Kundenrezension

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gänzlich andere Versionen als auf "Personal Mountains", 18. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Sleeper (Audio CD)
Wenn es richtig ist, dass die Aufnahmen zu "Sleeper" vom 16. April 1979 stammen und jene zu "Personal Mountains" vom 16. und 17. April 1979, dann kann einzig das Stück "Late Night Willie" von der "Personal Mountains"-Scheibe dem ersten Konzert des European Quartet im Tokoyter "Nakano Sun Plaza" entnommen sein, denn alle anderen vier Titel auf "Personal Mountains" sind auch auf "Sleeper" enthalten und unterscheiden sich teils deutlich von der Einspielung am Folgetag. Dies wirft ein interessantes Licht auf die Improvisationskunst der genialen Musiker von Jarretts European Quartet. Offensichtlich sind die verschiedenen Versionen tatsächlich Ausdruck eines jeweils neuen schöpferischen Aktes an einem Konzertabend. Und natürlich gelingt nicht immer alles bei solchen Schöpfungsakten.
Die Nummer "Personal Mountains" beispielsweise ist auf "Sleeper" intensiver und ausdrucksstärker geraten als am 17.4., während das tolle Stück "Innocence" am Folgetag zu einer konzentrierteren, besseren Version geworden ist. Auf "Sleeper" entspringt "Innocence" einem direkten Übergang aus dem Opener "Personal Mountains" (wobei der Beginn mindestens anderthalb Minuten zu früh getrackt ist). Erst nach einem etwas ausdruckslosen Zwischenspiel setzt das Thema von "Innocence" ein. Der alten Jarrett-Komposition "So Tender" bläst Jan Garbarek mit seinem Saxophon neues Leben ein - eine sehr gelungene Nummer!
Das längste Stück ist leider auch das deutlich schwächste: "Oasis" ist (wie auch auf dem Album "Nude Ants", das wenige Wochen später in einem kleinen New Yorker Jazz-Club aufgenommen wurde) viel zu lang geraten. Das an sich schöne Thema geht unter in einem zu langen, wenig überzeugenden Flöten-Intro von Garbarek und weiteren, eher experimentellen Phasen in jener knappen halben Stunde, die "Oasis" dauert. Tags darauf ist das Stück gute 10 Minuten kürzer und deutlich stringenter ausgefallen. "Chant Of The Soil" wird dagegen sehr kraftvoll interpretiert und ist eines der Highlights des Albums (besser als auf "Nude Ants"). Sehr fein klingt auch "Prism", wobei die "Sleeper"-Version dennoch nicht an die Aufnahme dieses Jarrett-Klassikers durch das Standards-Trio auf der DVD "Standards" von 1985 heranreicht. Ein netter Ausklang ist "New Dance".
Insgesamt ist "Sleeper" ein weiteres schönes Dokument des formidablen Europäischen Quartetts von Keith Jarrett. Andere Stücke dieser Formation sollten aber auch einmal in Live-Versionen veröffentlicht werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.10.2012 11:31:49 GMT+02:00
Stephan Urban meint:
ich finde "nude ants" hervorragend und "oasis" nicht langatmig.
ich mag dieses doppelalbum (ich habs auf vinyl) weil es nicht nur dem schönklang verpflichtet ist und viele ruppige improvisationen aufweist, vor allem garbarek ist viel rotziger als gewohnt.
ich denke, dass ich mit "personal mountains" und "nude ants" für diese phase jarretts gut aufgestellt bin (zumal ich ja auch viel andere musik breitgestreut höre).
"rio" hat mich ein wenig gelangweilt und ich weiß nicht recht - muss man die "alte" hier auch haben? du gibst auch nur 4 sterne...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.10.2012 14:56:23 GMT+02:00
"Sleeper" ist klanglich und von der Soundqualität her besser als die beiden anderen Live-Scheiben des EQ. Musikalisch hat aber wohl "Personal Mountains" (leicht) die Nase vorn. Man MUSS "Sleeper" also nicht haben, außer man mag das Stück "Personal Mountains" besonders. Das ist nämlich das Highlight, während "Oasis" noch einmal schwächer geraten ist als auf "Nude Ants" - meiner bescheidenen Meinung nach...
Mit "Rio" kann man diese Scheiben aber gar nicht vergleichen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.10.2012 15:08:50 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.10.2012 15:10:44 GMT+02:00
Stephan Urban meint:
danke schön!
ich dachte es mir eh so und habe eh etwa einen (gefühlten) meter jarrett (oder wo er mitspielt) tonträger.
origineller nick-name übrigens!
;-)
grüße aus wien!
SU
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.5 von 5 Sternen (12 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Prizren

Top-Rezensenten Rang: 1.704