Kundenrezension

37 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk nach Matthäus, 23. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Das 1. Evangelium nach Matthäus (DVD)
Die meisten Film-Experten sehen in diesem jetzt neu als DVD aufgelegten Klassiker immer noch den besten Kinofilm über Leben und Werk Jesu - und das, obwohl der Italiener Pier Paolo Pasolini, Urheber obszöner und blasphemischer Machwerke, sich nicht gerade als Regisseur für eine wortgetreue Bibel-Verfilmung empfahl. Eher war etwas in der Art zu erwarten, wie es später Martin Scorsese mit seinem spekulativen Streifen "Die letzte Versuchung Christi" ablieferte. Doch offenbar konnte der kommunistische Kultregisseur auch anders. Sein einfaches Rezept: das Matthäus-Evangelium als Drehbuch.

Der Anfang ist Schweigen, entsetztes Schweigen. Wie kann Maria schwanger sein, obwohl sie doch von keinem Manne wusste? Es sind Gesten, die den Film bestimmen, nicht Dialoge. Die wiederum entstammen allesamt der Bibel. Braucht man mehr für einen authentischen Jesus-Film?

Der erste Auftritt des Galiläers am Jordan: eine Offenbarung, auch filmisch. Johannes der Täufer - ohne Rauschebart - sieht aus wie ein Bauarbeiter oder Kranführer unserer Tage. Immer wieder wirkt diese eigentümliche Stärke des Films: Er zeigt Menschen mit Gesichtern von heute, unmaskiert. Es ist gespenstisch: ein Lahmer, ein Aussätziger - plötzlich ist er einer von uns, keine Figur mehr in einem seelenlosen Sandalenfilm. So kommt die Botschaft des Gottessohnes uns besonders nahe. Die Kulissen: eher schlicht und ohne die Erhabenheit von Hollywoods Monumentalepen. Erhaben ist hier nur einer: der König der Könige. Unterstrichen wird das meditativ-kontemplative Gepräge des spröde-spartanischen Schwarzweißfilms durch die Musik: Der experimentelle Mix aus Kirchenchorälen, Orchestermusik und Gospelgesang war 1967 für den Oscar nominiert.

»Aus dem Munde der Unmündigen und Säuglinge hast du dir Lob bereitet«, steht in Matthäus, Kapitel 21. Fast scheint es so, als habe Gott diesen Satz verbildlichen, versinnbildlichen wollen: indem er ausgerechnet einen "Heiden und Sünder" dazu bestimmte, diesen faszinierenden Film über seinen Gesalbten zu schaffen. Eines jedenfalls ist klar: Der Verdacht, der für provokante und tendenziöse Skandalfilme berüchtigte und 1975, nach dem Dreh der obszönen "120 Tage von Sodom", unter bis heute nicht ganz geklärten Umständen (verhaftet wurde ein Strichjunge) ermordete Regisseur würde Jesus zum Sozialreformer degradieren oder zum Hippie herabwürdigen, bestätigt sich nicht: Pasolini zeigt Jesus als unerschütterlichen Menschensohn, einen, der immer die Menschen um sich herum im Blick hat. Die göttliche Natur und Autorität des Messias bleibt dabei unangetastet. Und das macht Pasolinis (übrigens Papst Johannes XXIII. gewidmetes) Werk - mag er tausendmal Atheist gewesen sein - zu einem filmhistorischen Ereignis, noch heute so lebendig und aktuell wie die Stimme des berühmten Rufers in der Wüste.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 22.04.2011 18:32:15 GMT+02:00
Pascalito meint:
Jaja, eine christliche Kritik, man sieht's. "Urheber obszöner und blasphemischer Machwerke" - eine wahrhaft knappe und für Gläubige gewiss hinreichende Charakterisierung eines der größten Regisseure Italiens. Aber hier war er brav, das verdient dann schon ein Lob der Klerikalen, hat er doch sogar den Film dem Papst gewidmet. Armer Pasolini, das hast Du nicht verdient, dieses Lob.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.6 von 5 Sternen (25 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (22)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
EUR 16,49 EUR 7,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Aßlar

Top-Rezensenten Rang: 1.656