Kundenrezension

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Es gibt Schlimmeres im Leben als Hunger und Kälte - oder sogar Einsamkeit...", 27. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Moulin Rouge (DVD)
Diese Rezension bezieht sich auf John Hustons Film "Moulin Rouge" von 1952 nach dem gleichnamigen biografischen Roman über Henri de Toulouse-Lautrec von Pierre LaMure und hat nichts mit dem gleichnamigen Musical mit Nicole Kidman zu tun, mit dem es hier bei diversen Rezensenten offenbar Verwechslungen gegeben hat.

Die Geschichte Toulouse-Lautrecs dürfte bekannt sein:
Der durch eine Erbkrankheit und mehrere Unfälle kleinwüchsige und oft bettlägerige Sohn aus einem alten französischen Adelsgeschlecht wurde in Paris vor allem durch seine Plakate für das Moulin Rouge und zahlreiche postimpressionistische Darstellungen von Motiven aus der Halbwelt, dem Circus und sonstigen Vergnügungsstätten bereits zu Lebzeiten ein erfolgreicher und anerkannter Maler, hatte einen entscheidenden Anteil an der (Weiter)entwicklung der Farblithografie und verstarb im Alter von nur 36 Jahren an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums.

Der Film setzt 1890 mit Lautrecs (José Ferrer) ersten beginnenden künstlerischen Erfolgen ein, erzählt in einer Rückblende seine Vorgeschichte und verfolgt seinen Lebensweg dann geradlinig bis zu seinem frühen Tod.
Dabei zeichnet Regisseur John Huston ein farbenprächtiges, manchmal etwas sentimentales Bild des Paris des fin de siècle.
Künstlerisch hervorragend und ausgesprochen anspruchsvoll ist die wunderschöne Farb- und Bildgestaltung von Kameramann Oswald Morris und Farbberater Eliot Elisofon ganz im Stile von Lautrecs Bildern, die hier teilweise akribisch nachgestellt wurden - ein Stilmittel, welches später von Vincente Minnelli in "Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaft" kopiert wurde.
Besonders herausragend ist hier neben der Gestaltung der im titelgebenden "Moulin Rouge" spielenden Szenen, über denen ein zarter, den impressionistisch anmutenden Charakter der Bilder wunderschön betonender Schleier zu liegen scheint, vor allem auch die Gestaltung der Deliriumsszenen des alkoholabhängigen Künstlers, in denen dieser von seinen eigenen "Geschöpfen" auf- und heimgesucht wird.
Der Film greift die Bekanntschaften Lautrecs mit Jane Avril (Zsa Zsa Gabor) und La Goulue auf, nimmt sich aber einige kleinere künstlerische Freiheiten in bezug auf die Darstellung zweier Liebesbeziehungen Lautrecs (Colette Marchand, Suzanne Flon) heraus, wobei die von Colette Marchand dargestellte Figur der Marie Charlet auf Lautrecs Modell und Geliebter Suzanne Valadon beruhen dürfte.
Auch Lautrecs Verdienste um die Entwicklung der Farblithografie und Steindrucktechnik und seine Experimentierfreudigkeit auf diesem Gebiet werden im Film dargestellt.
Neben dem Portrait des Künstlers kommt aber auch die psychologisch berührende Annäherung an den Menschen Henri de Toulouse-Lautrec nicht zu kurz, der aus der gescheiterten Zweckehe seiner Eltern, der Zurückweisung durch seine Jugendliebe aufgrund seines Äußeren und der Zustände im Pariser Halbweltmilieu, welches sein zweites Zuhause werden sollte, den Schluss zog, daß es aufrichtige Liebe vor allem für ihn nicht geben könne und daraufhin systematischen Raubbau an seinem Körper betrieb.
Bei aller Dramatik schafft es Huston aber dennoch, dem Zusammenprall des gebildeten und eloquenten Lautrec aus dem beschaulichen südfranzösischen Albi mit verschiedenen Pariser Halb- und Unterweltoriginalen auch kleinere komödiantische Einsprengsel zu entlocken, zum Beispiel, wenn Jane Avril ihm mal wieder ihr ständiges Liebesleid mit endlos neuen Verehrern klagt und jammert:
"Du bist der einzige Mann, der mich nie gelangweilt hat - warum bist Du nur kein schöner und großer Mann?" und er mit feiner Ironie erwidert "Noch zwei Cognac und ich bin es..."
Neben der künstlerischen Gestaltung (Oscar für Szenenbild und Kostüme) überzeugen auch und vor allem die darstellerischen Leistungen auf ganzer Linie, insbesondere die des wunderbaren José Ferrer (der hier in einer Doppelrolle auftritt und neben Henri de Toulouse-Lautrec auch dessen Vater, den Conte de Toulouse, spielt) und der früheren Primaballerina Colette Marchand in ihrem ersten Spielfilm (beide oscarnominiert), aber auch Zsa Zsa Gabor, die ja sonst mehr für ihr Aussehen und ihre zahlreichen Ehen und Affären bekannt war als für schauspielerisches Talent, gibt eine bezaubernde Jane Avril ab, die von ihr ganz als kokettes und oberflächliches Produkt ihrer Zeit und ihres Umfeldes porträtiert wird.
Zsa Zsa Gabors Gesangsszenen, unter anderem das stimmungsvoll-sentimentale "It's April Again", wurden von Muriel Smith synchronisiert und ihre Garderobe stammt von keiner Geringeren als Elsa Schiaparelli.
Weitere Oscarnominierungen gab es für Film, Regie und Schnitt.
Ein weiteres Lob gebührt der hervorragenden Arbeit in puncto Make-up und Maske.
Der ja ohnehin enorm wandlungsfähige José Ferrer gibt einen täuschend echten Toulouse-Lautrec ab und einige Nebendarsteller ähneln den entsprechenden Bildern Lautrecs derart, daß man meinen könnte, man sähe hier tatsächlich Lautrecs Modelle auf der Leinwand.

