom Aufprall der Normandy im Garten Eden, springt Joker aus dem Raumschiff, und wenn es nicht gerade das grüne Ende ist, wer steigt direkt neben ihm aus? In meinem Fall war es nicht nur meine Freundin Liara, mit der ich vor ner halben Stunde noch im Bett gekuschelt habe, nein, sie war zuvor auch noch mit mir auf der Erde zur letzten Schlacht. Was zum Henker macht sie auf der Normandy? Warum zum Henker hat Joker alle Zeit der Welt, sie und alle anderen zu retten und warum unternimmt noch nicht einmal die Liebe meines Shepards auch nur einen Versuch, den Mann zu retten, den sie liebt, und grinst sich einen in die Tasche? Nein, da spring ich lieber an Bord der Normandy. Niemand der Teammitglieder hätte Shepard zurückgelassen, am allerwenigsten Joker, der nun wirklich von der ersten Sekunde, quasi von Mass Effects erstem Atemzug an dabei war.
Was bekommen wir geboten? Ein Bild von meiner Freundin, wie sie mit dem gesamten Team auf einem Wald und Wiesen Planeten notlandet und diesen nun mit Joker neu besiedeln kann. Da fehlt mir doch nur noch Jürgen Klopp, der breit grinsend daneben steht, die Arme hebt und laut 'ENJOY' brüllt.

Grund 3 ' Das Katalysatorbalg

Ne oder? Am Ende des Weges, wo sich das Schicksal der Galaxie entscheiden soll, und wo man sich mit letzter Kraft hinschleppt. Wen trifft man da an? Richtig, Katalysatorkid, ein funkelndes Etwas aus dem Nichts, das seit Jahren auf der Citadel 'wohnt' und nun unserem Shepard erklärt, warum die Reaper alle 50.000 Jahre die Galaxie pulverisieren.
Die Schöpfung wendet sich immer gegen ihren Schöpfer. Ich habe eine Lösung des Problems gefunden. Jetzt nur mal so: Dieses Balg baut Megaroboter, um die organischen Lebewesen wegzupusten, damit sie nicht irgendwann Roboter bauen, die sie wegpusten'?
WO ZUM HENKER IST DA DIE LOGIK?
Ja sicher, die Völker, die geerntet werden, werden ja in einem neuen Reaper gespeichert.
'Papa, wenn ich groß bin will ich ein Reaper werden und Milliarden in Angst und Schrecken versetzen, um sie dann zu Biomasse zu verarbeiten und dann wiederrum in einem Reaper zu speichern.'
What the'...!?

Wie ein Kollege bereits treffend beschrieben hat: Ich habe die ganze Zeit im Gespräch mit dem Katalysator eigentlich nur auf das rote RT-Unterbrechungssymbol gewartet, um ihm eine Kugel in den Schädel zu jagen. Wie kann Shepard das alles zulassen? Nachdem, was er durchgemacht hat? Wofür er gekämpft hat? Shepards Wille hat ihn soweit gebracht und am Ende pfeift er darauf und sagt: Jo, wähle ich Törchen Nummer eins, zwei oder drei? Na, hinter welchem Törchen ist wohl der Zonk? Popau!!

Grund 4 ' Yeah, die Reaper sind weg, die Portale zerstört, wir können nach Hause...'Moment.

Ja, die Portale sind weg, egal bei welchem Ende. Ob rot, grün oder blau, gleich bleibt es immer. Die Portale sind staub. Ist doch toll, wenn man eine ganze Anzahl anderer Spezies, die mit ihren Schiffen zur Erde gekommen sind auf seinem vollkommen vernichteten Planeten beherbergen will. Die gesamte Quarianische Flotte war bei mir im Sol-System, die Kroganer, Turrianer, Asari. Was man auch getan hat in den vorherrigen Teilen, es ist egal. Ich habe den Quarrianern ihre Heimat zurückgegeben, viel Spaß damit...'moment. Ich habe die Genovage geheilt, die Kroganer können ihren Planeten wieder aufbauen und ihre Rasse aufleben lassen...'moment. Ohne die Portale ist alles für die Katz, und die Welt kann unmöglich alle Rassen der Galaxie beherbergen, der Untergang ist auch so vorprogrammiert.

Grund 5 ' Die Kriegsinaktivposten

Warum zum Henker habe ich Stunden damit verbracht, diese Aktivposten zu sammeln? Am Anfang habe ich mich gefreut: Oh Junge jetzt habe ich meinen Tiegel mit Raketenwerfern ausgestattet. Wow und jetzt habe ich Spezialeinheiten des Shadow Brokers.
Und am Ende? Der Tiegel brauchte keine Waffen, der Tiegel war ein riesiges Zäpfchen, das mit der Citadel verbunden werden musste, wahrscheinlich auch noch über USB-Schnittstelle, wie ein Headset, um mit dem Katalysator zu sprechen. Jetzt mal ohne Spaß, man hat nie auch nur den Schatten von dem gesehen, was man da gesammelt hat, rein gar nichts. Es war nur dafür da, um das prickelnde grüne Ende zu erleben, wo wir alle miteinander fusionieren und zu Hybriden werden, supi.

Grund 6 ' Bunt müssen sie sein

So liebe Leute, kommen wir nun zu den verschiedenen Enden. Es sind genau sechs. Drei rote, zwei blaue und ein grünes. Je nachdem, ob ihr böse wart oder wie auch immer. Sie alle haben eins gemein: Alles. Doch haben sie einen entscheidenden Unterscherschied''''....DIE FARBE.
Wer mir nicht glaubt, kann sich gern alle sechs Enden synchron bei Plattformen anschauen, die ich hier nicht nennen will. Youtube ist übrigens ein sehr schöner Name für ein Meerschwein. Die Enden sehen wirklich alle gleich aus, was hat man sich denn dabei gedacht? Man kann sich aussuchen, in welcher Farbe man die Galaxie krachen lässt. Ging Bioware da die Knete aus oder haben sie das Ende kurz vor der Mittagspause noch fertig gemacht? Wir werden es nie erfahren.

Grund 7 ' Man zähle und staune

It's not even in any way like traditional game endings, where you can say how many endings there are or whether you got ending A, B or C.
Ein Berühmter Satz von Casey Hudson kurz vor dem Mass Effect 3 Release. Wer diesen Satz versteht sollte einmal die verschiedenen Farben zählen, in denen man die Enden sehen kann. Selbst auf die Gesichtern der Pro-Ending Jungs sollte zumindest ein kleines Lächeln treten bei dieser Ironie.

Grund 8 ' Die ach so tolle Spannungskurve

Viele der Pro-Leute freuen sich über die tolle Spannungskurve bei Mass Effect 3. Stimmt ja auch, bis zum Ende, das ja so gut ausgedacht ist, und von den ganzen Motzkindern nur nicht verstanden wird, weil wir entweder zu jung sind oder den tieferen Sinn nicht verstehen. Das einzige tiefe war hier das tiefe Loch, in das die Story notlanden musste, nachdem das Katalysatorbalg über den Bildschirm gekullert ist. Hier ist keine Tiefe, die Produzenten hatten wohl nur mehr Lust, die Medien mit Lügen zu füllen, dass sie Mass Effect auf keinen Fall so enden lassen, wie es am Ende doch passiert ist. Und bitte keine Kommentare darüber, dass die Reaper Shepard womöglich indoctriniert haben. Man kann sich entscheiden die Reaper zu zerstören. Würdet ihr den Nachbar, der unter eurer Kontrolle steht, dazu zwingen euch vor ein Auto zu schubsen? Warum sollten die Reaper Shepard unter ihrer Kontrolle dazu bringen, ihre Rasse auszulöschen? Shepard war völlig am Ende, die hätten ihn auch anders aus dem Weg schaffen und dann mit ihrem Genozid getrost weiter machen können.

