Kundenrezension

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erzsébets blutiger Traum vom Jungbrunnen..., 8. Juli 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Gräfin (DVD)
Die in die Geschichte als Blutgräfin eingegange Erzsébet Báthory (Julie Delpy) wird im Jahre 1570 in Nyírbátor, Ungarn als Tochter Feldherren Georg Báthory von Ecsed und seiner Frau Anna geboren.
Die Mutter erzieht sie mit und zu grausamer Härte, sie muss schon als Kind zusehen, wie unfolgsame Diener gefoltert oder bestraft werden. Sie wir d mit 11 Jahren mit dem ungarischen Freiherrn Frerenc Nadasdy verheiratet, verliebt sich aber als Teenager in einen der Jungen aus der Dienerschaft, der daraufhin gefoltert und hingerichtet wird. Das Kind aus dieser sexuellen Erfahrung wird ihr weggenommen. Nach der Rückkehr ihres Mannes (Charly Hübner) von einem Feldzug gegen die Osmanen wird dieser krank und stirbt sehr schnell an seinem Fieber. Die alleinerziehende Mutter zeigt nun noch mehr Härte, sowohl in ihrer Macht als Herrin als auch im politischen Fach, gilt es doch das Vermögen und das Wohlwollen des Königs zu sichern. Helfen tut ihr ihr großes Vermögen und die vielen Ländereien, die ihr gehören.
Auf einem Ball lernt sie den 20 Jährigen träumerischen und sensiblen Istvan (Daniel Brühl) ihres im Krieg verbündeten Grafen György Thuro (William Hurt) kennen und verliebt sich spontan in ihn. Die bisher wenig empathische Frau fühlt sich in den Armen des schwärmerischen jungen Mannes erstmalig richtig glücklich und fühlt sich jung wie ein Schulmädchen. Doch die Beziehung wird vom Vater unterbunden, der schwache Sohn kapituliert und Eezsebet deutet seinen Rückzug mit dem zu hohen Altersunterschied von beinahe 20 Jahren. Sie umgibt sich mit der Hexe Darvulla (Annamaria Marinca) als Beraterin und gelegentliche Bettgespielin, ebenso werden durch die Bekanntschaft des undurchsichtigen Grafen Vizakna (Sebastian Blomberg) ihre sadistischen Neigungen hervorgeholt, gefördert und verfeinert. Bald wird die erste Magd zur Ader gelassen, da das Blut junger Frauen die Haut verjüngern soll...
"Die Gräfin" ist ein schön und üppig bebilderter Historienfilm der französischen Schauspielerin und Regisseurin Julie Delpy, in dem die Lebensgeschichte dieser Blutgräfin ohne Splatterinhalt geschildert wird.
Dabei nimmt die Französin dieser Geschichte, ebenso wie der ein halbes Jahr früher entstandene "Bathory" von Juraj Jakubisko, auch weitestgehend das Splatterpotential heraus und zeichnet eher das Bild einer Frau, die sich in ihrer Zeit zuerst einmal einer machtvollen, kriegerischen Männergesellschaft und politischem Ränkespiel behaupten muss und zunehmend dem Wahn verfällt. Eine der besten Szenen des Films ist der Aderlass an der jungen Magd, die zuerst so aussieht als würde die Gräfin nur Gutes für die kranke junge Frau wollen.
Insgesamt ist "Die Gräfin" gradliniger und etwas gefälliger als der vergleichbare "Bathory" ausgefallen. Er entscheidet sich im Gegensatz zum Vergleichsfilm markanter für seine Theorie und ist konkreter, wobei "Bathory" vielleicht der faszinierendere Film ist, da seine Bilder aus dem Leben um 1600 noch etwas verstörender und daher auch geheimnisvoller wirken.
Ansonsten halte ich beide Werke für recht gut und interessant. Es sind beides ganz verschiedene Filme mit abweichende Schwerpunkten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 09.07.2010 17:35:15 GMT+02:00
Nachdem dies jetzt die dritte interessante Rez zum Film ist, kommt er erst einmal auf meine Wunschliste. Dir alles Gute, Tristram

Veröffentlicht am 07.09.2010 10:26:49 GMT+02:00
Melia meint:
Gute Rezension. Ich habe mir den Film am Wochenende blind gekauft und auch gleich angesehen - hat mir sehr gut gefallen, auch, weil ich Julie Delpy sehr gerne sehe und sie die Báthory sehr unterkühlt und distanziert gespielt hat. Das Interview mit Frau Delpy, das bei den Bonusmaterialien zu finden ist, ist diesbezüglich auch sehr aufschlussreich.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.9 von 5 Sternen (32 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
EUR 8,99 EUR 5,45
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Rheinfelden

Top-Rezensenten Rang: 717