Eine meisterlich gespielte und gestaltete Künstlerbiografie zwischen großem Drama und leiser Sentimentalität, ein einfühlsames Portrait einer beschädigten Seele und einer untergegangenen Epoche und ein einzigartiger Farb- und Bilderrausch.
Volle Punktzahl und eine klare Empfehlung.

Bei der deutschen Synchronisation finde ich die Stimmen der weiblichen Darstellerinnnen, insbesondere die von Colette Marchand, leider nicht optimal ausgewählt, ich empfehle Ihnen daher lieber die englischsprachige Originalfassung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.09.2011 18:05:06 GMT+02:00
christine meint:
Endlich mal eine richtige Würdigung dieses wunderbaren Huston-Films. Zwar ist die letzte Sichtung auch schon wieder eine halbe Ewigkeit her, aber ich habe mich damals auch gefühlt, als würde ich wohlig in alte Bilder eintauchen. Wie man enttäuscht sein könnte, wenn man sich auf Kidman und Co eingestellt hat (ähnliche Konfusionen gab es ja bei Mr. und Mrs. Smith), ist mir unbegreiflich! Und ja, Zsa Zsa nervt nicht so wie in anderen Filmen. Ich stecke gerade in einer kleinen Huston-Werkschau, nach dem Falken und dem Asphaltdschungel wollte ich mir in den nächsten Tagen noch mal Misfits und vielleicht die Liste von Adrian Messenger (leider ziemliche Gammel-DVD) ansehen. LG, Christine

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.09.2011 23:05:26 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.09.2011 23:13:47 GMT+02:00
Berlinoise meint:
Liebe Christine,
von dem von Dir erwähnten Film "Liste v A Messenger" hatte ich noch nie zuvor gehört und habe den gerade mal gegoogelt, danke für den Tip, müsste ich auch mal ins Auge fassen, John Huston ist ja ein wunderbar vielseitiger Regisseur.
Zugegeben, ich finde Zsa Zsa oftmals auch nervig, aber hier passt ihre Geziertheit tatsächlich zur Rolle, außerdem sage ich mir als bekennende George-Sanders-Verehrerin, daß seine achtjährig amtierende Ehefrau schon irgendwelche Qualitäten haben muss... ;-)
Habe mir auch gerade den dem Film zugrunde liegenden Roman zugelegt, evt folgt nach dem Lesen noch eine entsprechende Ergänzung der Rezi.
VlG, T

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.09.2011 20:26:21 GMT+02:00
Klein Tonio meint:
Huhu... Na dem Lob schließe ich mich doch gern an. So ungern ich's zugebe, als Referenzfilm kann man auch Vincentes unsäglichen Ami in Paris nennen, dessen letzte zwanzig Minuten immerhin ästhetisch herausragend sind und wo ebenfalls schon Bilder nachgestellt werden, unter anderem auch Toulouse-Lautrec. Liebe Tanja, ich trinke dann mal zwei Cognacs (siehe den ersten Satz meiner Rezi des Buchs "Clint Eastwood - ich bin nur ein Typ, der Filme macht"). / Liebe Christine, Konfusionen... Gibt es da nicht auch nen neueren Film Namens "Weißer Oleander"? Nennen wir ihn halt "Dragonwyck"...;-) Ganz liebe Grüße, Euer Toni

Veröffentlicht am 22.10.2012 19:04:47 GMT+02:00
Vargula meint:
Kann mich dem obigen Kommentar nur anschließen.
Ich war gerade Student und auch erstmals so richtig verliebt. Konnte die Gefühle von Toulouse-Lautrec vollkommen nachfühlen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.4 von 5 Sternen (5 Kundenrezensionen)

4 Sterne
0

3 Sterne
0

2 Sterne
0


EUR 4,99 EUR 4,97
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent