Kundenrezension

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mutzi,Putzi jetzt aber Mäulchen halten und ab an den Herd, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Verdacht (DVD)
Mit Verlaub sei gesagt dieser schwammige Hitchcock Film aus den Vierzigern ist leider wahrlich kein Ruhmesblatt.
Strenggenommen ist er nicht nur langweilend sondern auch ärgerlich.
Gäbe es einen Grund Alice Schwarzer für ihre Verdienste einmal persönlich die Hand zu schütteln, dann wäre es dieser staubtrockene Altherrenwitz an Film, der leider nur selten die Anflüge von Genialität des unbestrittenen Regiemeisters erkennen lässt.
So veraltet, staubtrocken,spannungslos inszenierte Hitch selten.
Woran liegt das? Nun zum einen trifft Hitchcock nur einen Teil der Schuld.
"Verdacht" ist das traurige Paradebeispiel eines Films, in dem kurzerhand von Produzentenseite dem Regisseur die Zügel aus der Hand genommen wurde.
Das der damalige Superstar und Womanizer Cary Grant einen Mörder spielen sollte, hätte doch seinem Starglanz eklatant schaden können.
Und so sah sich Hitchcock mit der Tatsache konfrontiert, dass sein ursprünglich geplanter Film ohne sein Wissen oder Zustimmung auf ganze sechzig Minuten zusammengekürzt wurde.
Sämtliche Hinweise auf Cary Grant als Mörder wurden entfernt, und nur mit der Prämisse letztendlich ein verwässertes HappyEnd zu präsentieren, kam der Film neu geschnitten in die Kinos.
Dies wirkt dann auch so angepappt, dass allein deshalb der Film immens an Kraft verliert.
Was den Film jedoch im Besonderen unerträglich macht ist die unglaublich eindimensional gestrickte, plumpe Darstellung der Geschlechterrollen.
Hitchcock hat das Thema emotionale, sexuelle Hörigkeit immer wieder und wesentlich differenzierter aufgenommen.
Natürlich fällt hier die emotionale Abhängigkeit einer jungen Mrs.deWinter in "Rebecca" ein.
Ebenfalls die sexuelle und psychische Domestizierung in dem Mann-Frau Verhältnis in "Marnie".
Und eine betörende Grace Kelly ist in "Fenster zum Hof" ebenfalls für die Liebe eines Mannes bereit große Gefahren einzugehen.
Doch in "Verdacht" erleben wir eine solch aufgesetzte Penetranz im muffigen Geschlechterverständnis, dass es unglaublich die Nerven strapaziert.
Der arrogante und übrigens über mehr als drei Gesichtsausdrücke nicht herauskommende Cary Grant schießt eine klebrig dumme Machokanonade nach der anderen ab und zwar über die gesamte Laufzeit.
So überzeichnet wird jede Sympathie im Keim erstickt.
"Kindchen..Mutziputzi hier...Mutziputzi da, Herzchen"... Ja das freut doch sehr.
Ebenso ärgerlich das ständig unterwürfige Mäuschen Joan Fontaine mit steinerweichendem Hundeblick und unerschütterlicher devoter Hingabe.
Da fragt man sich ,hilft für den "Hallo-wach "Ruf noch ein kräftiges Schulterrütteln oder eher doch nur ein Feuerwerkskörper unter den Dessous platziert.
Nur am Rande sei gesagt, welche frechen, unabhängigen Frauengestalten Hitch bereits schon in den Dreißigerin zum Beispiel in "39Stufen" präsentierte.
Fazit:Die Botschaft des Films" Verdacht" wird übermittelt mit der Holzhammermethode.
Der Macho, Draufgänger auf der einen Seite- erduldende Ehefrau auf der anderen Seite.- Klischees so übertrieben, daß es schwer fällt Empathien zu entwickeln.
Von spannender Dramaturgie ist der Film weit entfernt.
Doch nun muß ich enden.
Mein kleines Schnuppsischneckchen hat das Abendessen fertig und meine Schuhe hat sie glaube ich auch noch nicht geputzt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 20.10.2013 23:04:12 GMT+02:00
christine meint:
So, ich musste mich mal bei einer Deiner köstlichen Rezen wärmen, da ich gerade in einer Preview einen der schlechtesten Filme der letzten Jahre gesehen habe. "Verdacht" würde ich geringfügig besser bewerten, aber alle deine Kritikpunkte stimmen natürlich. Obgleich in den Vergleich mit dem angeblich besseren "Marnie" erstaunlich finde, für mich einer der gehässigsten Filme Hitchcocks ("Heilung" durch Vergewaltigung?). Ich hoppe mal weiter...
Gute Nacht, mein Zuckerschneckchen. LG, Christine

