Kundenrezension

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Krimkrieg als Einstieg in das Zeitalter der Volkskriege, 2. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Krimkrieg: Der letzte Kreuzzug (Gebundene Ausgabe)
Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde durch drei herausragende Kriege bestimmt, die militärhistorisch für die weitere Entwicklung militärischer Konflikte maßgeblich waren: Der Krimkrieg (1853 ' 1856), der Amerikanische Bürgerkrieg (1861 ' 1865) und die preußisch-deutschen Kriege (Deutsch-Dänischer Krieg 1864, Deutscher Krieg von 1866 und Deutsch-Französischer Krieg von 1870/71). Für den englischen Historiker Orlando Figes war der mittlerweile in Vergessenheit geratene Krimkrieg keiner von unzähligen Konflikten, sondern der zentrale Konflikt des 19. Jahrhunderts, mit Folgen, die wir bis heute spüren. Er kostete über eine Million Menschen das Leben, veränderte die Weltordnung und prägte die Konfliktlinien des 20. Jahr¬hunderts vor. Zudem revolutionierte er den Charakter militärischer Auseinandersetzungen grundlegend und leitete das Ende des Zeitalters der Kabinettskriege ein. Durch den Grad der Technisierung zeigte er die Richtung auf, in der sich die Kriegstechnik fortan entwickelte. Die innovativen Folgen dieser Entwicklung dokumentierten sich einige Jahre später im Amerikanischen Bürgerkrieg, der bereits die Dimension der späteren Volkskriege annahm.

Diesem vernachlässigten Kapitel der europäischen Geschichte, bei denen sich Russland auf der einen und ein Bündnis aus der Türkei, Frankreich und England auf der anderen Seite gegenüberstanden, widmet sich Orlando Figes in seinem neuen Buch 'Krimkrieg. Der letzte Kreuzzug'. Er erinnert daran, dass dieser Krieg an der Schwelle zur Gegenwart stand und ein Vorbote der großen Konflikte des 20. Jahrhunderts war. Vornehmlich ging es zwar um geopolitische Machtfragen, aber auch religiöse Aspekte spielten eine wesentliche Rolle. Begann der Konflikt 1853 mit kleineren Auseinandersetzungen zwischen türkischen und russischen Truppen an der Donau und im Schwarzen Meer, so weitete sich seine Dimension im Frühjahr 1854 durch die Unterstützung der Türken durch englische und französische Truppen zu einem folgenschweren Krieg zwischen den europäischen Großmächten aus.

Da sich der russische Zar dazu berufen sah, mittels einer Petitesse bezüglich der auch für Orthodoxe relevante Wallfahrtsstätte im Heiligen Land die religiöse Führung unter den christlichen Religionen an sich zu ziehen, erhielt der Konflikt die Dimension eines Religionskrieges. Außerdem hielt es Zar Nikolaus I für seine heilige Pflicht, die Slawen auf dem Balkan von der muslimischen Herrschaft zu befreien. Zar Nikolaus I (1796-1855) ist für Orlando Figes der 'Mann, der mehr als jeder andere für den Krimkrieg verantwortlich war.' Angetrieben 'von übertriebenem Stolz und von Arroganz' führte er seine Nation durch eine Reihe von Fehleinschätzungen in den Krieg. 'In erster Linie glaubte er jedoch, einen Religionskrieg zu führen, einen Kreuzzug, der sich von der russischen Mission zur Verteidigung der Christen des Osmanischen Reiches herleitete. Der Zar gelobte, es mit der ganzen Welt aufzunehmen, um seinen, wie er meinte, heiligen Auftrag zur Ausweitung des Reiches der Rechtgläubigen bis hin nach Konstantinopel und Jerusalem zu erfüllen.'

