Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Indefectible Sculpt saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Kundenrezension

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Texas Tornado, 24. Mai 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Texas Flood (Audio CD)
Wie ein Texas-Tornado fegte Stevie Ray Vaughan damals mit seinem Debut Album über die Bluesrock Szene hinweg und ließ alteingesessene Stars der Szene wie bspw. Johnny Winter ziemlich alt aussehen.
Das lag nun aber gar nicht an einer modernen Produktion, oder daran, daß er den Blues innovativ gedeutet hätte - im Gegenteil - stlistisch ist das eh alles sehr klassisch und die Produktion nimmt sich heute, 27 Jahre später, sehr zeitlos aus. Es war sein Stil und der Sound seiner Gitarre. Selten gibt es Gitarristen die so einen intensiven Ton - gepaart mit soviel (songdienlicher) Virtuosität - hatten, daß man schon nach wenigen Tönen erkennt, wer das Stromruder bedient. Hinzu kam dann noch Vaughan's - zwar nicht großartiger, aber 100%ig passender und cooler Gesang und mit Double Trouble eine Rhythmusgruppe, die den Blues völlig verinnerlicht hatte.

Völlig wurscht, ob er nun Riffs runterschrammte, oder großartige melodische Solis vom Stappel ließ - SRV's Spiel hatte eine Präsenz, Intensität und Eigenständigkeit, die sich nur die Allergrößten aneignen könne, und selbst wenn er auf reinen Instrumentals, wie hier bspw. ,Testify' oder ,Rude Mood', bewußt und vielleicht ein wenig eitel zeigte, was er alles konnte, so war das so abwechslungs- und einfallsreich, daß es nicht nervt, sondern im Gegenteil, man gespannt zuhört.

Viele songs dieses Debuts sollten zu Klassikern in Vaughans Repertoire werden - ,Pride And Joy', ,Mary Had A Little Lamb', das er später in der Live Version noch dringlicher spielte, das düstere und gefährliche ,Dirty Pool' und selbstverständlich ,Lenny'. Und beeindruckend ist das im nachhinein schon - Vaughan hat in den knapp 7 Jahren die seine Karriere dauerte für den Blues wohl mehr geleistet, als Eric Clapton in mittlerweile 45 Jahren. Schade um diesen Ausnahmekönner, dessen Scheiben heute noch genauso viel Spaß machen wie in den 80ern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.05.2011 10:15:23 GMT+02:00
guitar meint:
sensationell gutes album. und dein erster absatz ist ein schöne rnachtrag - allerdings in meinem sinn - zu unserer elaminator-debatte.

"Das lag nun aber gar nicht an einer modernen Produktion, oder daran, daß er den Blues innovativ gedeutet hätte - im Gegenteil - stlistisch ist das eh alles sehr klassisch und die Produktion nimmt sich heute, 27 Jahre später, sehr zeitlos aus. Es war sein Stil und der Sound seiner Gitarre. Selten gibt es Gitarristen die so einen intensiven Ton - gepaart mit soviel (songdienlicher) Virtuosität - haben, daß man schon nach wenigen Tönen erkennt, wer das das Stromruder bedient. "

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.05.2011 10:17:05 GMT+02:00
Uwe Smala meint:
Ist echte, zeitlose Mucke, was man von dem erwähnten
EC nicht gerade behaupten kann.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.05.2011 10:37:01 GMT+02:00
V-Lee meint:
ohne dir oder zz-top zu nahe treten zu wollen - eine unverwechselbaren gitarrensound hatten/haben die nicht. das riffing ja - aber der ton, der anschlag - oder wie immer man das nun bezeichnen möchte - von gibbons ist für mich durchaus verwechselbar, weswegen die eben - meiner ansicht nach - den weg über eine komplette sounderneuerung in den 80ern gewählt haben. ausserdem weiss man ja nicht wie vaughan 10 jahre später geklungen hätte.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.05.2011 10:39:34 GMT+02:00
guitar meint:
da widerspreche ich dir jetzt heftiger denn je. der billy gibbons ist der unverwechselbarste gitarrist, den ich überhaupt kenne (wenn man "unverwechselbar" steigern könnte). und zwar sowohl bezüglich ton, als auch sound, als auch sologestaltung. ein gibbons-solo erkennt man nach genau zwei tönen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.05.2011 10:44:20 GMT+02:00
V-Lee meint:
na, da scheiden sich unsere geister - ich seh' das nicht so. zz-top funktionieren als gesamtheit, der srv konnte mit irgendjemandem spielen und man hat ihn sofort erkannt (siehe eben z.bsp. bowie's 'let's dance).
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

V-Lee
(TOP 500 REZENSENT)   

Ort: Wien

Top-Rezensenten Rang: 375