Kundenrezension

5.0 von 5 Sternen immer wieder spannend, 5. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Dracula (Gebundene Ausgabe)
Eine so oft verfilmte und nacherzählte, verfremdete und persiflierte Geschichte wie die des Grafen Dracula neu zu übersetzen, wirkt auf den ersten Blick wie ein vergebliches Werk. Doch, und dies empfehle ich jedem Leser, wer das Nachwort des Übersetzers Andreas Nohl zuerst liest und sich dann der Geschichte widmet, wird sich dieser mit anderen Augen und mit einer gewissen gespannten Ernsthaftigkeit widmen, um zum einen der Arbeit des Übersetzers seinen Respekt zu erweisen, zum anderen um die Nuancen, die eine solche Neuübersetzung zwangsweise birgt, nicht zu verpassen. Und da sind einige. Der Universalgelehrte Van Helsing, der mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten natürlich einige Male wie der deus ex machina wirken muss, wird im Gegensatz zum englischen Original nicht mit Sprachfehler in die Welt hinausgeschickt, sondern allenfalls mit einem Hang zum Schwafeln und zu umständlichen Formulierungen, was seinem Charakter und seiner Rolle jedoch bestens zupass kommt, aber auch zur Differenzierung von den übrigen Beteiligten beiträgt, die, der Zeit der Handlung eingedenk, nicht minder verklausulierte und geschwollene Redebeiträge liefern. Nebenrollen wie die des Seemanns Mr. Swales werden im norddeutschen Platt angelegt, um die notwendige Authentizität zu gewährleisten, eine kleine aber feine Verbesserung im Vergleich zu anderen Übersetzungen. Und auch die Dramatik, die durch die Tagebuch-Erzählung geschaffen wird, der stete Perspektivwechsel, die Beobachtung derselben Szene aus verschiedenem Blickwinkel, wird durch die Übersetzung gut aufgegriffen.
Die Geschichte selbst ist, auch das ist vermeintlich überraschend und womöglich durch den Eindruck der Verfilmungen verfälscht, viel weniger opulent als man dies zu glauben dachte. Wichtige Erkenntnisse kommen früh zu Tage, nur die Protagonisten ziehen erst im Lauf der Ermittlungen ihre Schlüsse. Die Geschichte des ewig lebenden Untoten, des Grafen Dracula, der seine Burg in den Karpaten verlässt, um in London frisches Blut saugen und neue Untote schaffen zu können, birgt viele klassische Spannungselemente, so den Wettlauf gegen die Zeit, Täuschung und Gegentäuschung, die Emotionalität als Bremse für das rationale Vorgehen und am Ende sogar ganz klassisch Verfolgungsjagd und gewaltsamen Showdown mit Todesopfer. Daneben beinhaltet der Roman aber auch viele komische Elemente, etwa wenn sich das Verfolgerteam Zutritt zu einem Stadthaus mitten in London verschaffen möchte. Das allseits bekannte Happy End bringt dann den Tod des Grafen, natürlich durch den Mann, dessen junge Ehefrau beinahe das nächste Opfer des Grafen geworden wäre und der selbst im Schloss gefangen und gemartert wurde, Jonathan Harker.
Durch die Sprache des Originals und die in der Zeit der Entstehung des Romans untypische Komposition des Werks entstehen natürlich Längen, die aber auch eine Übersetzung nicht ausgleichen kann. Diese sind aber das einzige Manko des Buches, im Übrigen ist es ein empfehlenswertes und von viel Fleißarbeit veredeltes Werk, das es verdient, gelesen zu werden - selbst wenn man eigentlich denkt, die Geschichte schon zu kennen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 07.07.2014 16:02:02 GMT+02:00
Werner Hein meint:
Habe gerade die neue Übersetzung von Andreas Nohl gelesen und kann mich nicht wirklich daran begeistern.
Ich finde die von Stasi Krull und auch die von Leder besser. Ich weiß nicht wirklich woran das liegt. Ich glaube bei den älteren Übersetzungen wird eine andere, irgendwie unheimlichere Stimmung vermittelt.
Und das man dem Seeman Mr. Swales einen norddeutschen Plattdialekt verpasst finde ich unpassend, ja fast störend.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.7 von 5 Sternen (6 Kundenrezensionen)

4 Sterne
0


2 Sterne
0

1 Sterne
0

EUR 28,00
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 652