Kundenrezension

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Memento Postmortem - Letzter Aufschrei eines Genies, 9. März 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: From a Basement on the Hill (Audio CD)
Elliott Smith lebte für die Musik. Musik, in der er düstersten Selbstzweifel und Jugendremnisenzen ausleben konnte. Das führte ihn vom stillen bis zur Drogenabhängigkeit, und von dort an zum mysteriösen Selbstmord mit einem Küchenmesser ins gebrochene Herz.
Eine tragische Geschichte, die nach Klischee und Starkult riecht, ist es aber nicht..
Angefangen hat alles mit einem Fourtrack-Recorder Anfang der 90er,
noch Nebenrolle als Gitarrist und zweiter Sänger in der Punkrock-Band "Headmiser" aus Portland, entschied sich Smith an seinen eigenen Liedern zu arbeiten, die so ganz anders klingen: leise, fast geflüstert. Was nur als persönliche Verarbeitung sollte, wurde zum Durchbruch, mit den ersten beiden Alben "Roman Candle" und "Elliott Smith" wurde er bemerkt, mit "Either/Or" und zur stillen Ikone Singer-Songwriterkultur in einem Amerika, wo es zu jener Zeit an lyrischen Denkern mangelte. Es folgte der Majordeal mit "Dreamworks", die Oscarnominierung für den brillianten Song "Miss Misery" aus dem Film "Good Will Hunting"
(dem damit verbundenen legendären Auftritt im weißen Smoking..), Headliner-Tourneen durch Amerika und viel Anerkennung und Lob von Fachpresse und Musikaficionados. Auf den Folgealben "XO" und "Figure Eight" wurden neue Produktionstechniken ausprobiert, weitende Arrangements ohne den Songs jedoch zu wenig Raum zu geben. Trotzdem war es Smith zu
"poliert", er sah die Alben als gelungen aber nicht "vollkommen" genug - und mit seinem sechsten Album wollte er zurück zu den Anfängen, ohne der perfektionierten Produktionserfahrung abwegig zu werden.

Von Managerin und Produzenten getrennt, dem Mainstream-Label Dreamworks abwendend, der Drogensucht und Isolation in Los Angeles verfallen - machte er sich auf die Suche nach dem perfekten Ort für die Aufnahmen, die sein künstlerisch wertvollstes Werk werden sollte. Auf einem Studio auf den Hügel von LA fand er sein Refugium (daher "From A Basement On A Hill"). Ursprünglich sollte es ein Doppelalbum werden, in der Art des "White Album" der Beatles. Smith befasste sich mit Produktionstechniken der Beatles und wollte etwas "unglaubliches" machen. Sein Ziel war es "alles erlernte zu zerstören" - ein echter Künstler im Wahn. Die Aufnahmen sollten sich über Jahre ziehen, und Smith war in der Zwischenzeit fast bankrott, da er sein ganzes Geld für ein eigenes Studio und teures Vintage-Equippment ausgab, wo er auch die meisten Songs selbstproduzierte und "fertigstellte". All diese Täler der Frustration und Todessehnsucht hört man auf der CD: "A Passing Feeling" ("i'm stuck here waiting for a passion feeling" oder vor allem "A King's Crossing" ("gimme one good reason not to do it"), die Drogenballade "Strung Out Again" oder das verworrene "Shooting Star", das auf Kokain gemischt worden ist, reflektieren Verwirrung und Genie in der Depression. Aber das Album bietet mehr Abwechslung, es ist ein Auf- und Ab der Gefühle! "Twilight" ist tragisch-romantisch und "Memory Lane" ein selbstironisch-fröhliches Stück, das aus John Lennons Feder hätte stammen könne.

"From A Basement on A Hill" klingt wie eine Mischung aus Neil Young&Crazy Horse, Beatles, Nick Drake und Nirvana, Mal Sanft, mal wütend, knarrende Gitarren, ruhige Akkustikperlen. Lyrische und musikalische Brillianz auf voller Linie. Der Sound wird Fans der Sechziger mit der Zunge schnalzen lassen, so was hat man wirklich selten gehört - rauh und unverblümt, präzise und persönlich.
Wie das Album jedoch geklungen hätte, wenn Smith (der alle Instrumente selber eingespielt hat) es erlebt hätte und ob der Klangerfektionist es überhaupt fertiggestellt hätte, bleibt in Frage gestellt. Das Album wurde posthum von XO/Figure Eight Produzenten Rob Schnapf und seiner sprunghaften Langzeitbeziehung Joanna Bolme aus Aufnahmen zusammengestellt und gemischt, denn der Tod kam ihm dazwischen...

Im Nachhinein wird dieser Rohdiamant noch über Jahre bestehen bleiben, und gehört jetzt schon zu den interessantentsten und intensivsten Werken der '00s. Eine moderne Legende, Tragödie eines Philantrophen. Allein mit dem Versuch dieses Album zu realisieren, hat er sich "unsterblich" gemacht.
Weiterhören: "Either/0r", "XO"
Weiterlesen: Benjamin Nugent , "Elliott Smith and The Big Nothing" (Biography)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 09.12.2012 18:12:20 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.12.2012 18:12:52 GMT+01:00
Greg meint:
Stimme der Kritik vollkommen zu, jedoch waren die 90er wirklich keine Zeit, die es an lyrischen Denkern mangelte, jedoch waren die meisten dieser Zeit nicht in ruhigen Genren vertreten
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.8 von 5 Sternen (13 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent