Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Xandria 2.0, 24. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Neverworld's End (Audio CD)
Da ist es nun endlich: Nach fünfjähriger Wartezeit und dem Ausstieg von gleich 2 Sängerinnen (Lisa Middelhauve, Kerstin Bischof) ist man nun mit Sängerin Manuela Kraller, die etwas an Tarja Turunen erinnert, zurück! Doch hat sich die lange Wartezeit gelohnt? Ja! Und nicht nur das: Das Album entschädigt auch auf ganzer Linie für die Warterei!
Auffällig ist, dass Xandria auch den Härtegrad so hoch gefahren haben wie niemals zuvor! Dies könnte nicht zuletzt auch an ihrem neuen Label Napalm Records liegen!

Das Album startet mit dem Song "A Prophecy of Worlds to Fall", einem echten Stampfer der auch gut aufs "India"-Album gepasst hätte!

Es folgt mit "Valentine" die 1. Single des Albums! Der Song erinnert, auch dank Krallers Gesang, stark an Nightwish aus "Oceanborn" und "Wishmaster" Zeiten, was aber nicht negativ gemeint ist!

Es folgt ein weiteres echtes Highlight: "Forevermore"! Bei dem Song wird etwas Tempo im Vergleich zu den Vorgängern herausgeholt! Manuela Krallers Gesang harmoniert super mit einer tollen Gänsehautmelodie! Erneut fühlt man sich an Nightwish erinnert, diesmal aber eher an die "Century Child"- Zeit!

Weiter geht es mit dem bereits live erprobten "Euphoria"! Der Song ist wieder typisch Xandria, wie man sie von "Ravenheart" oder "India" kennt! Toll!

"Blood on my Hands" könnte ich mir auch gut als Soundtrack zu einem Tim Burton Film vorstellen! Tolle Melodien, eingängiger Mitsingrefrain! Der Song versprüht, nicht zuletzt durch den Gesang, eine düstere Stimmung!

Ohne Verschnaufpause folgt Highlight auf Highlight: "Soulcrusher" zieht sofort voll an! Erinnert mich etwas an neuere Nightwish Songs! Refrain lädt diesmal nicht unbedingt zum Mitsingen ein! Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb ein geiler Song, da er etwas aus dem Ruder fällt und sehr verspielt ist!

Nach diesem Song brauchen wir erstmal Pause und die bekommen wir in Form von "The Dream is still alive"! Tolle Rockballade, erneut veredelt vom traumhaften Gesang von Manuela Kraller!

"The Lost Elysion" hat dann wieder starke Nightwish Anleihen! Ist aber egal: Der Song macht Spaß! Geht live sicher ab!

"Call of the Winds" kommt sehr mystisch daher! Toller Folk Power Metal Song, etwas in der Tradition von Leaves' Eyes! Erneut ein genialer Refrain! Mittelteil typisch Xandria, "Ravenheart" lässt grüßen!

Danach kommt die von Manuela Kraller geschriebene Ballade "A Thousand Letters"! Romantischer Text, Melodie erinnert etwas an Rockballadengranaten wie "Away" von Nightwish oder "Last Drop Falls" von Sonata Arctica! Genialer Song!

Anschließend wird wieder gefetzt: Der Song "Cursed" ist eine tolle, wieder sehr düster klingende, Melodic Metal Nummer!

Den Abschluss des regulären Teils macht das 9-minütige "The Nomad's Crown"!
Der Song fährt nochmal alles auf was Xandria auf diesem Album ausmacht! Toller Abschluss und zugleich typischer Xandria Song!

Auf der Limited Edition folgt noch der Song "When The Mirror Cracks"! Der Song erinnert wieder stark an Nightwish, diesmal aus der "Once" Ära! Erneut ein toller Refrain!

Das Album ist einerseits ein typisches Xandria Album wie wir sie von "India" kennen (Wollte man "Salom' - The Seventh Veil" vergessen machen? So schlecht war das doch gar nicht), andererseits war Xandria aber noch nie so viel Power Metal wie hier! Außerdem haben sie mit Manuela Kraller nun einen echten Joker in ihren Reihen! Leute die Nightwish nach Tarja Turunens Weggang verlassen haben oder die Melissa Ferlaak schmerzlich bei Visions of Atlantis vermissen finden hier sicher eine neue Heimat!
Xandria ist seit dem Debüt "Kill The Sun" eine tolle Band, aber Xandria 2.0 ROCKT! Und um als Nightwish-Klon abgetan zu werden ist das Album noch zu selbstständig! Veröffentlichungen in diesem Jahr in diesem Genre werden sich an diesem Album messen lassen müssen! Und die Messlatte liegt hoch!

