Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Kundenrezension

113 von 130 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen NextGen-(Grafik)-Hammer zum Start der PS4, 13. Dezember 2013
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Killzone Shadow Fall [PlayStation 4] (Videospiel)
Es gibt sie doch: Videospiele, die einen überraschen können, obwohl man im ersten Moment denkt „Nur eine weitere Fortsetzung und dann noch ein Ego-Shooter“. Zwar war ich bei der Ankündigung von Shadow Fall als erstes PS4-Spiel ab dem ersten Moment grafisch wie weggeblasen, aber zu tief saß noch die Ernüchterung über Teil 3. Aufgrund einer lohnenswerten PS4-Spieleaktion hier auf Amazon (zwei PS4-Spiele kaufen, eines gratis erhalten) entschied ich mich schlussendlich u.a. für den Bombast-Shooter aus dem holländischen Entwicklerstudio „Guerrilla Games“. Dass Killzone: Shadow Fall nicht nur für Fans der Spielereihe, sondern auch für Neueinsteiger definitiv einen Blick wert ist, versucht die folgende Rezension aufzuzeigen.

Für alle PS4-Neueinsteiger ein kurzer technischer Hinweis. Jedes PS4-Spiel installiert beim Einlegen der Disc die wichtigsten Daten, so dass der Spielspaß nach 1-2 Minuten starten kann. Der Rest der Daten wird in den ersten Spielminuten auf die Festplatte gelagert, so dass das Laufwerk recht laut ist. Nach Abschluss der Installation ist dieses nicht mehr zu hören, die Disc muss aber immer weiterhin eingelegt sein.

HANDLUNG:

Vorkenntnisse über Killzone sind nicht unbedingt nötig, aber hilfreich. Die Helghast, welche einst genauso Menschen waren und auf dem besiedelten Planeten Vekta lebten, jedoch aufgrund ihrer gewalthaltigen und extremen Ansichten ausgestoßen wurden, besiedelten den lebensfeindlichen, aber rohstoffreichen Planeten Helghan. Durch jahrelange Anpassung schworen sie Rache und versuchten im ersten Killzone-Ableger, Vekta zu erobern. Nachdem die ISA (Militärorganisation von Vekta) den Angriff der charakteristischen Rotaugen mit Gasmaske vereiteln konnten, erfolgte in Killzone 2 der Gegenangriff und Teil 3 die Fortsetzung dessen, bei der am Ende die Helghast durch ihre eigene Waffe beinah komplett ausgelöscht worden. Shadow Fall setzt nun an, als man den Überlebenden Zuflucht auf Vekta gewährte, wo beide Völker durch eine riesige Mauer (die ehemalige Berliner Mauer lässt grüßen) voneinander isoliert wurden. Doch es gibt Spannungen auf beiden Seiten. Zwar herrscht Waffenstillstand, aber der kalte Krieg und Missvertrauen sind allgegenwärtig. Das Spiel versetzt einen in die Rolle von Lucas Kellan, einem noch recht jungen Shadow Marshall der VSA, der hinter den feindlichen Linien agiert. Dieser Charakterwechsel hat auch Auswirkungen auf das Gameplay, dazu mehr im jeweiligen Abschnitt. Die Geschichte gewinnt keinen Innovationspreis und ist auch sonst eher nur Mittel zum Zweck, aber man merkt den Entwicklern an, dass sie weg wollten vom bloßen Actionimage der Serie zu mehr Tiefgang. Dass dies stellenweise sogar gelungen ist, markiert einen sichtbaren Fortschritt der Serie. Endlich bekommen die Helghast etwas mehr Charakterzeichnung, Einblicke in das Leben der Zivilisationen gibt es ebenso wie vom Krieg besessene Personen auf beiden Seiten, wodurch das typische Gut-Böse-Schema verwischt. Zusätzlich gibt es nette Aha-Effekte für Serienkenner. Ich kann durchaus sagen, dass die Geschichte in Killzone: Shadow Fall mich zum Weiterspielen angespornt hat, trotz manch holpriger Inszenierung und dem Potential, welches das Szenario beinhaltet, aber nicht ganz abgerufen wurde.

GAMEPLAY:

