ARRAY(0xb77b9da4)
 
Kundenrezension

33 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Carmina Burana - Die Erfindung der Kunstlosigkeit, 14. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Carmina Burana - Carl Orff Edition (Audio CD)
Von dem Münchner Tanz - und Bewegungsschulinhaber Carl Orff hatte man nichts Sensationelles erwartet, ja bis zum Jahr 1937 kannte ihn kaum jemand. Daß er einmal zum bedeutendsten Komponisten der Nachkriegsmusik werden und weltweit ebenso heftige Verehrung wie Ablehnung erfahren würde, niemand aus der Musikszene hatte damit gerechnet. Dieser Musiker tauchte quasi aus dem Nichts auf, seine erste bedeutende Komposition "Carmina Burana" schlug wie eine Bombe ein und verursachte die leidenschaftlichsten Reaktionen mindestens seit der Uraufführung des "Tristan".
Als "Apostel eines neuen Lebensgefühls" und "genialer Schöpfer eines modernen Musiktheaters" wurde er gerühmt, seine Musik von anderen als "entnervendes Einhämmern kunstlosester Phrasen" und "Rückfall in den Primitivismus" geschmäht. Seltsamerweise kann man beide Positionen nachvollziehen (bis auf "entnervend", da kenne ich andere Komponisten, besonders aus unserer schönen neuen Zeit).
Carl Orff ging einen anderen Weg als seine Zeitgenossen. Er war auf der Suche nach dem Urgrund der Musik, nach dem instinktiven menschlichen Bedürfnis nach Bewegung, Tanz, Gesang und Spiel. Seine Musik kann man nur als elementar bezeichnen, sie hat eine unmittelbare, Grundgefühle ansprechende Wirkung, erzeugt Freude, Gruseln, Erschütterung, Innigkeit, Verlangen. Und sie ist primitiv, das allerdings im besten Sinne. Primitiv heißt nicht nur simpel oder gar einfältig, es heißt auch erstmalig, einmalig, entwickelt aus einem Urzustand. Orffs Musik ist frei von jeder Künstlichkeit, das reich besetzte Schlagwerk steht im Vordergrund und treibt das Spiel mit einer unerschöpflichen Zahl an Rhythmen an, die verschiedenste Stimmungen entstehen lassen. Die große Kunst in Orffs Musik iat der totale Verzicht auf artifizielle Ansprüche, es ist, als hätte es sie immer schon gegeben, sei immer schon dagewesen. Selbst wenn man sie zum ersten Mal hört glaubt man, sie wiederzuerkennen.
Nach einer langen Zeit des Forschens trat Orff 1937 mit seiner ersten Oper (szenische Kantate wäre wohl angemessener) "Carmina Burana" ans Licht der Öffentlichkeit. Für seinen Bühnenerstling hatte er sich Texte aus einer Sammlung mittelalterlicher Liebes- und Sauflieder, verfasst in einem stark verballhornten Spätlatein und Mittelhochdeutsch, zusammengestellt und dazu diese so uralt klingende und doch total neuartige Musik geschrieben. Nach Kriegsende verbreitete sich dieses seltsame handlungslose, aber völlig nachvollziehbare Spiel wie ein Lauffeuer über die ganze Welt, setzte sich über sämtliche Sprach- und Kulturbarrieren hinweg und bewies so, daß es eine von Kulturkreisen unabhängige musikalische Ursprache gibt, die jeden Menschen sofort anspricht und allgemein verständlich ist. Man muß nur lang genug suchen.
Eine wahre Unzahl von Aufnahmen gibt es von Orffs genialem Bühnenerstling und diese gilt als "Mustereinspielung". der Regisseur Jean - Pierre Ponnelle unternahm 1973 den größtenteils geglückten Versuch einer Verfilmung und der Dirigent und enge Mitarbeiter Orffs Kurt Eichhorn spielte dazu den "Soundtrack" ein. Durch die lange Zusammenarbeit mit dem Komponisten kannte Eichhorn dessen Absichten genau und es gelang ihm, eine vom ersten bis zum letzten Moment mitreissende, teils geradezu euphorisierende Aufnahme einzuspielen. Er stellt die riesige Schlagwerkabteilung klar in den Vordergrund und erzeugt durch die genaue Einhaltung der von Orff vorgeschriebenen Rhythmik eine unvergleichliche Wirkung. Das Münchner Rundfunkorchester spielt mit der Präszision eines Uhrwerks und treibt das lebensfrohe Geschehen mit unbändiger Energie voran.
