Kundenrezension

34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aus der Tiefe des Raumes, 19. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Hail to the Thief (Audio CD)
Sie seien "eine Band für Intelektuelle", so sagt es uns der Spiegel. Sie werden als "die vielleicht beste Rockband heutiger Tage" gefeiert, aber manchmal unterstellt man ihnen auch, wie Nick Hornby in seiner Kolumne der New York Times, einen "nur bedingten Nutzen". Sie sind Radiohead - eine Band, dessen Platten man kaum noch gerecht werden kann, ohne sich schmerzhaftem Immer-wieder-Hören zu unterziehen und einer langen Liste Jazz-Elektronik-Verweise nachzugehen, die so ziemlich jeden Kritiker an den Rand seines Wissens stoßen lässt.
Und es wird nicht einfacher. "Hail To The Thief" vereint all das Spezielle, was dafür gesorgt hat, dass Radiohead "als vielleicht faszinierendste Band der Welt" (Musikexpress) gilt. Plattentest online zeigt es auf: Die monolithische Sperrigkeit von "Kid A", die pastorale Überhöhung von "OK Computer", der rockistische Überschwang von "The Bends", der sanfte Trost von "Amnesiac" - all das vereint sich auf diesen 60 Minuten Musik unter einem Titel, mit dem politisch Stelllung bezogen wird. "Hail To The Thief" ist nicht nur Name des Albums, sondern auch und vor allem Slogan einer Anti-Bush-Bewegung.
Musikalisch finden wir gitarrenstarke Unbequemlichkeiten, finstere Psychotrips, bewegen uns an den Rand der bisher gültigen Harmonielehre und hören - natürlich - das Erklingen unsterblicher Songs. Beziehungsweise Songpartikel. Denn etwas so einfaches wie ein Song wird einem bei Radiohead nicht unterkommen. Was wir finden sind vielmehr Aneinanderreihungen musikalischer Ideen, in denen Yorke seine Stärken verbindet. Er nimmt uns mit auf panische, hektische Ritte durch meditative Textzeilenwiederholungen, präsentiert britrockige Gitarrendonner, arbeitet mit Sequenzerloops, barocken und kammermusikalischen Parts.
Und es ist, als findet man diesen musikalischen Einfallsreichtum in jedem einzelnen Songpart, in jeder Zeile, Sekunde, in jeder - und wir übertreiben nur ein bisschen: Note. So viele Kleinstkosmen fantastischer Musikideen in nur einer einzigen Zeile. Und das mal 1000 macht einen Song - nein, keinen Song (das hatten wir schon).
Aber diese Track-Einheit wiederum mit 13 multipliziert ergibt den Makrokosmos, das Album "Hail To The Thief". Und auf diesem Makrokosmos gibt es so viel zu entdecken, dass ein Dauerhören der Platte nicht ausbleiben wird. Dafür jedoch werden die Gehörgänge, nach und nach, mit immer klarer erscheinenden Großartigkeiten belohnt: Computerspielereien, die angesprochenen großartigen Harmonien, die sich gar ausserhalb der Klassik-ästhetik befinden, Kontrapunktumkehrungen - oder auch, ganz konkret, analog-altmodische Konservativismen wie der Beginn des zunächst folk-lastigen "Go To Sleep". Und, gut versteckt vor scheinbarem Glattlauf, polyrhythmische Strukturen.
Alles so komplett verstrickt, dass selbst das Bestimmen des Tongeschlechts zu einem schier unmöglichen Unterfangen wird. Dur? Moll? Eigentlich ist es auch egal! Und sähe sich ein Musikwissenschaftler jetzt noch nicht ausreichend analytisch gefordert, so darf er sich gerne an die Polytonalität von "We Suck Your Blood" heranwagen - und es wird ihm kaum möglich sein.
Und wer von all dieser musikalischen Brillianz noch nicht überzeugt ist - wer immer noch, wie der anfangs erwähnte Nick Hornby, einen "bedingen Nutzen" unterstellt, oder wer wie der "New Musical Express" in dem groß angekündigten ersten weltweiten Review von "Verlust von Gefühlen" spricht - dem sei entgegengehalten, dass Radiohead bei allen musikalischen Purzelbäumen auch eine andere Weiterentwicklung zu "Kid A" und "Amnesiac" vollbracht haben. Alles klingt unbeschwerter und sogar das Mitsingen fällt wieder leichter.
Und das, obwohl Yorke wieder einmal alle Facetten seines gesangstechnischen Könnens zieht. Mal Monteverdi-Oper-Kastratenton, mal leidend, später wieder spöttisch-ironisch, manchmal auch punky, auf jeden Fall immer präsent - stets im Vordergrund. Stets das Zentrum. Der schwarze Faden durche ein rundum fantastisches Werk. Und da macht es auch nicht mehr viel, dass die metaphorischen Texte nicht unbedingt leicht zu interpretieren sind. Es würde ja auch nicht passen, wenn es anders wäre.
Und so sind Radiohead zwar komplex, aber genießbar und für einen Hörer, der seinem musikalischen Horizont eine Herausforderung gönnt, ein echtes Vergnügen. Aber, trotz aller Brillianz und trotz der konsequent notwendigen Höchstnote, eben auch nur für diese Sorte Hörer. Für die aber tut sich ein Stück große Kunst vor ihnen auf. Bei jedem Druck der Repeat-Taste ein wenig mehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Montréal

Top-Rezensenten Rang: 2.621.516