Kundenrezension

20 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Harder, Heavier, GAMMA RAY!, 28. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Empire of the Undead (Audio CD)
Nabend,

Endlich hat das lange Warten ein Ende! Auch vier Jahre gehen irgendwann einmal vorbei, und dann wird man sich immer sagen, dass sich das Warten gelohnt hat. Die Frage war sicherlich immer, ob und wie das neue Album ankommen wird. Das ist auch schwierig, und hier wird es die kommenden Tage sehr viele verschiedene Meinungen und Kritiken geben. Das Problem ist, dass man nach 2001 einen Schnitt machen sollte, um die Zeit danach separat zu betrachten, um dann eventuelle neue Lieder nicht direkt auf den Müll zu werfen. Hinzu kommt ja auch noch ein neuer Drummer, der den Stil irgendwie versuchen muss einzuhalten, ohne ihn zu kopieren, da man dann wiederrum Dinge wie "Eigenes Spiel" erwartet. Sehr sehr verzwickt das ganze.

Wie gut, dass man unter dem Heavy Metal Banner nur eines will: Gute Musik! Und das liefern Gamma Ray anno 2014 wie schon lange nicht mehr. Eines vorweg: "Empire of the Undead" ist das beste Gamma Ray Album der letzten 10 Jahre, finde ich. Aber lieber schauen wir uns mal das gesamte Liedgut an.

"Avalon" stapft mal eben mit ca. 9,5 Minuten daher. Sowas ist sehr schwierig, wenn man einen langen Stampfer als Opener verkaufen möchte. Der muss dann schon richtig gut sein oder zumindest das Album schmackhaft machen. Unschwer ist die Verwandtschaft mit "Empathy" zu erkennen, besonders bei den Bass-underlined Parts. Aber wen stört das schon. Das lied macht deswegen Spass, weil es eine gelungene Mischung aus "Insurrection" und eben besagtem "Empathy" ist, wenn ICH es vergleichen sollte. Sicher wird der eine oder andere Hörer andere Lieder im Sinn haben, aber mir geht es um das grundlegende Feeling bzw. das grundlegende Flair, was Avalon verbreitet. Aber das macht es super.

"Hellbent" wurde ja vorab schon veröffentlicht und durfte sich vieler positiver Kritiken erfreuen. So will man Gamma Ray hören. Schnell, hart und kompromisslos. Ein super Song.

"Pale Rider" ist sehr rockig und 'dirty' gehalten, was der Band sehr gut zu Gesicht steht. Der Grundrhythmus ist irgendwie aus "No World Order", "The Heart of the Unicorn", gestohlen. Ok - gestohlen klingt irgendwie böse, da es sowieso das eigene Liedgut ist. Aber Parallelen sind deutlichst zu erkennen. Dennoch ein cooler Song, der auf Dauer aber in der Masse untergehen mag.

"Born to fly" finde ich äusserst geil! Der Track fängt langsamer an, als er eigentlich ist. Auch vermutet man irgendwie einen hard 'n' heavy Song, aber das täuscht! Vom Stil her sehr stark an andere Bands angelegt, entpuppt er sich aber als der kleine Bruder von "Send me a sign". Ein wirklich flotter Song, der Lust auf mehr macht! Sicherlich vom Grundrhythmus irgendwie woanders gehört (GR-intern natürlich), aber was soll's.

Die beiden folgenden Lieder "Master of Confusion" und "Empire of the Undead" wurden schon 2013 veröffentlicht und haben denke ich schon genug Feedback erhalten. "Master of Confusion" finde ich gelungener als den Titeltrack, aber das mag jeder selber für sich entscheiden. Live sollte dem Vergnügen generell nichts im Wege stehen. Die Band ist prädestiniert für gute Live-Shows und, soviel sei verraten, sie haben immer eine tolle Liedauswahl.

"Time for Deliverance" ist die obligatorische Ballade. Schmalzig, kitschig und nett. Das reicht.

Bei "Demonseed" kann der gestresste Hörer aufatmen! Hier geht es richtig düster zur Sache und sowas kennt man eher seltener von der Hamburger Truppe. Sehr rocklastig geht man hier zu Werke. Ich mag das. Besonders diese Mid-Tempo Stampfer. Eventuell eher ein Lied, was man durchaus überhören kann, aber hier auf dem Album ein tolles Stück. Auch wenn ich versuche die "alten Zeiten" auszublenden, ganz gelingt es leider nicht.

"Seven" und "I will return" sind richtig coole Live-Kracher zum mitbangen und Luftgitarre zocken. Allgemeines Liedgut, was "To the Metal" etwas vermissen liess, da man nicht ganz den rockigen Aspekt traf. Hier gelingt das schmutzige Riffing mit den durchaus schwungvollen und positiven Melodien.

"Built a World" ist der rifflastige Closer (Bonus Song), den man allerdings auch auf der Standard-CD hat. Daher eher weniger besonders, auch wenn "Bonus track" dahinter steht. Naja. Ein super rausschmeisser, der etwas melancholisch wirkt und auch, wie schon der Opener, an 'Empathy' erinnert. Aber ein tolles Lied.

Künftige Kritiker werde ich verstehen können, wenn sie behaupten, dass 3/4 der neuen Lieder nur Aufgüsse bereits bekannter Melodien sind. Und ja.. seit einigen Alben schaffen es Kai Hansen und seine Jungs "nur" sich selber zu kopieren, wenn man es so scharfzüngig ausdrücken würde wollen. Ich denke, dass es im Allgemeinen besser ist, wenn eine Band so verfährt, als wenn sie von Album zu Album unsichere Gewässer befahren würde. Die Zeiten liegen weit hinter Gamma Ray's momentanem Stil. Fakt ist, dass das Album zündet und die Lieder sehr Bühnen-tauglich sind. Sie machen Spass, haben Schwung und hören sich trotzalledem gut an. Und darauf kommt es an. Mit "Empire of the Undead" geht das Jahr 2014 zumindest Metal technisch gut weiter.

Was bleibt denn aber schlussendlich zu sagen? "Empire of the Undead" macht alles richtig, was "Land of the Free II." und "To the Metal" irgendwie vermissen liessen. Zudem bekommt man eine komplett geile Palette an Songs geliefert, die, wie bereits gesagt, Live-tauglich sind und viel Spass machen, geiles Riffing haben und richtig abgehen. Wichtig ist, dass viele Lieder einen guten Wiedererkennungswert haben, was bei besagten letzten beiden Alben etwas fehlte. Sicherlich wird der eine oder andere enttäuscht sein, obgleich der langen Wartezeit. Aber Gamma Ray sind seit 2001 eh dafür bekannt sich Zeit zu lassen mit neuen Alben. Nach Manowar die schlimmste Band, was das angeht. Das nur als kleiner Seitenhieb ;-P

Nichtsdestotrotz! Ein super Album wurde hier abgeliefert mit tollen Liedern. Kaufen!

Liebe Grüsse,

M. Tack

PS: Leute, die generell kein Interesse mehr an Gamma Ray's Musik nach 2001 haben, sich die letzten Alben eher anders vorgestellt haben, oder prinzipiell keine Fans davon sind sein eigenes Liedgut "erneut" zu präsentieren, der solle um das Album einen GROSSEN Bogen machen. Gamma Ray sind nicht Mehr 1997 oder 1999, sondern 2014. Das ist Tatsache, und wer schon die letzten Outputs nicht gut fand, wird hier keine Freude haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Loxstedt - Stotel

Top-Rezensenten Rang: 9.971