ARRAY(0x9d89b3cc)
 
Kundenrezension

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Prototyp des Sexualneurotikers, 12. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Portnoys Beschwerden (Gebundene Ausgabe)
Der erstmals 1969 erschienene Roman "Portnoy's Complaint", der seinerzeit nicht nur weltweit ein großer Erfolg war, weil viele darin eine gelungene Kritik an den amerikanischen Juden in dem Amerika des 20. Jahrhundert sahen, sondern auch wegen Netz beschmutzendem Antisemitismus große Missbilligung erzeugte, erscheint jetzt in einer neuen Übersetzung von Werner Schmitz. "Portnoy's Beschwerde", eine jüdische Familiengeschichte, zählt zu den Hauptwerken von Philip Roth, dem einzigen lebenden amerikanischen Romantiker, dessen Werk in seiner Gesamtausgabe von der Library of America herausgegeben wird.

Ich habe viele Bücher von Philip Roth mit Begeisterung gelesen, zuletzt "Empörung" (s. meine Rezension 15.03.09) und so bin ich mit viel Erwartung auch an dieses Werk herangegangen. Letztlich, das sei vorweg geschickt, bin ich enttäuscht von dieser Lektüre. Philip Roth hätte eigentlich schon längst den Literatur Nobelpreis verdient, ist auch dieses Jahr wieder leer ausgegangen. Der Grund mag darin liegen, dass man in der Schwedischen Akademie die überwältigende Weltmacht der anglo -amerikanischen Literatur nicht noch weiter stärken will und ihr eher etwas entgegen halten möchte, aus einem ganz anderen Bereich, Literatur von den Rändern, Literatur von Emigranten, von Sprachwechsler, von Exil Autoren, Literatur aus den kleinen Sprachen.

Zum Inhalt: Der 33 jährige Anwalt Alexander Portnoy befindet sich auf der Praxiscouch des jüdischen Psychoanalytikers Dr. Spielvogel, Klischee des österreichischen-jüdischen Freud-Schülers. Portnoy erzählt seine sozial und sexuell verwirrte Lebensgeschichte, bei der er im Laufe der Erzählung Anzeichen eines ödipalen Komplexes erkennen lässt.

Er beginnt mit seiner Kindheit, die er im jüdischen Viertel von Newark im Kreise seiner kontrollsüchtigen Übermutter, seiner dicklichen, nicht geliebten Schwester und seinem schwächlichen hypochondrischen Vater verbringt. Er absolviert mit Auszeichnung die Schule wird schließlich stellvertretender Kommissar der New Yorker Gleichbehandlungskommission. Ihm wird in subjektiver und überzeichneter Persiflage klar, dass er die Vorurteile der Juden durch die nichtjüdischen "Gojim" zwar äußerlich bekämpfen kann, im Inneren aber nicht zu zerstören vermag.

Die Komplexe, die die Eltern dem Alexander eingeimpft haben kann er nicht abschütteln, so fühlt er sich einerseits immer noch als braver Sohn seiner Eltern, anderseits revoltiert er seit seiner Pubertät dagegen, versucht sich zu befeien, aus dem ungeliebten jüdisch- amerikanischen Mittelklassedasein auszubrechen.

Seine Revolte beginnt mit ausschweifenden Selbstbefriedigungspraktiken wie Exhibitionismus, krankhaften Voyeurismus, übertriebenem Fetischismus, Narzissmus, Lustempfinden vermittelnder Autoerotik und ungehemmtem Oralverkehr. Dabei kommt es jedoch eher zu Angst vor Bestrafung, denn echter sexueller Befriedigung. Wahre sexuelle Erfüllung findet er in der Folge auch nicht bei seinem hemmungslosen und lasterhaften Sexualleben mit immer wieder wechselnden Partnerinnen, Jüdinnen oder nichtjüdischen Schicksen". Immer wieder endet alles in Minderwertigkei's- oder Schuldkomplexen.

Seine letzte Beziehung ist die zu der ungebildeten, in sexuellen Praktiken erfahrenen Mary Jane Reed, "Äffchen" genannt. Auch das erweist sich als Fehlgriff. Diese Frau, die er auf der Straße aufgelesen hatte, verlässt er nach einer Nacht zu Dritt mit einer Prostituierten aus panischer Angst vor Syphillis. Mit der Erkenntnis, -wo sie lieben begehren sie nicht und wo sie begehren können sie nicht lieben, - hin und her gerissen zwischen Begierde die mit seinem Gewissen vereinbar ist, flieht er nach Israel und genießt das Gefühl nun nicht mehr Teil einer Minderheit zu sein. Doch als er mit einer jungen Frau, einem Leutnant der jüdischen Armee, Geschlechtsverkehr haben möchte verliert er seine Erektion. Diese Detumeszenz sagt ihm, dass er auch hier als Amerikaner in Wirklichkeit wieder Außenseiter ist.

Alexander Portnoy bleibt sein Leben lang Enthusiast, Romantiker, Nachahmer,ein Mensch bei dem alles im hellen Tageslicht passiert. Das Melodramatische, die Zufälle in Träumen, die grausam lächerlichen Situationen, die Banalitäten, die Unglücke und Missgeschicke, die glücklichen und unglücklichen Umstände, die Angst vor Kastrationen, all das was andere Menschen mit geschlossenen Augen erleben, erlebt dieser Protagonist mit offenen Augen. Sein Leben hat eigentlich keinen latenten Inhalt.

Dr. Spielvogel mischt sich an keiner Stelle in den Bericht des Ich-Erzählers ein. Erst am Ende, als Portnoy sein Leben vor dem Psychiater schonungslos ausgebreitet hat, heißt es pointiert: "Vielleicht wir jetzt können beginnen?"

Immer wieder setzt sich Philip Roth in seinen Romanen, Erzählungen und Essays mit dem Hang der Amerikaner zur Diskriminierung Andersdenkender auseinander. Sein jüdischer Familienhintergrund und seine Ehe Erfahrungen fließen immer wieder in seine Werke ein und geben ihnen beeindruckende emotionale und sachlich fundierte Tiefe. Davon war in Portnoy's Beschwerden eigentlich wenig zu merken.

Die für damalige Verhältnisse vulgäre Sprache, die für viel Skandal sorgte, hat auch mich an diesem Buch über weite Strecken gestört. Es ist schon bewundernswert, wenn auch nicht beneidenswert, welche ungeheueren Perversitäten dem Autor einfallen. Eine brillante Satire wäre es auch ohne dieses vielen krankhaften und ekelhaften Perversionen geblieben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

3.8 von 5 Sternen (4 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 4,39
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Bad Nenndorf

Top-Rezensenten Rang: 294