Eine äußerst wichtige Rolle in "Carmina Burana" spielen die Chöre. Auch hier wurden mit den Tölzer Knaben und dem Chor des Bayerischen Rundfunks Spitzenensembles verpflichtet, denen die außerordentlich hohe Qualität dieser Einspileung zu einem Gutteil zugeschrieben werden muß. Der Chor beherrscht vom ersten Augenblick an die Szene, dräuend und mysteriös im berühmten "Fortuna Imperatrix Mundi", ausgelassen im "In Taberna" - Teil und bei aller Derbheit berückend verführerisch in den Liebesszenen.
Für die Solopartien holte man sich ausgezeichnete Sänger. Lucia Popp befand sich 1973 auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und überzeugt sängerisch wie darstellerisch auf ganzer Linie. Ihrer reinen und modulationsfähigen Stimme lag ein ganz besonderer Zauber inne, der in den Sopran - Partien dieser Aufnahme zur vollen Geltung kommt. Die Freude am Singen hört man ihr in jeder Szene an.
Der Tenor John van Kesteren hat einen kurzen, aber hinreißend komischen Auftritt im "In Taberna" - Teil, in dem er ironisch einen gebratenen Schwan besingt.
Die eigentliche Sensation dieser Einspileung heißt jedoch Hermann Prey. Der zu seinen Glanzzeiten immens populäre Bariton zeigt sich hier von seiner besten Seite und spielt seine große Erfahrung mit Orff - Partien aus. Sowohl die groben Sauflieder als auch die extrem schwierigen Liebesgesänge gelingen ihm hervorragend. Seinen Hang zum Chargieren und zum Kitsch, der ihm oft vorgeworfen wurde, unterdrückt er hier vollständig und bewältigt die sehr anspruchsvolle Bariton - Partie, die ungewöhnliche Höhensicherheit (bis zum hohen H) erfordert, ohne jegliche Anstrengung in der Stimme und mit größter Bravour. Hier hat es jemand allen seinen Kritikern gezeigt.
Noch immer wird "Carmina Burana" weltweit mit großem Erfolg und Freude aufgeführt und einem jeden, der den einmaligen Carl Orff kennenlernen möchte, sein diese hervorragende Aufnahme wärmstens empfohlen.
Aber Vorsicht - diese Musik hat Suchtpotenzial.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 20.03.2009 12:31:13 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.03.2009 12:44:51 GMT+01:00
Sehr treffende Kritik, wenn auch ein wenig sehr lang geraten.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.04.2009 21:58:05 GMT+02:00
Martin Resch meint:
"Gewaltig viele Noten" sprach der Kaiser.
Und Mozart antwortete: "Gerade soviel als nötig, Majestät." ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.09.2010 17:21:55 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.09.2010 17:23:34 GMT+02:00
Respekt Herr Resch,
an Selbstbewußtsein scheint es Ihnen wohl nicht zu mangeln - ein Vergleich mit Mozart ...

(amazon empfiehlt für Rezensionen 300 Worte - Ihre hat 819)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.09.2010 09:48:05 GMT+02:00
Martin Resch meint:
amazon empfiehlt auch das neue Album von Juli. Ich kann jedem nur abraten. :-)
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.6 von 5 Sternen (5 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Hamburg

Top-Rezensenten Rang: 11.297