Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

39 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der wohl wichtigste und beste Film aller Zeiten, 30. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Schindlers Liste (2 DVDs) (DVD)
1993 gelang dem erfolgreichsten Filmemacher aller Zeiten, Steven Spielberg, der vielleicht sensationellste Doppelschlag eines Regisseurs in der Filmgeschichte: Im Sommer dieses Jahres brachte er mit "Jurassic Park" den perfekten Blockbuster und damalig lukrativsten Film aller Zeiten ins Kino, im Winter dann den ultimativen Spielfilm zum vielleicht düstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte und einen der zweifellos größten Filme überhaupt: "Schindlers Liste".

Zwei Filme, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, beide aber für sich perfekte Beispiele der Filmkunst. Wie es Spielberg gelungen ist, während der Post-Produktion von "Jurassic Park" an Originalschauplätzen in Krakau einen psychisch so unvorstellbar auslaugenden Film wie "Schindlers Liste" zu drehen, weiß er wohl selbst nicht. Jedoch ist dies ein Testament für sein unglaubliches Können, seine pure Virtuosität als Filmemacher. "Schindlers Liste" ist mit einer nicht in Worte zu fassenden fiebrigen Intensität in Szene gesetzt, dass einem schon beim alleingen Gedanken an den Film der Atem stockt.

Zu der Materie empfand er schon seit langer Zeit eine tiefe Verbindung. In seiner amerikanischen Vorstadtjugend oft mit antisemitischen Bemerkungen beschimpft und mit jüdischer Erziehung aufgewachsen, hatte Spielberg schon seit seiner Jugend ein großes persönliches Interesse und Einfühlungsvermögen für den Holocaust und seine sechs Millionen Opfer.

Schon Anfang der 80er Jahre stieß er auf das Buch "Schindlers Ark" des australischen Autors Thomas Kennealy, das auf den persönlichen Aufzeichnungen von Poldek Pfefferberg basiert, der im Film von Jonathan Sagall verkörpert wird. Diesem, er lebte mittlerweile unter dem Namen Leopold Page in L.A., war es ein großes Bedürfnis, die Geschichte von Oskar Schindler zu verbreiten, dem deutschen Geschäftsmann, der ihnm und über 1.000 Juden vom sicheren Tod bewahrte, indem er sie für sich in seiner Emaille- und später Patronenhülsenfabrik arbeiten ließ. Spielberg war fasziniert von der Geschichte, doch er fand nicht, dass er Mitte der Achtziger Jahre reif genug war, den Stoff adäquat umzusetzen. Dennoch verließ ihn die Geschichte nie (kurzfristig gab er sie an Martin Scorsese weiter), bis er kurz nach der schwierigen Produktion von "Hook" wusste: "Das wird mein nächster Film".

Für "Schindlers Liste" wusste der "Showman" Spielberg, dass er all sein technisches Können, all seine Virtuosität als visueller Geschichtenerzähler, über Bord werfen musste. Das Credo lautete keine Kamerakrans, keine Schienen, keine Zoomobjektive, ein dokumentarischer, zweckmäßiger Stil (oft mit Handkamera), Schwarz-Weiß-Film und vor allem: Dies ist kein Film zur Unterhaltung. Mit einem schier unbeschreiblichen Druck und einem großen Zweifel, der in der Industrie seine Runden machte, ob Spielberg der geeignete Regisseur für ein solches Mammutunterfangen war, machte er sich ans Werk.

Seine Vorgabe nicht unterhalten zu können, ging schon mal nicht auf. Mit 187 Minuten Laufzeit bewegt sich "Schindlers Liste" in einem energischen Rhythmus, Spielberg brachte sein großartiges Können auf filmischer Ebene einzigartig an und entwickelte einen Film, der seine Geschichte enorm selbstbewusst, atmosphärisch und damit auch unterhaltsam erzählt. Keine Sekunde wirkt verschwendet, jeder Moment hat seine Rechtfertigung. Doch "Schindlers Liste" ist ein Film, der dem Zuschauer auf unglaublich unmittelbare, nüchtern-sachliche und ungeschönte Art und Weise mitnimmt, ihm den Horror des Holocaust so spürbar macht, wie es das Medium Film nur erlaubt. Was den Film neben den gerade genannten und vielen anderen Qualitäten so auszeichnet, ist die Tatsache, dass er dem Zuschauer eine Katharsis bietet, einen Funken Hoffnung hinterlässt, der einen die Welt mit anderen Augen sehen lässt und den Zuschauer dazu bewegt, ein besserer Mensch zu sein. Spätestens an diesem Punkt ist "Schindlers Liste" weit mehr als ein Film.

Man kann die Bedeutung von "Schindlers Liste" gar nicht hoch genug ausdrücken, ein paar Sätze reichen da ganz sicher nicht aus. Dieses Meisterwerk war ein regelrechtes Wunder und es ist es immer wieder. Die Perfektion dieses Films lässt einen immer wieder, auch nach vielen Jahren, in großer Ehrfurcht zitternd und weinend zurück, zum einen als filmische Errungenschaft, aber natürlich hauptsächlich wegen der ungeheuer erschütternd-bewegenden Relevanz und Aussage, die der Film macht und die für immer nachhällt: "Wer ein Menschenleben rettet, der rettet tausende."