Damit wären wir dann auch am Ende. Wie schon gesagt, das Spiel an sich ist der Hammer, ich habe es gerne gespielt, aber man soll hier seine ganzen Erfahrungen aufschreiben und was bei fast jedem, allein bei über 51.000 am zehnten Tag nach Erscheinung auf der Mass Effect Seite aufgestoßen war, war der Abschluss dieses Hammerspiels. Bioware hat mittlerweile schon angekündigt, dass sie wahrscheinlich ein neues Ende rausbringen werden, eines, das die Spieler zufriedenstellen wird. Meine drei Sterne beziehen sich auf das Spiel an sich, das wirklich auch bei einem so dämlichen Ende nicht in der Reihe fehlen darf. Aber zwei Sterne mussten einfach runter, bei einem so unwürdigen Ende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 6 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 56 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 02.04.2012 15:50:23 GMT+02:00
ElCoyote meint:
Sehr gut formuliert, ich teile diese Meinung voll.

Veröffentlicht am 03.04.2012 12:09:00 GMT+02:00
Chris meint:
Absolut meine Meinung! Herrlich ironisch geschrieben aber stets zu 100% korrekt - für mich ist eine der tollsten Trilogien unserer Zeit mit diesem Ende erfolgreich in den Sand gesetzt worden - und letzten Endes ist es das Ende von ME3, woran ich denke, und leider nicht die 40h Spannung davor, so enttäuscht war ich davon.

Veröffentlicht am 03.04.2012 15:58:01 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 03.04.2012 15:58:31 GMT+02:00
ein NIEmand meint:
Du beschreibst zwar das Spiel in keiner Weise, aber deine netten und zugleich zutreffenden Formulierungen lassen mich trotzdem schmunzeln.

Auch wenn du natürlich recht hast mit dem was zu sagst, nämlich: DAS ENDE IST SCHEISSE! KEIN SINN UND KEIN VERSTAND! MONOTON! UNINSPIRIERT!...

...Allgemein betrachtet ist ME 3 trotzdem ein ziemlich gutes Spiel, welches ab der letzten Mission (auf der Erde) maslos enttäuscht! Irgendwie hatte ich in der letzten Missi was anderes erwartet...vielleicht das man selber die Normandy steuert und am Himmel kämpft oder Reapern ausweichen muss, um später vielleicht notzulanden und dann zu Fuss (Fahrzeug) was macht...leider spielt sich das letzte Kapitel wie alle anderen Missionen.

Tja und das Ende ist eben Einheitsbrei!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.04.2012 16:29:41 GMT+02:00
Odin meint:
Das Ende ist gelinde gesagt absolute scheiße.
Das spielt man über Jahre hinweg ME, zerbricht sich bei schwierigen Entscheidungen den Kopf, um dann zum Schluß DAS Ende zu sehen?
Wiederspielwert der Trilogie? 0,0%
Versteht mich da nicht falsch, es macht ja Spaß, aber wozu sollte ich nochmal spielen, andere Entscheidungen treffen...nur um am Ende wieder zwischen 3 Farben wählen zu dürfen?
Vielen Dank Bioware bzw EA...ich hoffe das die Spielerschaft tatsächlich diesmal die "Eier in der Hose" hat, um daraus Konsequenzen für die Zukunft zu ziehen.
Cheers

PS: Nette "Rezension" :-)

Veröffentlicht am 04.04.2012 15:12:36 GMT+02:00
Absolut zutreffend Deine Rezi.Habe es 4 mal durchgespielt um endlich die ganzen Storyabweichungen und die verschiedenen Enden sehen zu können.War dann natürlich voll angepisst,als ich gemerkt habe das Bioware mich über 3 Jahre nur verarscht hat.

Veröffentlicht am 05.04.2012 11:38:22 GMT+02:00
eCommercer meint:
Wenn man der Indoktrinationstheorie folgt (und da gibt es ein paar sehr überzeugende Argumente und Videos zu dem Thema), dann findet alles ab dem Moment, wo Shepard vom Reaper-Strahl getroffen wird, nur noch in seinem Kopf statt und symbolisiert den Kampf zwischen seinem Freiheitswillen und dem Indoktrinationsversuch der Reaper.
Ich will damit auf keinen Fall das Ende entschuldigen. Im Gegenteil. Aber zumindest sind die massiven Logik-Löcher (z.B. wie kommt Shepards Geliebte auf die Normandy etc.) erklärt.
Erklärt ist damit auch, wieso das rote Ende (Destroy) dann am Ende einen zuckenden Körper in N7-Armor zwischen viel Geröll zeigt. Das wäre dann Shepard, der immer noch in den Trümmern in London liegt und dank der Wahl von Destroy sich (vorerst?) von der Indoktrination befreien konnte.
So schön das alles klingt, so sinnloser macht es dann aber die rote (grüne, blaue) Welle, die durch die Mass Relays rollt. Wozu in epischer Breite so ein Ende zeigen, wenn es
a) in der Tat das Leben in der Galaxis in der bekannten Form nahezu unmöglich macht, weil ohne die Mass Relays aller FTL-Verkehr zum Erliegen kommt. Die Turianerflotte und die Quarianflotte dürften nicht lange mit den Lebensmitteln der Erde durchhalten können. Tolle Wurst.
b) eh nur in Shepards Einbildung passiert ist

