Kundenrezension

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwanengesang auf die Weimarer Republik, 10. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Gesang zwischen den Stühlen (Gebundene Ausgabe)
Allzu bequem saß man noch nie zwischen den Stühlen, und 1932 in Deutschland konnte Unbequemlichkeit sehr unbequem werden -- auch für den Dichter. Aber einen Vorteil hatte die Unbequemlichkeit für Erich Kästner: Man konnte ihn nicht auf eine Gesäßfraktion, pardon: Denkrichtung festlegen. Er machte sich's womöglich auch deswegen nicht bequem, weil sich gerade damit seine Sinne scharf halten ließen. Sein "Gesang zwischen den Stühlen" beweist jedenfalls wieder einmal, dass sich scheinbar lapidarer Alltagston hervorragend dafür eignet, tiefes Empfinden in Worte zu fassen -- nicht in überbordende Gefühlsseligkeit, das erlaubt schon die Epoche nicht. Kästners Gedichte sind nüchtern, aber längst nicht so sachlich, wie das Etikett "Neue Sachlichkeit" suggerieren will. Er trägt sein Leiden an der Zeit nun einmal nicht auf dem Tablett vor sich her, und gerade deswegen haben seine Gedichte im Laufe der Jahrzehnte keinen Staub angesetzt.
Dabei dichtet Kästner nicht mit dem Ehrgeiz, erhaben über den Zeitläuften zu stehen; dieser Gedichtband nimmt Stellung, und anno 1932 lag der Platz zwischen den Stühlen bestimmt nicht auf dem Olymp.
Erstmals erschienen diese Gedichte 1932; wenige Monate nach seinem Erscheinen wurden Kästners Werke verbrannt. Dass etliche Nazis beim Lesen getobt haben dürften (sofern sie überhaupt des Lesens fähig waren), ist wenigstens ein schwacher Trost.

Wenn Kästner z.B. feststellt, dass sein Herz auf dem Röntgenschirm "aufs Haar einem zuckenden Tintenklecks" gleicht, und wenn er in der nächsten Strophe zum resignierenden Anti-Liebeslied überleitet, dann ist das nicht nur formal gekonnt, nicht nur sprachgewaltig und nicht nur mit jener feinen Ironie gesegnet, die sich jeden Anflug von Gefühlsseligkeit verbittet -- das alles freilich auch. Vor allem aber kann man in diesem und allen (allen!) anderen Gedichten feststellen, dass hartgesottener Realismus seine ganz eigene zerbrechliche Poesie entwickeln kann. Jedenfalls kann sie's bei Kästner, der die Tage in die Pfützen regnen lässt und der für die nicht dramentaugliche "Traurigkeit, die jeder kennt", endlich die passenden Worte findet.
Einige Gedichte dieses Bandes sind berühmt geworden, etwa "Das Eisenbahngleichnis", "Die Ballade vom Nachahmungstrieb", "Die Entwicklung der Menschheit", "Verdun, viele Jahre später", "Das Herz im Spiegel" und natürlich "Was auch geschieht!" (Was auch immer geschieht: / Nie dürft ihr so tief sinken, / von dem Kakao, durch den man euch zieht, / auch noch zu trinken!).

Teilweise besingen diese Gedichte eines der "klassischen" Gedicht-Sujets mit widerborstiger Poesie: Liebe währt nicht ewig, ist aber immer eine wehmütige Erinnerung wert.
Hinzu kommen aber auch andere Töne, nicht minder sarkastisch, die den Satiriker Kästner von seiner schärfsten Seite zeigen. Oft beziehen sich seine Gedichte nämlich auf das Elend der "Kleinen Leute" in der Wirtschaftskrise 1931/32, oft sogar auf konkrete Ereignisse, die repräsentativ für den heraufziehenden Ungeist der Zeit sind. Kästner erkannte das nicht nur, sondern fand auch die passenden Worte, egal ob er wissenschaftlichen Allmachtswahn aufs Korn nimmt, oder ob er in bitterbösem Ton und in scharfen Metaphern Wirtschaftskrise, Massenarbeitslosigkeit, Hunger und Elend schildert. Seine Gedichte sind hart, brutal sogar, wenden nie entsetzt den Blick ab -- aber gefühllos sind sie niemals. Gerade deswegen gehen sie heute noch unter die Haut: die Ballade über einen grotesken Selbstmord zum Beispiel, und auch jene Ballade über ein Kinderspiel, das im Mord "einfach so" endet. Und schon hat man nicht nur die zugrunde liegenden Tatsachenberichte vor Augen, sondern man kommt sich vor wie ein antiker Seher, der die heraufziehende Apokalypse schaut.
Dazwischen gestreut sind bitterböse Satiren, die den Kabarettdichter Kästner zeigen: Einen schnöseligen Quartaner aus guter Familie lässt Kästner den armen Lehrer verhöhnen, und "Die deutsche Einheitspartei" verbindet brillant die Kritik an absurden, apolitischen Splitterparteien mit den Wirkungsmechanismen totalitärer Parteien. Und wie er (nochmal zur Erinnerung: Wir befinden uns im Jahre 1932) in wenigen Zeilen die sich anbahnende Führerseligkeit der Deutschen analysiert -- das sucht seinesgleichen ("Das Führerproblem, genetisch betrachtet").
Manche Gedichte lesen sich im Nachhinein sogar wie apokalyptische Prophezeiungen, insbesondere das Finale furioso "Das ohnmächtige Zwiegespräch", ein innerer Dialog zwischen resigniertem Chronisten und tatendurstigem Fragesteller.

Kästners "Gesang zwischen den Stühlen" ist gewiss keine leichte Lektüre, obwohl alles in scheinbar leichtfüßigem Ton daherkommt. Dieser wortgewaltige Schwanengesang auf die Weimarer Republik ist aber auch viel mehr als "nur" ein präziser Zeitzeugenbericht für anspruchsvolle Leser. Es ist viel mehr: Ein Prachtstück aus der Werkstatt eines Meisters der Gewerke Wort, Scharfblick und Lyrik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

4.5 von 5 Sternen (6 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
EUR 19,90
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent