holidaypacklist Hier klicken Sport & Outdoor BildBestseller Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Kundenrezension

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Krönender Abschluss von Janowskis Wagner-Zyklus - sängerisch nicht perfekt, 19. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Götterdämmerung (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin) (Audio CD)
Und trotzdem 5 Sterne?
Ja, Marek Janowski vollendet damit eines der ehrgeizigsten Projekte der Schallplattengeschichte - in drei Jahren alle zehn Hauptwerke Wagners einzuspielen, pünktlich zum Ende des Wagnerjahres 2013 erscheint die Götterdämmerung, vollendet also das ewige Werk. Und das ist dann schon ein Rekord: Solti brauchte 25 Jahre vom Rheingold zum Lohengrin, Karajan und Barenboim auch Jahrzehnte mit unterschiedlichen Orchestern, Plattenfirmen, live und im Studio. Und beim derzeitigen Wagnerheros Thielemann sieht es ähnlich heterogen aus. Ein einheitlicher Interpretationsansatz ist dabei meistens auch flöten gegangen, man vergleiche nur Karajans Walküre mit seinem Lohengrin, Barenboims powervollen Soundtrack zum Kupferring mit den gezügelten Aufnahmen mit der Staatskapelle Berlin.
Janowski hat hier eine ganz eigene Wagnersicht in knapp drei Jahren verewigt, letztlich alle Stücke aus einem Guss, auch klangtechnisch aus einem Guss, klingen die Aufnahmen doch mehr nach Studio als nach Liveaufnahmen, da stört kein Huster. Rhythmisch prägnant, teilweise extrem schnell treibt Janowski seinen Wagner immer voran, extrem präzises Orchesterspiel des durchaus phänomenalen Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, dabei immer "schön", rund, lyrisch klingend. Die klanglich weit aufgefächerten Streicher dominieren in ungewohnter Weise, das Wagnersche Blech wird extrem domestiziert, manchmal fast zu sehr (Siegfried Vorspiel 3.Akt, Parsifal Verwandlungsmusik 3.Akt), dann hat es aber auch seine großen Momente (Einzug der Götter in Walhall, Meistersingervorspiel). Insgesamt ein Wagner, wie ihn die geballte Profi- und Laienkritik ja seit Jahre fordert:
Sportlich, drahtig, schlank, frei von falschem Pathos, also wie Bruckner ohne Weihrauch oder Beethoven wirklich revoluzzionär. Der Gegenpol also zu Thielemanns "fettärschigen Klang" - ich zitiere hier aus einer Diskussion über den besten Ring. Doch wo bleiben die Schallplattenpreise und Elogen, a la der Ring des 22.Jahrhunderts? Oder dann doch zuwenig Wagner? Janowski bleibt doch immer ein wenig auf Distanz, immer ein wenig kühl.
Egal, mir als bekennenden, aber nicht unkritischen Thielemannfan gefällt dieser Ansatz auch, die manchmal schier eiskalte Perfektion, der trotzdem volle Klang der Auifnahmen. Und sängerisch war bisher auch alles im Lot: Abgesehen von Kaufmann und Pape geben sich alle großen Wagnersänger unserer Tage ein Stelldichein: Die kampferprobten Recken Dohmen, Gould, Smith, die Damen Stemme, Merbeth, das Lohengrin-Traumpaar Vogt-Dasch (ich weiß, für manche nur optisch), dazu Entdeckungen wie Tomas Koniecny als Wotan, Christian Elsner als Parsifal, Loge und Mime, Günter Groissböck, Jochen Schmeckenbecher, Zeppenfeld und Sonn. Christian Gerhahers grandioser Wolfram und Franz-Josef Seligs menschlicher Gurnemanz dokumentiert. So schlecht steht es da um den Wagnergesang nicht.
Auch in der Götterdämmerung viele schöne Töne: Marina Prudenskaja als Waltraude, Markus Brück als Gunther und Edith Haller als Gutrune. Ebenso Nornen und Rheintöchter. Leider sind die Hauptrollen dann doch problematisch besetzt: Petra Langs tiefgelegte Brünnhilde stört mich da am wenigsten, ihr gelingen wunderschöne, ergreifende Momente im tiefen Register. Aber die Brünnhilde ist halt eine Sopranpartie, Waltraud Meier wusste schon, warum sie nur einmal den Schlussgesang im Studio aufnahm (grandios trotzdem). Petra Lang mogelt sich schon geschickt um die hohen Stellen herum, aber warum nicht Nina Stemme? Warum auch nochmal Matti Salminnen? Der von mir hochverehrte Sänger hat mir in München unauslöschliche Hagenerlebnisse unter Sawallisch und Mehta beschert. Die brutale Kraft ist ja weiter vorhanden, da steckt er schon noch fast alle Kollegen seines Faches in die Tasche. Aber warum lässt der so strenge Zuchtmeister Janowski es, dass Salminnen den Hagen zur forcierten Knallcharge macht, ein Osmin am Rhein, ohne Düsternis oder gar Dämonie.
Und dann wieder Lance Ryan, der wohl am meisten aufgenommene Siegfried aller Zeiten: Valencia, New York, Mailand auf DVD, Frankfurt unter Weigle auf CD, dort noch einigermaßen auf Linie gehalten. Das war Janowski bei der einen Aufnahme in Berlin wohl nicht möglich. So trompetet sich Lance Ryan wieder unbekümmert, aber nicht so schwach wie in der Rundfunkübertragung aus Bayreuth im Sommer 2013 durch den unsympathischen Götterdämmerungs-Siegfried. Zum Abschalten wie Kritikerkollegen Mitito (?) nötigt mich das nun nicht, ganz unfroh bin ich aber auch nicht, wenn Hagen ihm endlich den Garaus macht (da singt er ja noch 5 Minuten). Stephen Gould, der Siegfried-Siegfried, kann das besser, das hat er z.B. bei den Münchner Opernfestspielen 2013 bewiesen, dazu Nina Stemme und Hans-Peter König. So ging Janowskis kühner Ritt über den Bodensee am Ende doch nicht ganz auf.
Und doch 5 Sterne?
Ja, weil ich einfach schon ganz nostalgisch Janowskis Unterfangen toll finde, die editorische Sorgfalt der schönen Büchlein, die klangliche Sorgfalt und das grandiose Orchesterspiel. Und zusammen mit meinem Kritikerkollegen kommt Amazon dann auf 3 Sterne, und das hat diese Götterdämmerung mindestens verdient (auf das Honorar von Pentatone warte ich allerdings immer noch).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 22.01.2014 23:22:49 GMT+01:00
Leider (!) muss ich mich Ihrer Bewertung anschließen. Aber für mehr als drei Sterne reicht es dnn doch nicht. Auch leider....
‹ Zurück 1 Weiter ›