Kundenrezension

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Klischee- Hard Rock, 14. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Dehumanizer (Audio CD)
Es besteht wenig Zweifel daran, dass die Rezensionsseiten von CDs auf Amazon in erster Linien Fanveranstaltungen sind, bei denen negative Meinungen oft mit beleidigten Kommentaren der Fans versehen werden. Insofern ist mir klar, wie die Reaktionen auf meine Rezension ausfallen werden.

Man wird mir vorwerfen, ich habe die Scheibe nicht oft genug oder gar nicht gehört. Ich habe sie nach dem Kauf (im Fahrwasser von "13") 1x durchgehört, und für diese Rezension stellenweise nachgehört, und das war schon schwer genug. Black Sabbath waren und sind eine der ganz wenigen harten Gruppen, die ich überhaupt je mochte, die Klassiker von 1970-76 hörte ich viele, viele Male.

Dehumanizer klingt leider selten nach Black Sabbath. R.J. Dios Stimme mag "gut" gewesen sein, aber für mich klingt sie mit ihrem leicht aufgerauhten Timbre und v.a. dem ständigen Nerv- Vibrato einfach wie so viele Hard Rock Stimmen, stimmgewordenes Klischee langmähnliger Poser, die breitbeinig auf der Bühne stehen und ihre Mugge machen. Vor allem viel mehr Hard Rock als Heavy Metal. Da mögen die Texte noch so bemüht sein, das Böse zu beschwören.
Sicherlich, das Eingangsriff von "Letters from Earth" (als eines von wenigen Beispielen) klingt schon irgendwie nach BS, aber die Lyrics gehen gar nicht: "it's a cold world, and I'm in the middle, caught in the in between" usw.), das sind Lyrics- Versuche aus der dritten Liga und klingt wie jede x-beliebige Hard- Rock- Formation auf einem Open- Air- Wiesen- Festival. Noch übler wird es auf "Master of insanity" (your freedom is gone, (...) but if you're strong you survive, you got to hold on..."): da reibt man sich verwundert die Augen/ Ohren: haben "Black Sabbath" das gerade wirklich gesungen? Aua! Man höre sich zum Vergleich die Zeitlupen- lyrics von "End of Beginning" an (im Opening), die klingen im Vergleich hierzu wie eine Offenbarung an Tiefsinigkeit.

Leider driften auch die Gitarrensoli auf Dehumanizer arg oft in die abgedroschensten ("blondmähnigen") Hard- Rock- Klischees ab (z.B. am Ende von "letters from earth"). Auch das Songwriting ist genauso mies, wie es der Amazon- Rezensent sagt. Der Refrain von "Master of insanity" klingt abgegriffen und glatt, das findet schon fast meine Mama nett.

Recht viel mehr will ich dann auch nicht mehr schreiben. Alles, was Black Sabbath unverwechselbar und deshalb so einzigartig machte und zum Glück nun wieder macht, fehlt hier fast völlig. Und das erste Riff von "13" weht diesen Plunder (und alle anderen mäßigen oder schlechten BS- Scheiben der letzten 30 Jahre) mit wenigen Tönen in den Gulli des Vergessens. Gut so.

Jetzt schiebe ich lieber wieder "13" in den Player und raste grinsend aus. "Dehumanizer" schiebe ich in die gelbe Tonne und führe es dem wohl verdienten Recycling zu.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 18.07.2013 11:15:21 GMT+02:00
Homer Jay meint:
ok, du magst die Scheibe nicht, kein Thema, Geschmäcker sind halt verschieden. Negativ finde ich an deiner Kritik aber, dass du dich einerseits am Anfang darüber mockierst, dass negative Rezis beleidigend kommentiert werden, anderseits machst du hier aber nichts anderes. Ich spare mir jetzt hier einzelne beleidigende Sätze oder Wörter rauszusuchen. Deine Rezi ist eine Beleidigung der Fans, und vor allem einer Band wie Black Sabbath nicht würdig. Irgendwie kommt mir hier wieder der Verdacht der Provokation auf. Black Sabbath hatten auch nach Ozzy ihre Daseinsberechtigung, man muss bedenken dass Tony Iommi die Band im Alleingang weitergeführt hat und für 99% des Songwritings verantwortlich war, und Platten wie Heaven and hell, Mob Rules, Tyr und meiner Meinung nach auch The eternal Idol als mäßig oder schlecht zu bezeichnen stößt bei mir auf Unverständnis. Aber ich drifte jetzt ab, wie gesagt, ist deine Meinung aber wenn du selbst nicht "beleidigt" werden willst dann fang selber nicht an zu provozieren.

Veröffentlicht am 28.08.2013 07:05:50 GMT+02:00
Pennywise meint:
Dabei hat er das Album sicher nicht oft genug gehört :-)
Wie sonst wäre es zu erklären, dass Songs wie "After All" und "Too Late" nicht mal Erwähnung finden? Gerade "After All" ist doch riff-mäßig sehr nahe bei "13".

Veröffentlicht am 26.05.2014 23:05:42 GMT+02:00
Eine harte, aber ehrliche Meinung. Schätze ich mehr als viele "Toleranzmeinungen"(auch wenn ich *Dehumanizer* mit einen Stern nicht richtig bewertet sehe). Ja und *13* ist natürlich richtig geil(da "musst" i a 'ne Rezi schreiben, die nat. auch ziemlich niedergemacht wurde,haha) Zu den Texten gebe ich den Rezendenten absolut recht. Dio ist mehr der "Märchenerzähler" wenn ich's mal so ausdrücken darf. Ozzy's Texte sprechen mich viel mehr an(egal ob Solo od. B.S.). Aber generell sind Texte besonders im Metalbereich dann doch eher zweitrangig - also ich kenne eigentl. bis jetzt niemanden, der sich wegen guten Texten ein Album kauft und die Mucke aber total hasst. Andersrum geht das mitunter irgendwie.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.06.2014 17:40:26 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 17.01.2015 10:59:58 GMT+01:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 41.868