Kundenrezension

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Vorgeschichte zum Film, 21. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Terminator Salvation: Cold War (Taschenbuch)
Das Merchandising zu Terminator Salvation wirkt im Nachhinein ein wenig chaotisch. Da ließ man Timothy Zahn ein Buch zum Film schreiben, das wenig bis nichts mit diesem zu tun hatte und die Vorgeschichte aus der Feder Greg Cox erschien erst einige Zeit danach. Wie auch immer das schief gelaufen ist, Cox COLD WAR ist "der" Terminator Salvation Roman. Während sich Zahns mittlerweile zwei Salvation Romane als überraschende Leisetreter entpuppt haben ist es der als Schriftsteller vermeintlich weniger renommierte Tie-in Autor Cox der in COLD WAR genau jene Mischung aus Action und Spannung + einen waschechten Terminator-Moment zu liefern versteht, die das Franchise ursprünglich ausgezeichnet haben.

Russland 2003. Ein Nuklearschlag der USA gegen russische Ziele zwingt Russland zum Gegenschlag und Captain Dimitri Losenko ist es, der mit seiner Crew den Gegenangriff auf Alaska durchführen soll. Die Mission wird ausgeführt, doch was nun? Die Erzählung springt in das Jahr 2018 wo eine von Molly Kookesh geführte Widerstandsgruppe Skynets automatisierte Minenoperationen in Alaska sabotiert wo sie nur können. Doch das Oberkommando des Widerstands unter der Führung General Ashdowns nimmt Milizen wie Mollys selten ernst und verschafft ihnen daher auch kaum Nachschub. Dennoch planen die Widerständler von Alaska einen großen Coup...

Auf der 2003er Zeitebene entpuppt sich COLD WAR als überraschend düstere Dystopie. Es ist die Welt nach dem Judgement Day die sich vor Captain Losenko und seiner Crew auftut. Albträume und Schuldgefühle quälen sie, der atomare Gegenschlag auf Alaska ist nicht psurlos an ihnen vorbeigegangen und als sie nach einem Monat wieder auftauchen gibt es keine neuen Befehle. Alle sind tot. Und John Connor, die Stimme aus dem Radio kann noch sehr wenige überzeugen. Selbst im globalen Widerstand weisen sich die Nationen untereinander die Schuld zu. Vorerst scheint Skynet vor einem menschlichen Gegenangriff sicher zu sein, man ist zu zerstritten und noch in Gedankenmuster der Welt vor dem J Day verwurzelt.

Die größte Hoffnung der Menschheit scheint tatsächlich John Connor zu sein. Nicht wegen überragender Fähigkeiten, sondern weil er sein in jungen Jahren schon angehäuftes Survival Wissen und bruchstückhafte Informationen über den Feind via Kurzwelle mit der Welt zu teilen bereit ist. Den Wert seiner Übertragungen erkennt man daran wie Mollys Widerstandszelle dieses Wissen tatsächlich anwenden kann und so den Widerstand am Leben hält. Wie konnte sich allerdings die reine Maschinenmacht Skynet nach dem J Day so leicht als globale Bedrohung durchsetzen? COLD WAR verrät es. Wohl durch seine Kontrolle der militärischen Nachrichtenkanäle dürfte sich Skynet eine Schar menschlicher Kollaborateure verschafft haben, die weltweit abgesetzt den Bau von Terminatorfabriken erzwingen konnten.

Der eigentliche Held des COLD WAR ist Dimitri Losenko, der schuldgeplagte Kämpfer, der mit eigenen Augen erkennen lernte was geschehen war und durch eine Fügung des Schicksals schließlich dort landen sollte wo man ihn in Terminator Salvation vorfindet, als zweiter Mann an der Seite des Widerstands-Oberkommandierenden General Ashdown. Der 2003 Handlungsbogen überrascht in seiner Dramatik und Tragweite, das hätte man von einem simplen Tie-in wohl nicht erwartet. 2018 sehen die Dinge schon etwas anders aus. Der J Day liegt hier schon über ein Jahrzehnt zurück und die Menschen kämpfen immer noch und solange sie kämpfen ist der Widerstand sprichwörtlich am Leben, ihr Überleben ist das eigentliche Ziel. Doch auch wenn man annehmen könnte dieser Handlungsbogen wäre jetzt vernachlässigt worden, 2018 verzichtet Greg Cox zwar etwas auf Dramatik, doch setzt umso mehr auf Action und Spannung. Wird es dem Widerstand in Alaska gelingen, Skynet ein Schnippchen zu schlagen?

Und 2018 erlebt man auch wie sich ein T-600 beschädigt und mit nur noch eingeschränkter Waffenkapazität aus einer Lawine befreit, um dem Widerstand in sein Nest zu folgen. Dabei kommt es natürlich früher oder später zu einigen wirklichen Terminator-Szenen, doch zunächst trifft der T-600 einmal auf einen Grizzly Bären - Terminator vs. Grizzly! Um dem Roman zumindest zeitweise so etwas wie einen Antagonisten zu geben, erlebt der T-600 seine Jagd aus seiner ganz eigenen Perspektive. Etwas das man sich von Timothy Zahns beiden Terminator Romanen vergeblich gewünscht hätte.

- Resümee -
Ein überraschend gut gelungener Terminator Salvation Tie-in, der die wirkliche Vorgeschichte zum Film enthält. Action, Spannung, Tragik und ein waschechter Terminator - alles da, was man sich vom Franchise wünschen würde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.02.2012 12:23:22 GMT+01:00
Interessante Rezension! Hast ja länger nichts veröffentlicht hier. Hatte Dich schon vermisst. Schön, dass Du wieder aktiv bist!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.02.2012 13:02:17 GMT+01:00
Mario Pf. meint:
Danke, immer schön vermisst zu werden :)
Ob ich nach meiner jetzt etwas längerfristigen Abwesenheit wieder regelmäßig veröffentlichen werde kann ich allerdings nicht garantieren. Mal sehen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

5.0 von 5 Sternen (1 Kundenrezension)
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 0,94
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent

Mario Pf.
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   

Ort: Oberösterreich

Top-Rezensenten Rang: 276