Spielberg zeigt Schindler als ambivalente, fehlerhafte Gestalt, eine Figur, die nicht leicht zu verstehen ist. Er beschönigt nichts. Es handelt sich um einen Kriegsgewinnler, um einen Frauenheld, der seine eigene Frau nicht immer besonders gut behandelt. Über weite Stücke lässt Spielberg es unklar, er gibt keine klaren Antworten über seinen Protagonisten, welche Ziele Schindler überhaupt verfolgt. Es wird auch deutlich gemacht, dass seine Geschäfte vor und nach dem Krieg nie besonders gut liefen. Doch nach allem ist dem Zuschauer eins klar: Man muss kein großartiger Mensch sein, um eine großartige Tat zu begehen, dass man unter den richtigen Umtänden zu etwas Größerem und Außergewöhnlichem werden kann.

Was "Schindlers Liste" auch auszeichnet, ist sein weitläufiger Blick für eine Vielzahl von Charakteren, neben Schindler ist es natürlich der für das KZ Plaszów verantwortliche SS-Hauptsturmführer Amon Goeth, der sensationell von Ralph Fiennes in einer legendären Performance verkörpert wird. Seine Darstellung gehört ganz klar zu den erinnerungswürdigsten Bösewichten der Filmgeschichte, eine dämonische Präsenz, die wegen ihrer Alltäglichkeit und hin und wieder aufflackernden Menschlichkeit noch schockierender wird, die Banalität des Bösen sozusagen. Großartig ist selbstverständlich auch Ben Kingsley, der Izhak Stern, Schindlers rechte Hand spielt. Ihre aufkommende, subtile Freundschaft gehört auch zu den vielen ungemein bewegenden Aspekten des Films. Es ist beeindruckend, wie sehr sich Spielberg zurückhält, vieles unausgesprochen lässt, aber spürbar macht zwischen den Charakteren.

Doch Spielberg zeigt auch die Schicksale vieler betroffener Juden und ihren Familien, die in der Erzählung nie zu kurz kommen. Besonders ist hier Embeth Davidtz zu nennen, die Göths Hausmädchen Helene Hirsch spielt. Sie bleibt ebenso im Gedächtnis wie viele andere einprägsame Gesichter wie Mark Ivanier als Marcel Goldberg oder Miri Fabian als Chaja Dresner. Aber das sind nur ein paar unter vielen, die hervorragende Auswahl an kleinen Rollen und Statisten (es gibt 126 Sprechrollen und 30.000 Statisten) ist schlicht makellos und versetzt einen tief so in die damalige Zeit, wie es ein Film erreichen kann.

Die Zielstrebigkeit und Klarheit in Spielbergs Regie ist schier beeindruckend und er zieht alle mit, inklusive den Darstellern, wo Liam Neeson in seiner perfekt ausgewogenen, nuancierten Darstellung als Oskar Schindler natürlich noch besonders gelobt werden muss. Aber auch das Produktionsdesign von Allan Starski, die Kostüme vonn Anna Sheppard, der Schnitt von Michael Kahn, natürlich die sensationelle Kamerarbeit von Janusz Kaminski und die unaufdringliche, aber gefühlvolle und effektive Musik von Maestro John Williams erzeugen eine schmerzhaft spürbare, unglaublich lebendige und athentische Atmosphäre.

Spielberg gelang ein wohl als perfekt zu bezeichneinder Film, vielleicht der bedeutendste und beste Film, der je gemacht wurde. Aus persönlicher Sicht kann ich nur sagen, dass ich den Film an alleroberste Stelle setzen würde. Es ist ein überwältigender und in höchstem Maße profunder Film, ein Film, der einem einiges abverlangt, ein wütender und zugleich einfühlsamer Film, der die Beschaffenheit von Gutem und Bösem portraitiert. "Schindlers Liste" strahlt für mich so viel Inspiration aus, zum einen durch die Aussage des Films selbst, aber zum anderen auch durch die enorme Errungenschaft von Steven Spielberg. Es ist ein Film, der nie seine Bedeutung verlieren wird, der immer in den Köpfen der Menschen, die ihn kennen, existieren wird und an die weitergegeben werden muss, die ihn noch nicht gesehen haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 23.04.2014 18:04:09 GMT+02:00
Sebastian M. meint:
Die Kritik am Film sehe ich natürlich genauso, obgleich ich vielmehr antworte um folgendes loszuwerden: Schön zu sehen, dass es noch Menschen gibt, die sich so gewählt und mit einem umfassenden Wortschatz ausdrücken können, wodurch das Lesen richtig Spaß macht. Eine Seltenheit! Danke.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.04.2014 15:11:33 GMT+02:00
Wow vielen Dank, das sind wirklich sehr nette Worte. Freut mich! Beste Grüße!

Veröffentlicht am 28.06.2014 23:45:11 GMT+02:00
Mandy meint:
Man kann diesen wunderbaren Film nicht besser beschreiben. Er sollte niemals in Vergessenheit geraten und ich denke, das wird er auch nie.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Homburg/Köln

Top-Rezensenten Rang: 789