Zuviele Fragen bleiben einfach offen, selbst wenn ich die Idee, daß letztendlich auch Shepard der Indoktrination erliegen mußte (er hat sich einfach viel zu lange und viel zu oft in der Nähe von Reaper-Artefakten, indoktrinierten Gegnern und Reapern selber aufgehalten und warum sollte ausgerechnet er als einziger immun dagegen sein? Nicht umsonst fragt ihn Vega ja oft genug, ob er auch das "ringing noise" hören würde, wenn man sich zulange in Vegas Nähe im Hanger aufhält. Anscheinend sendet da Shepard schon selber Reaper-Signale aus) an sich gar nicht so verkehrt finde.
Verar$§&/ fühle ich mich trotzdem irgendwie mit dem Ende und auf jeden Fall nicht motiviert, das Spiel mit meinem nächsten ME2-Charakter als Badass durchzuspielen.

Meine Kritik an dem Spiel geht jedoch weit über das Ende hinaus. Ich hatte erwartet, daß es irgendeine Form von zusätzlichen Kampfmöglichkeiten geben würde. Einen neuen Mako oder Hammerhead z.B. Jetzt kommt mir bitte nich mit der Möglichkeit, einen Atlas fernzusteuern. Das fühlt sich nicht wirklich anders an, als Shepard selber zu steuern. Und auch die 20 Sekunden, wo man mit einem Geschütz aus dem Shuttle ballern darf, waren enttäuschend kurz und ebenfalls nicht wirklich neu. Wer mal Halo gespielt hat (selbst Halo 1 reicht aus), weiß, was andere Spiele an verschiedenen Vehikeln so alles zu bieten haben (Panzer, Allradfahrzeuge, Hubschrauber, Raumschiffe, diverse Gleiter usw.)
Hier hätte ich in einem dritten Teil doch etwas mehr erwartet als same old same old. Nein, das erweiterte Abrollen und die Wiedereinführung der Handgranaten reichen m.E. nicht aus. Das Abrollen macht genauso viel Probleme wie es Nutzen bringt (ich bin oft genug gestorben, weil Shepard plötzlich aufstand und sich an eine Säule drückte, obwohl ich ihn nur 1mm weiter nach links in der Deckung schieben wollte). Und die Handgranaten aus ME2 rauszunehmen war ein grober Fehler, dessen Korrektur sozusagen Pflicht war.

Mir kommt ME3 wie ein Riesen-DLC für ME2 vor. Einfach nur mehr Stories, aber nichts wirklich neues. Ok, die Vorteile des Kampfsystems aus ME1 und ME2 wurden integriert (Waffen-Mods etc.), aber auch das ist für mich selbstverständlich in einem dritten Teil.