Die größte Änderung in Killzone: Shadow Fall betrifft das Gameplay. Da man nicht mehr Teil eines Squads ist, sondern ein Shadow Marshall, wird einem kaum mehr auf die Nase gedrückt, wie man Missionen angeht. Ob man die Gegner nun schleichend bekämpft, mit etwas mehr Feuerkraft vorangeht oder versucht, nicht entdeckt zu werden, bringt frischen Wind in der sonst von brachialer Action gezeichneten Serie. Die Gebiete sind größer, teils mit optionalen Zielen und sammelbare Audiologs, Comics und Zeitungen vertiefen die Geschichte und sorgen dafür, dass die Kampagne einen 2. Spieldurchgang durchaus wert ist. Neu ist die OWL-Drohne, welche ständiger Begleiter der Spielfigur ist. Dieser kann man verschiedene Befehle zuweisen. Da das Spiel von Sony kommt, nutzte man gleich einige der neuen Funktionen des Dual Shock 4 Controllers. Die Drohne bietet vier verschiedene Modi, welche allesamt durch eine Wischbewegung auf dem Touchpad ausgewählt werden. Braucht man einen Schutzschild, streicht man den Finger nach unten und gibt der Drohne den Befehl, einen kugelsicheren Schild aufzubauen und mit einem Wisch nach rechts lässt sich an vorgegebenen Punkten ein Seil spannen, um weitere Distanzen zu überwinden oder an nicht erreichbare Orte zu gelangen. Hinzu kann man auch noch die Gegner mittels Scan orten oder die Drohne für Kämpfe einsetzen. Was in der Theorie stark nach leichten Auseinandersetzungen klingt, wurde in der Praxis gut balanciert. Die Helghast sind wie in früheren Killzone-Spielen keine Schießbuden-Figuren wie in Call of Duty oder Battlefield, sondern wissen, wie sie dem Spieler zusetzen. Geübte Ego-Shooter-Spieler können zwar gleich den Schwierigkeitsgrad auf „Schwer“ stellen (Leicht, Mittel, Schwer), aber schon auf „Normal“ können sie einem sehr bedrohlich werden. Die KI leistet sich kleine Ausfälle, agiert aber nun auch in größeren Gebieten und untersucht den Schauplatz, wenn merkwürdige Aktivitäten im Gang sind.

Die Steuerung konnte in früheren Ablegern nicht jeden begeistern. Zu träge und langsam hieß es von Kritikern. In Shadow Fall reagiert die Steuerung nun präziser als je zuvor, Empfindlichkeiten und ein alternatives Controllerlayout sind ebenfalls anpassbar. Hinzu kommt die clevere Einbindung des integrierten Monolautsprechers des Dual Shock 4, worüber aufgesammelte Audiologs abgespielt werden, die Lightbar gibt Auskunft über den Gesundheitszustand des Spielers und auch die Vibration ist gut eingesetzt.

Insgesamt bietet die Kampagne einen erfreulichen Mix aus Schleichen, Schießen, Sabotieren und netten Schwerelosigkeitsabschnitten sowie sogar kleineren Rätselpassagen, um beispielsweise verschlossene Türen zu öffnen. Die Spielzeit ist mir etwa acht bis neun Stunden völlig in Ordnung. Shadow Fall ist nicht zu lang und auch nicht zu kurz.

TECHNIK:

Wenn man an Killzone denkt, assoziieren viele Spieler sofort: Bombastische Grafik. Shadow Fall auf diese zu reduzieren, wäre zwar nicht richtig, aber wer seine neu gekaufte PS4 gleich mit einem NextGen-Grafikgefühl der Extraklasse einführen will, für den führt kein Weg an diesem Spiel vorbei. Native Full-HD-Auflösung ist nicht mal die Spitze des Eisberges. Jeder Schauplatz im Spiel ist detailverliebt, mit fast immer super scharfen Texturen ausgestattet, wie man sie von der PS3 nicht kennt und über all dem schwebt eine stimmige Echtzeitbeleuchtung, welche zwar teilweise noch vorgefertige Schattenwürfe aufweist, aber auch gute Echtzeitschatten beherrscht. Effekte wie volumetrischer Rauch und Nebel, unzählige Partikel, Depth of Field, Tesselation, Paralax Occlusion Mapping, HDR, Physically Based Shading, Umgebungsverdunkelung sowie weitere Grafikeffekte erzeugen neben der guten Kantenglättung und hohen Weitsicht ein sehr stimmiges Gesamtbild und lassen einen beinah dauerhaft die Kinnlade herunterklappen, was bereits zum Start der PS4 möglich ist. Die Farbpalette ist dabei ebenso variantenreich wie die Wahl der Schauplätze. Von schönen Wäldern über verregnete Innenstädte, Raumstationen sowie weiteren atmosphärischen Schauplätzen ist alles dabei. Gesichter, Mimik und Animationen der Spielfiguren sind ebenfalls gelungen. Nur die Bewohner auf Vekta fallen teilweise erheblich ab und haben nicht mal gutes PS3-Niveau.

Bei der Bildrate hat sich Guerrilla Games für „unlocked“ 30 FPS entschieden. Das bedeutet, dass in Abschnitten bzw. Bereichen, wo weniger Technikaufwand nötig ist, die Bildrate höher ist. So kann es vorkommen, dass manche Bereiche mit etwa 45 FPS oder mehr laufen, was für ein ruhiges und scharfes Bild sorgt. Tearing ist mir keines aufgefallen und Bildrateneinbrüche unter 30 FPS kamen mir ebenfalls nicht unter. Insgesamt das bisher „flüssigste“ Killzone-Erlebnis. Im Multiplayer entschied man sich zugunsten von 60 Bildern/Sekunde für grafische Abstufungen, was angesichts des kompetitiven Spielablaufs eine gute Entscheidung ist, da die Steuerung nochmals präziser reagiert, zumal die Grafik trotzdem noch toll aussieht.