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.10.2013 16:21:14 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 04.06.2014 10:18:50 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.10.2013 20:30:33 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.10.2013 20:35:07 GMT+02:00
christine meint:
Lieber Seher,
das Antwortgedicht muss ein paar Tage warten, es soll ja nicht schnell, schnell zwischen zwei Terminen hingeschludert werden, sondern Mindestanforderungen an Metrik, Reim und Wortschatz genügen.
Tja, "Marnie" ist "the picture you love to hate", viele tolle visuelle Einfälle, als hätte Hitch Bava als Praktikanten beim Set gehabt, aber in der Aussage doch stellenweise reaktionär und frauenfeindlich.
Der Kohlhaas lief nur in Konstanz, aber für "nur ins Kino" ist das viel zu weit von uns. Eine Kollegin ist eingenickt, war ihr auch zu fragmentarisch. Aber wenn Du Assoziationen an "Aguirre" hast, bin ich sehr gespannt, auch wenn Mikkelsen schlecht als Kinski durchgeht... Mal sehen, wie teuer die DVD wird. Dafür muss ich mir noch "Gravity" angucken, bevor der wieder aus unserem Kino verschwindet. Der Megaflop von Sonntag wird sicherlich noch verrezt (ein oder zwei Sterne, das ist hier die Frage), warte noch bis die DVD angekündigt wird. Vielleicht gibt es gar keine DVD, wäre konsequent, Sadismus gegenüber Filmfreunden darf nicht zu weit gehen!
So, muss die nächsten Tage noch eifrig daran arbeiten, meine Brötchen zu verdienen, es ist ja kein Abschied für lange Zeit, Weidenkorbgemahl. Ach ja, und "Rebecca" und "Transformer", es gibt viel zu tun.
, - Christine

Veröffentlicht am 12.05.2014 19:54:16 GMT+02:00
movie victim meint:
Hallo, Zauberer!
Können wir uns über "Die rote Lola" einig werden?
Habe dort gesucht, aber keine Rezi von Dir. Sehr, sehr schade.
Na, vielleicht magst Du ja meine.
Musst auch keinen Einlauf befürchten...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.05.2014 15:51:15 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.05.2014 16:05:56 GMT+02:00
RUMBURAK meint:
haha, Grosse Erleichterung meinerseits movie victim.
Hoffe alles Klärchen und im Lot bei Dir.
Nun Hitchcock habe ich mich nicht besonders oft in meinen Rezis gewidmet.
Ich bin aber auch ein sehr grosser Freund von seinen verfemten "Torn Curtain", "Wrong Man", "I confess" oder "Frenzy" und tatsächlich du hast recht, bei der "roten Lola" sind wir uns mehr als einig. Den mag ich sehr.
Ich finde den ausgesprochen innovativ in dem mutigen dramaturgischen Kniff einer Lüge als Rückblende. Die kontrastreiche Schwarzweiß Fotographie ist großartig , toll das Ende wenn sich der Protagonist als Psychopath entpuppt, die Einbeziehung der Theaterillusionen, herrlich skurril auch die Jahrmarktszene-
Ich habe das Gefühl, daß hier Hitch doch viel übersprudelnden Ideenreichtum reinbrachte , vielleicht nicht ganz ausgereift aber gerade deswegen so erfrischend.
Tja war leider null erfolgreich, aber dann kam ja wieder der Erfolg mit "Fremde im Zug".

Ich bin noch ganz verzückt von "Blau ist eine warme Farbe". Welch ein schöner Film !
Christine hatte mir den empfohlen, nun empfehle ich ihn dir. Könnte dich auch verzaubern.

P.S:Warum hacken eigentlich immer alle auf "Torn Curtain" herum, kannst du mir das sagen.
Ich persönlich empfinde eher den darauffolgenden "Topas" als absoluten Tiefpunkt. (Trotz Karin Dor)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.05.2014 16:56:44 GMT+02:00
movie victim meint:
Jaa, die Jahrmarktszene.
Wenn Alistair Sim mit den Schultern zuckt, so nach dem Motto: Na ja, muss ja wohl sein.
Sich dann in die Hand schneidet, um das Kleid der "gewonnenen" Puppe zu bekleckern, köstlich !
Welcher Film ist denn mit "Blau ist eine warme Farbe" gemeint? Den kenne ich jetzt nicht.
"Torn Curtain" ist mit Paul Newman, daher mag zumindest ich ihn nicht.
"Topas" liebe ich im Vergleich dazu. Es gibt zwei Schnittfassungen. Wollte erst meine Fernsehaufnahme löschen, habe es noch rechtzeitig gemerkt. Der Schluss ist jedes Mal anders.
Und ich liebe die Augen von John Vernon. Der Typ ist Testosteron pur. Und die Todesszene von Karin Dor war ja technisch ausgeklügelt. Das Kleid war ja präpariert, und je nachdem, wie sie hinfällt, so fiel dann das Kleid auf eine spektakuläre Weise. Muss man gesehen haben !
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.8 von 5 Sternen (12 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
EUR 9,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent