Kundenrezension

44 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Müll, die Liebe, der Tod: Gott, warum hast du mich verlassen?, 21. April 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein!: Tagebuch einer Krebserkrankung (Gebundene Ausgabe)
Christoph Schlingensief war schon in der Vergangenheit dafür bekannt, dass er gerne und viel redete. Im Gegensatz zu den meisten anderen Egomanen dieser Welt, war Schlingensiefs Sprache aber nie eine aufgeplusterte, depressiv-euphorische Bejahung des eigenen Ichs. Während sich die meisten Quasselköpfe vor dem Spiegel suhlten, suchte Schlingensief immer nach dem ganzen Kabinett. Nahm aus dem Baukasten namens Realität die Dinge, die er glaubte, verwerten zu können, die ihn ansprangen und nicht mehr losliessen, und von denen er glaubte, dass sie seiner Form der "sozialen Plastik" weiterhelfen könnten. Er ließ die Welt durch die Kunst marschieren, die Kunst durch die vermeintliche Realität marodieren, machte sich lächerlich, feierte Erfolge und forderte schon früh, in ganz jungen Jahren die Vollhaftbarkeit für das eigene Schaffen. Dementsprechend klar war es, dass der Wuschelkopf mit dem moralischen Peter-Pan-Syndrom auch angesichts der lebensbedrohlichen Diagnose Krebs nicht einfach den Metastasen das Feld überlassen würde. Autonomie ist das Zauberwort, direkt aus der Vollhaftbarkeit resultierend, die er beschwört, die er angegriffen sieht und die er gleichsam gegen und mit dem Leiden behauptet wissen will.

Schlingensiefs Krebstagebuch ist Schlingensief pur und doch ganz anders. Was sich in seinen Installationen, Aktionen, Theater- und Operprojekten unter all dem Krawall schon andeutete, hier ist es, ziemlich nackt und ungeschminkt, konfrontiert mit einer Realität, die man kaum aushalten mag. Schlingensief spricht, ein Diktafon in der Hand, dem Krebs ins Gesicht. Verhandelt Gott und die Eltern, das eigene Schaffen, die Kunst, die Liebe, das eigene Werk. Rekapituliert, justiert und argumentiert angesichts einer Diagnose, die viele ins Bett, in den Rollstuhl, in die Unmündigkeit schickt. Das wiederum ist mit Schlingensief nicht zu machen. Und dementsprechend beeindruckend ist die Nummer, die er hier aufführt. Dort gibt es keinen Lebensberater, keinen Kumpel, dem man nur beim Leiden zugucken muss, um für sich selbst das Patentrezept zu erhalten. Das Tagebuch ist authentisch, weil es nicht linear ist, weil am Ende nicht steht, wie man mit einer derartigen Erfahrung umzugehen hat. Es ist vielmehr die zutiefst persönliche Auseinandersetzung einer Person, der sich die Welt auf den Kopf gedreht hat. Und dementsprechend reich ist das Werk an Emotionen, Geschichten, Aufbegehren und Scheitern, Liebe und Hass, Trauer und Wut. Und es ist vor allem die 100%-ige Bejahung eines Lebens, welches sich wohl immer zu leben lohnt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 21.04.2009 20:31:16 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.04.2009 20:32:43 GMT+02:00
Das ist keine Rezension, WERBUNG !?!?!

Veröffentlicht am 21.04.2009 23:43:45 GMT+02:00
C. meint:
Klarer Fall von Werbung. Herr K darf sich bitte trollen.

Veröffentlicht am 22.04.2009 10:44:03 GMT+02:00
cl.borries meint:
Ich warte schon auf das Buch, weil ich den Typ einfach sehr interessant und authentisch in seinen Aufritten finde.Er ist kreativ, von explosiver Schöpferkraft,--sicher nicht jedermanns Fall, aber dennoch sogar ein ganz humaner und warmherziger Mensch, so wie man ihn jetzt erlebt. Und dass einer seine Gefühle und die Ängste vor dem Sterben so offen und ehrlich eingesteht,--dabei kämpferisch und aufmüpfig wirkt! Sehr sympathisch und man bedauert wirklich sein Schicksal, weil er noch so viel mitteilen und die Welt aufrütteln und je nach Sichtweise auch erfreuen will!
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 949.971