Kundenrezension

45 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Unerfreulich, 16. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Rätsel der Donauzivilisation: Die Entdeckung der ältesten Hochkultur Europas (Gebundene Ausgabe)
Das Buch ist der Versuch einer populärwissenschaftlichen Zusammenfassung der außerordentlichen archäologischen Entdeckungen der letzten Jahrzehnte, wonach entscheidende Kulturtechniken wie Töpferrad und Schrift, deren Entstehung man bisher stets dem mesopotamischen Raum zugeordnet hat, tatsächlich schon tausende Jahre früher im Raum des heutigen Serbiens, Bulgariens und Rumäniens entstanden. Bedauerlicherweise ist der Autor dieser Aufgabe nicht gewachsen. Das beginnt schon bei der Schilderung der neolithischen Transformation Osteuropas, wonach ein paar anatolische Bauernburschen plötzlich auf die Idee kamen, ins Zielgebiet Thessalien" über die eurasische Landbrücke einzuwandern. Er ignoriert, dass genetische Studien (mitochondriale DNS und Y-Haplogruppen ) zeigen, dass die heutigen Europäer zu etwa 1/5 von anatolischen Bauern ( ca 26% ) und Bäuerinnen ( ca 17% , nach Sykes "The seven daughters of Eve" ) abstammen. Dieser hohe Anteil ist durch eine so simple Migration nicht erklärbar. Genetische Vergleiche von Wildformen des Einkorns von Griechenland bis in den Irak mit der kultivierten Form beweisen außerdem, dass nur jene Wildform im Neolithikum verwendet wurde, die am oberen Euphrat im Bereich der syrisch-türkischen Grenze wächst - also dort, wo auch die ältesten Dörfer liegen. Soweit es europäische neolithische Experimente gab, betreffen sie vor allem die Domestizierung von einheimischen Wildtieren. Diese Ergebnisse passen weit besser zum Bild einer Diffusion der neolithischen Kultur aus Anatolien heraus, sowohl in Richtung eines schwach besiedelten Europa wie auch in Richtung Indien, als irgendwelche unbegründete ,Wanderungen`. Die Behandlung der genetischen Forschungen ist bei Haarmann überaus oberflächlich und kurz. Statt dessen langweilt er den Leser mit ebenso irrelevanten wie unbeweisbaren Spekulationen darüber, dass die Entstehung des Schwarzen Meeres die Vorlage für die Sintflutmythen im syrischen und mesopotamischen Raum sei. Ein weiteres Kuriosum des Buches sind die endlosen Listen von angeblich nicht-indogermanischen ,pelasgischen` Lehnwörtern im Griechischen, die die Sprache des neolithischen und kupferzeitlichen Europas und zugleich ihre geistige Kultur wiedergeben sollen. Er führt dazu eine Reihe von Schriftzeichen aus den alteuropäischen Funden an, die gut zu den Linear A Zeichen passen. Aber natürlichen besagen Schriftsysteme gar nichts, was die Sprache betrifft, ja noch nicht einmal etwas über die Sprachfamilie. Dass da tausende Jahre zwischen der minoischen und den alteuropäischen Kulturen dazwischenliegen, scheint Haarmann vernachlässigbar zu sein. Interessanter wäre gewesen, zu überprüfen, ob auch dieselben Symbolkombinationen bei diesen verschiedenen Kulturen bestehen, aber lexikalische Untersuchungen sind Haarmanns Sache nicht. Dafür endet man nach all diesen Listen bei dem überraschenden Ergebnis, dass die Hauptgestalten der größten indogermanischen Epen, der Ilias und der Odyssee, nämlich Agamemnon und Odysseus ( sowie dessen Frau Penelope ) alle ,pelasgische`, also ( nach Haarmann) nicht-indogermanische Namen tragen. Man fragt sich als Leser, was das alles soll und was das mit konkreter Forschung zu tun hat. Von diesen Ausflügen in philologische Tagträume abgesehen bleibt Haarmann strikt der Interpretationswelt von Marija Gimbutas verhaftet, und Daten jeder Art werden in das Prokrustesbett ihrer Vorstellung von den Steppennomaden gepresst. ( von ihren Reiternomaden spricht nicht einmal mehr Haarmann, dieser Aspekt ist inzwischen wohl hinreichend entsorgt worden ). Um nur eins von mehreren Beispielen zu nennen : die große Zahl von weiblichen Figurinen in den alteuropäischen Fundstellen sei demnach der Verehrung der "Großen Göttin" zuzuschreiben, und verschiedene Göttinnen seien nur "Metaphern" für die Große Göttin". Dieses Konstrukt eines weiblichen Monotheismus wird von Haarmann unreflektiert übernommen, obwohl in sämtlichen Religionen Göttinnen nie als bloße Symbole einer einzigen Göttin verehrt werden ( Kali und Lakshmi sind ebenso verschieden und eigenständig wie Hekate und Aphrodite ) . Und wo es einmal eine einzelne Göttin gibt, wie im katholischen Marienkult, da ist sie eine auf die Mutterrolle hinkastrierte Dame ohne Unterleib - kaum eine Große Göttin im Sinn von Gimbutas. Das Bildmaterial des Buches ist alles schwarz-weiss, fast ausschließlich ohne Angabe der Abmessungen der abgebildeten Gegenstände, und hauptsächlich aus Veröffentlichungen von Gimbutas zusammengewürfelt. Das Kartenmaterial ist sehr dürftig - man hätte zB gern die Radiokarbondaten des Beginns der neolithischen und metallverarbeitenden Techniken für die verschiedenen Fundorte gesehen. Stratigraphien fehlen völlig. Es kann bei all dem kaum noch verblüffen, dass im ganzen Buch nicht ein einziger Metallgegenstand abgebildet ist, und eine Diskussion der Verwendung von Metall und des Handel damit gänzlich fehlt. Besonders ungustiös ist die dümmlich-arrogante Art Haarmanns, die Theorien weit größerer Forscher, als er einer ist, abzutun; soweit er überhaupt andere Auffassungen zur Kenntnis nimmt, sind sie "älter" - lies : veraltet - oder "abenteuerlich" ( Renfrew ) und "skurril" oder schlicht "Absurditäten" ( Nikolov ), die allesamt "nicht der Komik entbehren". Zu dieser intellektuellen Schweinerei kommt noch Haarmanns schlampige Art beim Zitieren hinzu; Literatur, auf die er im Text verweist, taucht im Literaturverzeichnis nicht auf, und ein Stichwortverzeichnis fehlt gänzlich. Ich gebe dem Haarmannschen Machwerk nur deshalb noch zwei Punkte, weil es den Blick von Mesopotamien auf Europa richtet, und ein solcher Paradigmenwechsel an und für sich ein Wert ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-9 von 9 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 18.03.2012 13:40:21 GMT+01:00
Jax meint:
Gute Rezension, aber lernen Sie verdammt noch mal Absätze zu verwenden!!!