Anspieltipps: Forevermore, Valentine, A Prophecy of Worlds to fall, Call of the Wind, Blood on my Hands
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.02.2012 20:38:59 GMT+01:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 26.02.2012 18:12:21 GMT+01:00
silvestri1980 meint:
Eines stört aber sehr.... bei Call of the Wind ist die Melodie für den Refrain 1:1 die Melodie "Die Wilde Horde" aus "Mein Name ist Nobody" von Filmmusikmaestro Ennio Morricone.. mich würde interessieren, ob da was im Booklet steht.. dass da die Musik nicht von Xandria ist :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.02.2012 15:24:01 GMT+01:00
silvestri1980: Nein, da steht:

Music and lyrics by Marco Heubaum

except: "Call of the Wind", lyrics by Marco Heubaum / Manuela Kraller, "A Thousand letters", lyrics by Manuela Kraller, "Cursed", music by Philip Restemeier / Marco Heubaum, lyrics by Nils Middelhauve

HTH und danke für den interessanten Hinweis!

Ach ja, da meinen (zugegeben schnippischen) vorherigen Kommentar 9 von 10 Personen als "nicht nützlich" bewertet haben: Es sollte keine Kritik am Inhalt sein, der hat mir nämlich gefallen! Ich fand und finde halt nur diese übermäßige Benutzung von Ausrufezeichen merkwürdig, da sie beim Lesen atemlose Aufgeregtheit suggerieren. Da höre ich vor meinem inneren Ohr eine schier überschnappende, fast schon hechelnde Ansagerstimme, was *mich* ziemlich ablenkt und eher zu einem Werbetext oder einer Sportreportage paßt. Fast so schlimm wie ALLES IN GROSSBUCHSTABEN ZU TIPPEN. (Assoziation: "THIS! IS! SPARTA!" oder der für seine überdramatisierte Vortragsweise berühmt-berüchtigte BRIAN BLESSED, für den deutschen Sprachraum vielleicht Edi Finger.) Das *stört* einfach, mich jedenfalls, und ich finde es schlicht unangemessen für eine Musikrezension, mag die Begeisterung auch noch so sehr mit einem durchgehen. Und wer sich weigert, für diese Begründung Verständnis aufzubringen, der soll meinetwegen diesen Beitrag ebenfalls als "nicht nützlich" bewerten. :P

Veröffentlicht am 07.03.2012 09:14:39 GMT+01:00
LEO meint:
Keine Frage, ein interessantes Symphonic Metal Album. Aber verliert hier die Band nicht ihre eigene Identität ? Das klingt ja echt so wie Nightwish vor ca. 10 Jahren. Die neue Sängerin könnte echt als Tarja Double singen. Wer dieses Werk neu entdeckt ist sicher begeistert, aber mit den früheren Sachen hat es kaum was zu tun. Da wäre ich etwas unentschlossener, ob dieser Schritt der richtige war. Ich bin der Meinung eine gute Band sollte ihr eigenes Ding machen. Hier ist man zu nah an einer Kopie.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.03.2012 10:07:30 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.03.2012 10:10:05 GMT+01:00
Ron67 meint:
@Leo,
dann hast du dir das Album nicht richtig angehört. Es ist fast schon zum Schmunzeln: Freunde der alten Era des bekannten Originals, also nicht Xandria, hatten/haben so ihre "Probleme" mit der "Umstellung." Und nun passiert das Gleiche mit Xandria, Old-Era-Freunde des Originals werden bedient, quasi kommen neue Fans zu Xandria dazu und Xandria-Old-Era-Hörer haben wohl nun das Nachsehen.

Dies tut mir natürlich leid, für die Leute, die keine klassische Stimme in Verbindung mit Metal hören möchten.

Und andererseits möchte ich dir nicht - was ja bei den "Original-Fans" fast schon Pflicht ist - das Album schönreden.

Wenn du nicht für Klassikstimme bist, dann kann dir das Album gar nicht gefallen und das kann man auch verstehen.

Gewinner sind Freunde der Old-Era/Original und ich bin heilfroh, dass sich eine - sogar deutsche Band - an diese Sache herangewagt haben!

Natürlich wird es diesbezüglich wieder einmal eine Schlammschlacht werden : Jünger der New-Era-Original vs. New-Xandria.

Aber Kopf hoch, ich bin froh, dass es so ist, sonst gäbe es dieses Album nicht und ich freue mich schon auf die ungeschickten Kommentare beider Seiten, weil es immer so schön naiv zur Sache geht.

Fazit : Wer keine klassische Stimme im Metal braucht, für den ist das Album ungeeignet!

Veröffentlicht am 24.03.2012 07:29:34 GMT+01:00
Technikfan meint:
An alle, die dem Album vorwerfen ein Nightwish-Klon zu sein :

Lieber ein exzellenter "Nightwish-Klon", der alle Stärken des alten Nightwish hervorhebt, als ein (leider mittlerweile) mittelmässiges "Nightwish-Original". :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.06.2012 17:43:01 GMT+02:00
Saarmetal meint:
Also ich als Autor fand Ihren Kommentar sehr wohl als nützlich, da mir beim schreiben gar nicht aufgefallen ist, dass ich wie wild mit Ausrufezeichen um mich geworfen hab. Die Kritik werde ich bei zukünftigen Reviews auf jeden Fall beherzigen, in so fern war sie sehr nützlich. :-) Vielen Dank!
‹ Zurück 1 Weiter ›