Aber der Zar war nicht der einzige, der vom religiösen Furor angetrieben wurde. Auch die anderen betroffenen Staaten benutzten die Religion als Druckmittel in der orientalischen Frage, bei der es letztendlich um die Zukunft des von Zerfall geprägten osmanischen Reiches ging. Politik und Glauben waren in dieser imperialen Rivalität eng miteinander verflochten. Und so kämpften im Krimkrieg nicht nur Russen gegen Engländer, Franzosen und Türken, sondern orthodoxe Christen gegen Katholiken, Protestanten und Muslime.
Orlando Figes gelingt es, die versandeten Artefakte dieses Konfliktes durch historische Zeitzeugen an das Tageslicht der Gegenwart zu holen. Anschaulich werden Episoden dieses Krieges, wie der desaströse "Charge of the Light Brigade", geschildert oder die Krankenschwester Florence Nightingale und der junge Lew Tolstoi, der aus dem belagerten Sewastopol berichtet, dem Nebel der Nostalgie und des Heroismus entrissen. Vor allem auch durch die exzellente Übersetzung erzielt das Buch über diesen vergessenen Krieg des 19. Jahrhunderts ein hohes Maß an Lebhaftigkeit und Aktualität.
In vielerlei Hinsicht war der Krimkrieg einerseits ein herkömmlicher Krieg - Kanonen, Musketen, streng sortierte Schlacht¬reihen. Andererseits gilt der Krimkrieg als der erste totale, industriemäßig geführte Krieg. Gleichzeitig kamen erstmals dampf¬getriebene Schlachtschiffe und Eisenbahnen zum Einsatz. Weitere moderne Mittel wurden genutzt, die fortan die kriegerischen Auseinander¬setzungen des 20. Jahrhunderts prägten: Telegrafie, Innovationen in der Medizintechnik, wie beispielsweise die Anästhesie, der Einsatz von Krankenschwestern und die moderne Kriegs¬bericht¬erstattung in Wort und Bild.
Die verlustreichen Schlachten des Krimkriegs führten zu geradezu revolutionären Veränderungen im Umgang mit Verwundeten. Der Beschluss der ersten Genfer Konvention 1864, die Verwundeten auf dem Schlachtfeld Schutz und Hilfe zusprach, war im Wesentlichen eine Konsequenz der Erfahrungen im Krimkrieg. Auch das Verfahren der Triage, durch die in Situationen mit zahlreichen Verletzten Ärzte vor Ort eine Einteilung in verschiedene Verwundungsgrade und Behandlungsprioritäten vornehmen, wurde von dem russischen Arzt Nikolai Iwanowitsch Pirogow aufgrund seiner Erfahrungen im Krimkrieg entwickelt. Die britische Krankenschwester Florence Nightingale sorgte mit dafür, dass die rückständige britische Ver¬wunde¬ten¬versorgung straff organisiert wurde. Doch Figes ist differen¬ziert in der Beurteilung dieser Ikone des Viktori¬anismus. 'Florence Nightingale war eine fähige Verwalterin. Obwohl diejenigen, die sie später zum Mittelpunkt eines Kultes machten, ihren Einfluss überschätzten [...], besteht kein Zweifel daran, dass sie die Dinge im Haupt¬krankenhaus von Scutari in Bewegung brachte.'

Von der fast dreiviertel Million Soldaten die im Krimkrieg starben, fielen allein zwei Drittel auf russischer Seite. Die Zivilisten, die durch Hunger, Krankheiten, Massaker und ethnische Säuberungen umkamen hatte niemand gezählt; man schätzt ihre Zahl auf 300.000 bis zu einer halben Million. Hier erinnert Figes an die 'russische Nightingale' ' Dasha Michailova Sevastopolskaya. Dasha, wie sie von den Soldaten genannt wurde, wurde bereits mit 18 Jahren Weise und arbeitete in der Küstenregion um Sewastopol als Näherin und Wäscherin für die dort stationierten Marinesoldaten. Bei Kriegsbeginn verkaufte sie ihr gesamtes Hab und Gut, erwarb ein Pferd mit Wagen und Nahrungsmitteln, eilte den russischen Truppen nach und baute die erste Verwundetenversorgung in der Geschichte des russischen Militärs auf. Aufopfernd pflegte und versorgte sie die Verwundeten während der Belagerung Sewastopols. Am Ende des Krieges wurde sie hierfür als einzige Frau der Arbeiterklasse vom Zaren mit dem höchsten russischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Für England und Frankreich wurde der vollkommende Sieg über Russland das vorherrschende Kriegsziel. Insofern wurde die Belagerung von Sewastopol, dem Heimathafen der russischen Schwarzmeerflotte, zu einem der herausragenden Meilensteine im weiteren Kriegsverlauf. Die Bezeichnung Krimkrieg wird jedoch seinen globalen Ausmaßen und der enormen Bedeutung nicht gerecht, die er für Europa, Russland und jene Teile der Welt hatte, in denen sich das große internationale Problem abzeichnete, das sich aus der zunehmenden Erodierung des osmanischen Reiches ergab - vom Balkan bis nach Jerusalem und von Konstantinopel bis zum Kaukasus.

Am 8. September 1855 fiel Sewastopol. 'Ich habe geweint, als ich die Stadt in Flammen und französische Fahnen auf unseren Bastionen sah', schrieb Lew Tolstoi, der am Krieg als Offizier teilnahm und später die Sewastopoler Erinnerungen verfasste. Ein französischer Offizier hält in seinem Tagebuch fest: 'Wir selbst bemerkten nichts von den Auswirkungen unserer Artillerie, die Stadt ist buchstäblich zermalmt, es gibt kein einziges Haus, dass unsere Geschosse verfehlt haben, kein Dach ist noch vorhanden, fast alle Wände sind zerstört.'

In den kurz darauf folgenden Friedensverhandlungen büßte Russland zwar nicht viel von seinem Territorium ein, jedoch wurde es durch den Vertrag gleichwohl gedemütigt. Innenpolitisch wirkte sich die Demütigung in ersten Reformen aus, die sowohl die Modernisierung des Militärs als auch die Abschaffung der Leibeigenschaft betrafen. Historisch konnte Russland erst 1945 die beherrschende Position, die es in Europa eingenommen hatte, zurückgewinnen. Tolstoi hatte es vorausgesagt: Noch für lange Zeit wird diese Epopöe Sewastopols, deren Held das russische Volk war, in Russland ihre Spuren hinterlassen. Orlando Figes ist es mit seinem neuen Buch gelungen die Erinnerungen und Mythen dieses verschütteten Konfliktes wachzurufen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

4.6 von 5 Sternen (15 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
EUR 36,00
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Hannover

Top-Rezensenten Rang: 66.355