Veröffentlicht am 03.06.2012 22:20:42 GMT+02:00
Ishar21 meint:
>>>Um nur eins von mehreren Beispielen zu nennen : die große Zahl von weiblichen Figurinen in den alteuropäischen Fundstellen sei demnach der Verehrung der "Großen Göttin" zuzuschreiben, und verschiedene Göttinnen seien nur "Metaphern" für die Große Göttin". Dieses Konstrukt eines weiblichen Monotheismus wird von Haarmann unreflektiert übernommen, obwohl in sämtlichen Religionen Göttinnen nie als bloße Symbole einer einzigen Göttin verehrt werden ( Kali und Lakshmi sind ebenso verschieden und eigenständig wie Hekate und Aphrodite ) . <<<

Nun, die dreifache Muttergöttin der Cro-Magnon Menschen taucht von der Bretagne bis Malta auf, siehe etwa auch Megalith-Kultur, Proto-Basken und Iberomaurusier Nordafrikas (speziell Marokkos).

http://www.myrine.at/Amazons/indexd.html

Ein anderer griechischer Mythos mit eventuell realer Grundlage: Die Amazonen

http://www.myrine.at/Amazons/indexd.html

Buchhinweis:

Abenteuer Steinzeit [Gebundene Ausgabe]
Richard Rudgley (Autor)

Woran bemisst sich eine Zivilisation - wie ausgefeilt ihre Kenntnisse der Medizin sind, wie fortschrittlich ihre Methoden in Architektur und Mathematik, ihre Errungenschaften in den Bildenden Künsten, der Religion? Dann, so Richard Rudgley, müssen unsere Vorfahren den Vergleich mit der Moderne nicht scheuen: Er belegt überzeugend, dass bereits in der Steinzeit alle grundlegenden zivilisatorischen Errungenschaften vorhanden waren. Faszinierende neue Erkenntnisse über eine untergegangene Welt - und die spannende Geschichte ihrer Erforschung.
Über den Autor
Richard Rudgley, Jahrgang 1961, betrieb nach seinem Studium der Anthropologie, Ethnologie und Prähistorie an den Universitäten von London und Oxford ausgiebige Feldstudien in China und Kanada. 1991 wurde er mit dem British Museum Prometheus Award ausgezeichnet für seine Arbeit an "The Alchemy of Culture: Intoxicants in Society". Zur Zeit erforscht er die Verwendung psychoaktiver Pflanzen in Vorgeschichte und Antike. Richard Rudgley ist verheiratet, Vater zweier Kinder und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pitt Rivers Museum, Oxford.

