holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More madamet saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Kundenrezension

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Makelloser, trickreicher Psychothriller, der vom brillanten Zusammenspiel Kevin Costners und William Hurts lebt, 13. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Mr Brooks [DVD] (DVD)
Der erfolgreiche, zum Mann des Jahres gekürte Unternehmer Earl Brooks führt im Grunde genommen ein perfektes, unauffälliges Leben. Wäre da nicht seine Sucht, die sich trotz Therapie nicht in den Griff bekommen lässt. Denn Mr. Brooks findet den berauschenden Kick im Töten von Menschen. Während seiner jünsten Tat wird er allerdings beobachtet und fotografiert. Nicht nur, dass ihm jetzt die hartnäckige Ermittlerin Tracy Atwood auf den Fersen ist, wird er überdies vom Hobbyfotografen "Mr. Smith" genötigt, ihn beim nächsten Mord assistieren zu lassen. Unerträgliche Dimensionen nehmen die Probleme an, als zu allem Überfluss Mr. Brooks` Tochter Jane in einen Mordfall an ihrem College verwickelt wird. Nur ein ausgeklügelter Plan kann den so harmlos wirkenden Serienkiller vor der drohenden Enttarnung retten.

Das Subgenre des Serienkillerfilms hat eine fast ausschließlich amerikanische Tradition, zumindest was die Zahl und faszinierende Monstrosität der oft effektheischerisch bebilderten Biographien von brutalen Mördern wie Manson, Bundy, Gein, Dahmer oder zuletzt den Zodiac-Killer angeht. In MR. BROOKS wird ein fiktiver Jedermann - die zunächst kurios anmutende Besetzung mit Nice Guy Kevin Costner entpuppt sich als folgerichtig - porträtiert, jedoch mit einem pfiffigen Kniff: die inneren Dialoge mit seinem abgrundtief bösen Ich Marshall finden nicht im Kopf Mr. Brooks` und damit wie so oft für den Zuschauer unbemerkt statt, sondern werden in Gestalt von William Hurt zum Leben erweckt. Keine Sorge, hier wird kein sich sorgfältig entwickelnder Clou verraten, denn bereits in der ersten Szene wird dieser hervorragend funktionierende Einfall enthüllt. William Hurt (NACHRICHTENFIEBER, A HISTORY OF VIOLENCE) gibt mit sichtlichem Genuss das teuflische, vor boshaftem Vergnügen strotzende und sogar äußerlich verblüffend ähnliche Alter Ego des nicht minder grandiosen Kevin Costner. In der vordergründig ungewöhnlichen, da sinistren Rolle des wahllos tötenden Süchtigen glänzt er mit zahlreichen darstellerischen Kabinettstückchen. Exemplarisch sei die ekstatische Reaktion nach der Erschießung des kopulierenden Pärchens genannt, die Costner in Gänsehaut erzeugenden Nuancen zum Ausdruck bringt. Trotz dieser kaltblütigen Tat und seiner verwerflichen, todbringenden Leidenschaft bleiben die Sympathien über die gesamte Laufzeit auf Seiten des tagsüber treusorgenden Familienvaters bzw. bei Nacht sorgfältig den nächsten Tötungsakt planenden Wiederholungstäters. Abgesehen vom grundsätzlich sympathischen Charisma ist diese Manipulation des Publikums eben auf die separate Visualisierung der guten/Costner und der bösen/Hurt Seite des Earl Brooks zurückzuführen. So wird man sich selten zuvor beim Daumenhalten erwischt haben, der absehbare und gewöhnlich verdiente Tod möge diesmal den Killer am Ende nicht ereilen.

Neben dem starken Duo haben es die übrigen Darsteller nicht leicht. Eine bemerkenswerte Entdeckung ist US-Comedian Dane Cook als verschlagener Mr. Smith. Demi Moore liefert eine durchaus solide Vorstellung als vom Scheidungsprozess und rachsüchtigen Ausbrecher behinderte Polizistin ab, die lediglich durch ein paar logische Unebenheiten und Dialogschwächen beeinträchtigt wird. Anfangs erscheint die Häufung diverser, vermeintlicher Nebenplots wie erwähnte Scheidung, Verfolgung durch entkommenen Gewaltverbrecher, Axtmord am Campus und nicht zu vergessen Mr. Smith verwirrend und zu viel des Guten. Wer Geduld und Konzentration mitbringt, wird schließlich im Schlussakt, der darüber hinaus für Zartbesaitete eine schockierende und extrem blutige Wendung bietet, den Sinn und Zweck dieser zunächst als unnötige Längen empfundenen Storylines im clever konstruierten Gesamtwerk erkennen.

MR. BROOKS ist die Two-Man-Show der kongenial geballten Starpower Costners und Hurts, die den ein ums andere Mal holprigen zweiten Film (nach KUFFS aus 1992) des Drehbuchautors Bruce A. Evans (STAND BY ME, DIE PIRATENBRAUT) souverän über die Ziellinie bringen. Und Kevin Costner wünschen wir die Oscar-Nominierung oder alternativ mehr abgründige Rollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 17.05.2014 22:59:57 GMT+02:00
Whip Coxbarn meint:
Danke zu Ihrer Rezension
und ein großes
"AUUUUUUUUUUUUUUHHHHHHHH!!!!" zu "Der mit dem Wolf tanzt"...
Phibes
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details