Kundenrezension

15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deep Purples Verneigung vor Jon Lord, 3. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Now What?! (Limited Edition) (Audio CD)
Ich neige auch schon mal dazu, meine erste Begeisterung nieder zu schreiben. Iach laufe aber regelmäßig Gefahr, dass das erste Urteil nicht richtig sein könnte. Zuegegeben, oft bestätigt sich der erste Eindruck, aber manchmal ist das auch anders. Was ich so überhaupt nicht leiden kann, ist die Beurteilung von Musik, die man nur im Netz oder auf dem PC als Schnellkonsum genossen hat. Das wird Musik, die ja immerhin noch eine der schönsten Kunstformen unserer Zeit ist, einfach nicht gerecht. Ich bin jetzt weit davon entfernt, Leuten zu unterstellen, dass der PC ungeeignet ist, um sich Musik zu erschließen. Der PC hat aber das Manko, zum schnellen Konsum zu animieren. Selbst, wenn man das gar nicht will, passiert so etwas, der Song geht zu ruhig los, es juckt einen in den Fingern und schwupp, springt man im Song nach vorne. Die Neigung, nicht die Geduld aufzubringen, wird absolut begünstigt. Bitte glaubt nicht, dass ich das als Vorwurf an irgendjemanden formuliert sehen möchte, denn mir ist das selbst schon passiert. Vorbei sind die seligen Zeiten einer LP. Wenn der Tonarm mal auf der Rille war, musste man auch erst mal zuhören, weil das Erheben aus dem Sessel zu lästig war. Genau das habe ich bei Now what?! gemacht. Mich in den Sessel gesetzt und nicht mehr aufgestanden. Natürlich ist es heute die CD und nicht die LP, aber Geduld sollte sich hier ebenfalls auszahlen. Und das Album verdient die Geduld. Für mich hat sich seit langem mal wieder die Frage gestellt, ob hier was Großes gelungen sein könnte. Die Frage kann ich jetzt noch nicht beantworten, aber möglich wäre das.

Now what?! ist alles andere als eingängig, aber von der ersten Sekunde an sehr spannend und wird nie langweilig. Deep Purple erlauben es sich, das Album sehr ruhig, einfach und reduziert zu beginnen. Man muss schon sehr selbstbewusst und vom Album sehr überzeugt sein, um so etwas zu machen, vom üblichen Prozedere abzuweichen, einen schnellen Kracher oder eine opulente Instrumentaleinleitung zu wählen. Was dann auch von Anfang an auffällt, ist eine großartige Produktion. Im Vorfeld war ja bereits klar, dass sie es dieses Mal nicht selbst machen würden, sondern niemand Geringeren als Bob Ezrin dafür gewinnen konnten. Diese Entscheidung war ein absoluter Gewinn. Manche Band sollte sich von Zeit zu Zeit hinterfragen, ob sie durch einen solchen Schachzug nicht gewinnen. Bob Ezrin schafft es, Deep Purple so in 2013 zu hieven, dass nichts aufgesetzt wirkt und die Songs keine Abziehbilder irgendeinen Zeitalters. Würde Ian Gillan nicht dieses Jahr schon 68 Jahre alt, könnte man tatsächlich von einer erwachsenen Leistung sprechen. Aber so spräche dieser Satz dem Tatsächlichen natürlich Hohn.

Was hat das Album aus den 70ern? Nach meinem Dafürhalten ist es diese Liveatmosphäre, die es so noch nicht auf einem Studioalbum von Deep Purple gab. Es wirkt, als habe man alles hintereinander weg gespielt, so rund klingt alles. In Rock, Fireball und Machine Head sind absolut einzigartig, so etwas kann und will man auch nicht wiederholen, warum auch? Diese Alben gibt es und haben einen besonderen Platz in der Bandhistorie. Dafür haben sich Deep Purple auf Now what?! quasi neu erfunden. Was man von ihren Livekonzerten kennt, wenn die einzelnen Musiker zusammen jammen und zeigen, was sie auf ihren Instrumenten können, hat man erstmalig in so einer Form in Studiosongs verewigt. Cooles Beispiel wäre da Hell to Pay, einen Song, den man ebenfalls im Vorfeld kannte, der aber in der radioeditierten Version fast schon enteiert wirkt. Insofern lässt sich schon sagen, dass man etwas aus der Made in Japan in die Jetztzeit transportiert hat. Es entsteht jedoch immer wieder der Eindruck, warum hören die Songs eigentlich jetzt auf? Das wäre der Unterschied, denn es ufert nicht aus. Aber wir haben hier keine 3minüter auf diesem Album versammelt. Zwischen 4 und 7 Minuten ist alles vertreten.

Ein Trademark Deep Purples ist hier jedoch besonders hervor zu heben. Don Aireys Spiel ist die uneingeschränkte Verneigung vor Jon Lord, der uns viel zu früh verlassen hat. Nichts wirkt berechnend, jeder Durchlauf hat andere Fascetten des Orgelspiels für uns parat, man entdeckt immer wieder Neues. Mal fetzig improvisiert und mal ganz sanft und ein anderes Mal durchaus jazzig auf einem alten Klavier. Jons Geist ist in jeder Note des Albums spürbar. Er wird da, wo er jetzt ist, seine helle Freude haben. Diesem Spiel entsprechend angepasst ist auch die Gitarre von Steve, es ist alles absolut stimmig, sein Stil ist vollkommen anders als von Ritchie Blackmore, trotzdem passt es zu Deep Purple der 70er mehr als der spätere Ritchie Blackmore, dessen letzte Produktionen mit Deep Purple immer mehr nach Rainbow klangen. Aber beide haben ihren Platz und Ritchie hat noch größere Verdienste um Deep Purple. Erst mit diesem neuen Album hat Steve Morse, der bis dahin schon wirklich gut war, eine außergewöhnliche Leistung gezeigt. Die Gitarre wirkt etwas entzerrt, ist aber im Zusammenspiel mit Don Airey präsenter denn je. Selbst die schon immer überragende Rythmusabteilung Glover und Paice hat die Messlatte noch mal hoch gelegt.