Veröffentlicht am 09.07.2012 13:32:59 GMT+02:00
Die christliche, und nicht nur katholische, Marienverehrung ist kein "katholischer Marienkult". Maria ist keine Göttin und was das mit dem "auf die Mutterrolle hinkastrierte Dame ohne Unterleib" soll, erschließt sich mir auch nicht.

Warum verhunzen Sie Ihre interessante Rezension mit solchen Beleidigungen?

Veröffentlicht am 24.10.2012 19:44:23 GMT+02:00
Ana Enrico meint:
http://www.culture.gouv.fr/culture/arcnat/harsova/en/index.html

http://www.prehistory.it/ftp/tartaria_tablets/merlinitartaria.htm

Sehr wichtig ! http://www.cardiff.ac.uk/share/contactsandpeople/academicstaff/A-E/boric-dusan-dr-overview_new.html

Sehr wichtig ! http://www.cardiff.ac.uk/share/contactsandpeople/academicstaff/A-E/boric-dusan-dr-publications_new.html

http://www.cardiff.ac.uk/share/contactsandpeople/academicstaff/A-E/boric-dusan-dr.html

NewYorkTimes: http://www.nytimes.com/2009/12/01/science/01arch.html?pagewanted=all&_r=0

Sehr interessant !
http://isaw.nyu.edu//exhibitions/oldeurope/introduction.html
http://isaw.nyu.edu//exhibitions/oldeurope/

Vadastra Kultur, Rumänien: http://www.pcrg.org.uk/Articles/vadastra_page.htm

Iron Gates: http://www.academia.edu/589583/The_Iron_Gates_in_Prehistory_New_Perspectives_2008_

http://www.academia.edu/143256
/Interrelationship_of_age_and_diet_in_Romanias_oldest_human_burial_2012_

"Artefacts Bulgaria and Iron Gates" :http://www.academia.edu/310165/Characterization_of_Balkan_flint_artefacts_from_Bulgaria_and_the_Iron_Gates_using_LA-ICP-MS_and_EPMA._2010_

Die Liste wäre sehr lang. Beim nächsten Mal schreibe ihc noch mehr dazu. Viel Spaß beim Lesen ! :))

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2013 09:19:29 GMT+01:00
Vielen Dank für die Liste! Allein schon das Bildmaterial hat eine andere Qualität als man in Haarmanns Buch findet.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2013 09:20:15 GMT+01:00
Danke, und Sie haben völlig recht bzgl der Absätze. Tut mir leid.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2013 09:29:10 GMT+01:00
Wenn Menschen zu Maria beten, dann sind das für mich kultische und nicht einfach verehrend
Handlungen ( ich bin allerdings Atheist, also kein "Insider" ). Mit der Kastration meinte ich einfach, dass der sexuelle Aspekt bei Maria völlig fehlt. Es lag mir fern, Marias Anhänger zu beleidigen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.06.2013 15:00:12 GMT+02:00
G. Varga meint:
Können Sie es nicht überarbeiten ? Dann kann ich Ihre Rezension auch zu Ende lesen, so habe ich nach 1/3 übermüdet aufgehört.

Veröffentlicht am 28.08.2013 09:21:38 GMT+02:00
Spectator meint:
Zum Stichwort Steppennomaden / Reiternomaden sollten Sie David W. Anthonys "The Horse, the Wheel, and Language" zur Kenntnis nehmen, dort wird ein Teil von Gimbutas' These empirisch überzeugend rehabilitiert: dass die von ihr so genannte "Kurgan-Kultur" mit der indoeuropäischen Urheimat und einer auf mobiler Weidewirtschaft und der Domestizierung von Pferden beruhenden Ökonomie identisch ist.

Anthony widerlegt freilich zugleich einen anderen Teil von Gimbutas' These: dass diese Kulturen ("Kurgan-Kultur" ist nur ein Sammelbegriff) für den Untergang Alteuropas verantwortlich seien. Hier zeigt er, dass Gimbutas' Bild der Steppennomaden eine anachronistische Rückprojektion einer viel späteren Organisationsform darstellt, die erst mit dem Beginn der Eisenzeit zu entstehen begann.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Villach, Österreich

Top-Rezensenten Rang: 1.242.531