So richtig geärgert hat mich aber die blöde Missionssteuerung. Das haben ME1 UND ME2 besser hinbekommen! Keine vernünftigen Zwischenupdates von Missionsständen mehr, sodaß man immer noch den Auftrag ein Artefakt zu finden angezeigt bekommt, selbst wenn man es schon längst gefunden hat. Das kann bei zwischenzeitlich 20 offenen Missionen schonmal leicht unübersichtlich werden. Dann wurden einem früher die Personen, die z.B. in der Citadelle oder auf Illium noch auf etwas von Shepard warten zumindest weiterhin als ansprechbar gekennzeichnet (ein (A) erschien weiterhin, wenn das Fadenkreuz auf sie zeigte). Was ist mit ME3? Die Charaktere sind genauso "tot" wie die anderen Statisten im Hintergrund und insofern nicht mehr von diesem zu unterscheiden, bis man das passende Teil dann aufgetrieben hat. Das macht es auch nicht gerade einfacher zu merken, wem man jetzt welches Artefakt in die Hand drücken soll. Für mich lief es darauf hinaus, daß ich bei jedem Besuch der Citadelle dort jedesmal alle Etagen komplett abgelaufen bin. Zum einen, um auch ja alle Nebenmissionen durch "Lauschen" zu erhalten und zum anderen, um auch keinen Statisten zu verpassen, der noch auf irgendetwas von mir wartet.
Von dem Problem mit dem Elcor-Botschafter mal ganz zu schweigen. Trotz regelmäßiger Returns zur Citadelle tauchte der Typ erst auf, als ich sein gewünschtes Teil schon bei einem Planeten-Scan gefunden hatte. Und was passiert? Er gibt mir beim ersten Kontakt den Auftrag, das Teil zu besorgen und ist danach nicht mehr ansprechbar. Erst eine Fahrt mit dem Aufzug und Rückkehr zur gleichen Etage machte ihn dann wieder ansprechbar, um das Teil auch abliefern zu können.
Das war selbst in ME1 schon besser geregelt und wurde mit einem geänderten Dialog aufgefangen!!!

Insgesamt macht ME3 auf mich den Eindruck eines unter hohem Zeitdruck schnell zusammengebastelten Spiel, bei welchem nichtmal mehr genug Zeit für Testing & Qualitätsssicherung vorhanden gewesen zu sein schien.

Wenn man mit Mass Effect in Form von ME3 zum ersten Mal in Kontakt kommt, wird man (vom Ende abgesehen), sicherlich von dem Spiel begeistert sein. Wenn man aber gesehen hat, wozu Bioware in ME1 und ME2 fähig war und dann erwartet, daß sich das Niveau mindestens hält und ME3 in irgendeiner Form auch etwas neues zu bieten haben wird, wird man enttäuscht sein.

Ich als alter Mass Effect-Fan, der beide Vorgänger dreimal komplett durchgespielt hat (inkl. aller DLCs) und 100% der Achievements gesammelt hat, bin von ME3 jedenfalls in mehrfacher Hinsicht enttäuscht worden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.04.2012 10:50:34 GMT+02:00
ein NIEmand meint:
Du hast noch eine wichtige Theorie vergessen, die über ME 3 im Umlauf ist. Demnach soll EA alle Mitarbeiter (inklusive Führungsriege) von Bioware INDOKTRINIERT haben. Angeblich mit einem mächtigen alten Reaper-EA-Artefakt namens GELD.
Und wie jeder weis, verblöden auf Dauer die befallenen Personen nach der INDOKTRINATION...also war Bioware gar nicht mehr in der Lage ein kreatives Ende zu machen.
Das würde auch erklären, wieso die Firmenleitung (von Bioware) mist erzählt hat, ihn Bezug auf die unterschiedliche Enden, obwohl man wusste, dass es nur ein Ende gibt!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.04.2012 20:08:17 GMT+02:00
Gute Ressi du sprichst mir zu 100% aus der Seele. Nach neusten Infos arbeitet Bioware am Ende aber nicht um es zu veränderen es soll so bleiben, es kommen nur zusätzliche Filmausschintte dazu um das Ende besser zu erklären. Völliger blödsinn wenn ihr mich fragt, Bioware sollte das machen wonach alle Fans schreien und zwar ein altanativ Ende wo mit jeder zufrieden ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.04.2012 21:57:08 GMT+02:00
Tzz,Bioware raffts einfach nicht.

Veröffentlicht am 08.04.2012 01:47:38 GMT+02:00
alisowitch meint:
Einwandfreie Rezi, welche so ziemlich alle Logiklöcher und Unstimmigkeiten auflistet die sich ME3 leistet. Und nachdem ich nun gehört habe, dass Bioware das Ende so lassen und nur ein paar Filmschnipsel zusätzlich einbauen will, hab ich das Spiel mitsamt dem zweiten Teil wieder verkauft, denn für nichts und wieder nichts spiel ich den Rotz nicht mehrmals durch.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Köln

Top-Rezensenten Rang: 185.456