Meine Schlussworte gelten Ian Gillan, der seine musikalische Entwicklung auf erhabene Weise auf ein neues Niveau hebt. Versuchte er auch nur im Ansatz seine Schreie immer wieder zu reproduzieren, wäre er sein eigenes Abziehbild, nur schlechter und wenn er Pech hat, peinlicher. So konzentriert er sich auf seinen Gesang und zeigt sich mit einer würdigen Vorstellung, die niemals peinlich wirkt. Aber seinen Schrei gibt es dann einmal doch am Schluss von Vincent Price, der Song über den Horrorschauspieler einer anderen Zeit, dessen Originalstimme wir alle von Michael Jackson's Thriller kennen.

So sehr ich mir immer neues Material von Deep Purple wünschen würde, wäre Now what?! das letzte Album, es wäre ein würdiges Finale …

Und so lege ich mich doch fest, auch wenn ich dieses Mal ohne Anspieltipps auskomme, Deep Purple haben etwas Großes geschaffen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.05.2013 21:19:21 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 03.05.2013 21:20:26 GMT+02:00
Gute Rezension. Vor allem im ersten Absatz zur Thematik des immer schnelleren Konsums.
Die Musik leidet im allgemeinen eindeutig darunter.

Das Album ist auf CD bzw. wird auch als LP erscheinen.
Das LP - Zeitalter ist trotz PC und mp3 also nicht ganz gestorben. Gott sei Dank...

Ich habe noch einen guten Plattenspieler und erfreue mich jedesmal aufs Neue, eine LP aufzulegen. Vor allem, um festzustellen, wie gut das Ganze teilweise gegenüber mancher CD-Version klingen kann. Von mp3 und Musik über PC ganz zu schweigen...

"Now What ?!" ist dermaßen gut (wie Du Deine Höreindrücke auch nachvollziehbar beschreibst...), dass ich geneigt bin, mir diesen Meilenstein auch als LP zu kaufen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.05.2013 18:23:44 GMT+02:00
Rock Tullie meint:
Ich habe auch noch einen Plattenspieler, einen Thorens. Ich habe noch jede Menge alte Platten, da war es für mich selbstsverständlich, dieses Medium nicht sterben zu lassen. Neue LPs kaufe ich eigentlich nicht, das ist mir etwas zu teuer. Mir reicht die CD, gehöre aber auch zu denen, die dasAlbum noch in den Händen halten wollen.
Vielleicht aber ist Now what?! das Album,mit dem man mit Traditionen bricht, wer weiß. Ich könnte mir vorstellen, dass sich die LP lohnt.
MP3 ist ein cooles Mitnehmformat, weil alles so wenig Platz weg nimmt. Im Auto docke ich einen Stick an, im Urlaub benutze ich einen kleinen Player.
Auf dem PC ist MP3 aber sehr gefährlich. Ab und an bekomme ich mal ein Sammelsurium von Bekannten, Freunden zum Reinhören. Und da fängt es an, man wird zum Schnellkonsumenten, man springt mal schnell in die Songs. Dabei ist mir in der Vergangenheit manchmal was entgangen. Seit dem zwinge ich mich, mir mit Musik wieder etwas mehr Zeit zu nehmen. Wenn ich was ansprechend finde, dann beschäftige ich mich dann auch etwas intensiver damit.

Veröffentlicht am 06.05.2013 11:23:38 GMT+02:00
Drägen meint:
Ja, ich kann dir 100% zustimmen. Eine sehr gute Rezension.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.05.2013 08:05:48 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.05.2013 08:11:08 GMT+02:00
Erst mal Danke für die großartige Rezension. Ich bin auch hin und weg von Now What?! und habe sie schon ein gutes dutzend mal ganz durchgehört. Besonders gut gefällt mir die Doppel LP. Der Sound wurde für die LP's noch mal ganz anders abgemischt, die Drums sind etwa auf Blood From A Stone oder dem Intro von Uncommon Man nicht bei/über der Band zu orten, sondern deutlich ein ganzes Stück dahinter mit mehr Schmackes und Volumen, Steve Morse kommt von links, Don Airey von rechts, Glover + Gillan mehr zentral. DerSound ist satter und lässt ordentlich Luft um jeden einzelnen Musiker - Press Qualität ist makellos. Ich habe noch einen DUAL CS 701 , der seit 1975 läuft und läuft allerdings mit nem modernen System. Egal wer einen Plattenspieler hat sollte sich die LP gönnen. Tolles Produkt. Ausserdem ist es reizvoll mal nur 3 Stücke intensiv anzuhören statt immer gleich das ganze Album. Obwohl das natürlich auch Spaß macht. Man braucht in diesem Fall tatsächlich beides..lol^

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.10.2013 12:12:44 GMT+01:00
Norbert Carls meint:
Klingt ja verlockend. Wirklich für Vinyl NEU abgemischt? Gibt es dafür Belege? Oder ist es nicht doch einfach so, dass die Vinyl (in derselben Abmischung) einfach besser klingt?
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Bedburg-Hau, NRW

Top-Rezensenten Rang: 7.441