Audiotechnisch gibt es ebenfalls kaum Grund zu Klagen. Das Spiel läuft in DTS 5.1 mit wuchtigen Explosionen, räumlichen Effekten, einer sehr gelungenen Musikuntermalung und bietet ebenfalls unkomprimierten Ton auf der Blu-ray-Disc, welche mehrere Sprachen (Deutsch, Englisch usw.) enthält. Die dt. Synchronisation ist nicht auf dem Niveau eines The Last of Us oder BEYOND: Two Souls, weshalb man auch wegen der stellenweise Asynchronität lieber auf Englisch umstellen sollte. Die Originalsprecher verrichten einen guten Job.

ONLINEMODUS:

Killzone: Shadow Fall bietet nur einen Spielmodus namens „Kriegszone“. Dieser beinhaltet mehrere Missionsziele und kann beliebig variiert und von der Community hochgeladen werden. Langfristiges Ziel ist es, beliebte Modifikationen (begrenzte Munition und Respawns) dieses Modus‘ zu etablieren, so dass für jeden Spielergeschmack etwas dabei ist. Kriegszone beinhaltet übliche Modi wie Team-Deathmatch, Eroberung, Capture the Flag (hier eher einen Behälter), Suchen und Zerstören usw. Gespielt wird auf insgesamt zehn Karten mit maximal drei Spielklassen (Scharfschütze, Sturmsoldat, Versorger), welche aber vier Slots für selbsterstellte Klassen bietet. Alle Waffen sind von Beginn an freigeschaltet, nicht aber deren Zubehör und aufwertbare Fähigkeiten. Insgesamt wartet das Spiel mit 1500 Herausforderungen auf, welche auch den Rang eines Spielers signalisieren und Zubehör freischalten. Die Klassen- und Waffenbalance stimmt, der Netzcode läuft erfreulich stabil, es gibt so gut wie keine Latenz, Abstürze oder andere Fehler. Zudem kündigten Guerrilla Games und Sony unlängst an, zukünftige Karten gratis zur Verfügung zu stellen. Sehr sympathisch in Zeiten von „Premium“ und Saison-Pässen. Lediglich ein Koopmodus und für diesen weitere Karten werden in Zukunft bezahlpflichtig nachgereicht.

CONTRA:

Die Kritikpunkte halten sich meines Erachtens in Grenzen. Aus dem „Kalten Krieg“-Szenario ließe sich mehr machen in Bezug auf die Charaktere, die ein oder andere Stelle ist etwas unglücklich inszeniert und die dt. Synchronisation hat man auch schon mal besser gehört. Zudem sehen die Bewohner auf Vekta teilweise etwas lieblos designt aus.

Außerdem hat man in zwei Kapiteln das Gefühl, künstlich die Spielzeit zu strecken, weil man minutenlang Gegner abwehren muss. In diesen Momenten verfiel Shadow Fall wieder etwas der Daueraction.

FAZIT:

Killzone: Shadow Fall ist in vielerlei Hinsicht eine echte Überraschung geworden. Die Geschichte um den Konflikt zwischen Vektanern und Helghast bietet mehr Tiefgang als je zuvor ohne nervige Charaktere wie in den Vorgängern, das Gameplay fühlt sich erstaunlich frisch an und doch in seinen besten Momenten vertraut mit dem der Vorgänger. Die Grafik ist eine ideale Demonstration dafür, was mit der PS4 möglich ist, denn schließlich waren die Grafikunterschiede zwischen Beginn und Ende einer Konsolengeneration sehr groß. Auch für Neulinge lohnt sich ein Ausflug in das düstere Szenario. Guerrilla Games ist ein toller Starttitel zu Beginn der neuen PlayStation gelungen. Ein Starttitel, wie man ihn sich nur wünschen kann!

Sonstige Informationen: Ca. 40 GB Installation, Auflösung: 1920*1080p, 1 Spieler offline, bis zu 24 Spieler online. Für den Onlinemodus wird eine PlayStation Plus-Mitgliedschaft benötigt (Onlinepass entfällt für alle zukünftigen Sony-Spiele auf PS4). Kein Wendecover!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 23.04.2014 14:32:49 GMT+02:00
Samet Dursun meint:
Tag Buzz. Sehr langer Text, aber wenigstens sehr genau. Umso witziger finde ich dann die Leute die dem Spiel nur einen Stern verpassen. Also 3-4 Sterne ok, aber 1 Stern? Naja man sieht sich in Play3^^.
‹ Zurück 1 Weiter ›