holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge Unterwegs_mit_Kindern Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Kundenrezension

23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen liebe in zeiten der cholera, 14. Dezember 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: L.A. Woman (Audio CD)
als ihr langjähriger produzent paul rothchild bei den vorarbeiten zu diesem album das handtuch warf - er fand die songs schwach, spürte die spannungen in der band und hatte vermutlich keine lust mehr, mit einem besoffenen sänger zu arbeiten - rettete er der band noch einmal das leben. denn die vier, inklusive morrison, wurden durch diesen schock wach und rissen sich enorm am riemen.

aus der not wurde eine tugend gemacht: die gruppe beschloss, gemeinsam mit ihrem toningenieur bruce botnick selbst zu produzieren - und zwar nicht in einem studio, sondern im proberaum. aufgenommen wurde schnell und entspannt, in wenigen takes. fehler wurden ausgebügelt oder gleich draufgelassen. das gibt dem album ein enorm lässiges workshop-feeling - es fühlt sich stressfrei, gelöst, aber konzentriert an.

das ist aber nur die halbe wahrheit. die andere hälfte lautet: dieses album klingt nach tod. es hat die anmutung eines letzten, hellen verglühens. jim morrison legt noch einmal alles an kreativität hinein, was ihm geblieben ist. danach war er leer, ein halbes jahr später war er tot.

das macht den speziellen, widersprüchlichen reiz dieser platte aus: sie zelebriert lebensfreude im angesicht des untergangs.

zum spiel: die band (plus rhythmusgitarrist marc benno und elvis-bassist jerry scheff) ist besser denn je, weil lockerer denn je. keine spur von kampf und krampf mehr. ray manzarek hört auf, jeden takt mit orgel-girlanden zuzuhängen, robbie krieger muss nichts beweisen und lässt die akkorde und licks einfach rollen, john densmore bringt ein bisschen funk und soul in die grooves. die band ist deutlich hörbar in den siebziger jahren angekommen - das spiel ist härter und unbehübschter, näher am blues und rock 'n' roll (wie bei vielen anderen bands dieser zeit auch).

zum gesang: jim morrison singt großartig und gespenstisch intensiv. seine stimme klingt auf diesem album ganz anders, als man es gewohnt ist, härter, rauher, der whisky und die zigaretten haben sie deutlich beschädigt, aber dadurch noch eigenartiger gemacht. zudem verzichtet er hier auf pathos und niedlichkeiten.

zu den songs: dass sie zu wenig material hatten, wirkt sich hier sogar gut aus, denn im aufnahmeraum fließt die kreativität. legendäre stücke wie der titeltrack oder "the changling" wachsen spontan aus dem studioboden. inhaltlich gibt es in wahrheit die ganze bandbreite des doors-katalogs. "love her madly" ist ein typischer krieger-pophit und könnte auch aus der frühzeit stammen, der zynische text ist ein hübscher kontrast zu den niedlichen melodien. "la woman" ist harter bluesrock, intensiv, stark, mit einfachen, aber kraftvollen metaphern im text. "hyacinth house" ist ein kuriosum im doors-katalog, es klingt, als würde ein müder frank sinatra ein stück von simon & garfunkel interpretieren (was er ja eh auch getan hat). großartig breitwandiger folkrock, im kern ganz simpel, mit einem mythologischen, aber vielleicht auch nur geblödelten text. morrison singt mit sich selbst zweistimmig, und manzarek zitiert im solo chopin. "the wasp" gibts als rudiment schon länger auf live-konzerten, ist wieder einmal vertonte poesie, fällt aber als einziger track doch ab - es fehlen die packenden ideen, dieses stück ist "nur" doors-routine. "riders on the storm" wäre - spielten sie es nicht so großartig dicht und faszinierend - tatsächlich "cocktail-jazz", wie paul rothchild abfällig urteilte. so ist es ganz großes, düsteres kino. die drei blues-stücke sind weniger infektiös aufregend, sie gefallen eher durch ihre knochentrockeene lakonik. "the changling" klingt, wie schon erwähnt, herrlich spontan, funky, aufbegehrend, wild.
aus dem zusammenhang fällt - ein wenig - "l'america". das stück wurde schon früher aufgenommen (für einen filmsoundtrack, auf den es dann doch nicht kam) und klingt noch ganz anders, sauberer, jünger, frischer. die hochdramatischen, bedrückenden melodiebögen, die sägenden gitarren - das alles passt dann aber doch wieder gut zu den übrigen liedern.

die bonustracks sind beide eh schon bekannt, von boxsets und samplern: "orange county suite" ist eine skizze, interessant, aber unfertig, da fehlt noch der twist, etwas, was das lied aufwertet. "don't go no further" ist ein alter blues, unspektakulär von ray gesungen.

zum sound: die neuauflage ist remaster UND remix. wie auch auf den anderen doors-alben hat bruce botnick den klang wunderbar restauriert, den staub weggewischt, den sound aufgehellt. die lässige proberaum-atmo des originals kommt wunderbar heraus, die instrumente klingen klar und kraftvoll, ganz und gar nicht nach garage oder keller. den gesang hat er auch beim remastern nicht retten können (oder wollen): jim morrison verwendete damals erstmals sein bühnenmikro beim singen, aufnahmekabine war das klo im doors-büro. und das hört man: der gesang übersteuert und verzerrt und wird schmal, wie auch auf den live-aufnahmen der doors. aber natürlich kann man argumentieren, dass gerade dieser räudige klang eben zur stimmung des albums gehört. beim remixen wurde, ebenso wie bei den anderen alben, nichts zerstört, die stimmung bleibt, die songs verändern sich nicht grundsätzlich. es gibt hier und da eine zusätzliche gitarren- oder gesangsspur, ein bisschen percussion, der bass wurde deutlich aufgewertet. wie bei den anderen alben auch: die doors klingen dadurch ein bisschen rauher, weniger brav, weniger sauber. im idealfall müsste man die alte und die neue abmischung als doppelalbum herausbringen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 14 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 14.12.2009 16:12:45 GMT+01:00
V-Lee meint:
viel genauer kann man die platte wohl kaum besprechen und anaylsieren - super rezi!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.12.2009 16:23:32 GMT+01:00
guitar meint:
vielen dank! wenns einem am herzen liegt, wirds auch genauer.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.12.2009 16:47:34 GMT+01:00
Stephan Urban meint:
...schliesse mich v-lü an!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.12.2009 16:47:59 GMT+01:00
V-Lee meint:
so ist es; von den studio alben brauch' ich von denen eigentlich eh nur das debut und die hier. der rest ist mir nicht konsistent genug...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.12.2009 00:23:05 GMT+01:00
Andreas S. meint:
sehr interessant

Veröffentlicht am 17.12.2009 13:10:53 GMT+01:00
Child in time meint:
Ich kann mich nur anschließen, tolle Rezi. Da kann man nichts mehr hinzufügen, du schreibst ALLES.

Veröffentlicht am 14.02.2010 22:06:28 GMT+01:00
grande rezi, wie immer wenns um die doors geht....
hier zeigt sich: fan zu sein bedeutet nicht gleich ein verfälschtes bild von einer band zu haben....

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.02.2010 19:48:17 GMT+01:00
guitar meint:
ich sage herzlich danke für diese sehr netten und freundlichen reaktione!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.02.2010 21:41:03 GMT+01:00
Stephan Urban meint:
am letzten wort merkt man die italienischen gene ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.02.2010 09:17:09 GMT+01:00
V-Lee meint:
si! er haben fertig...
‹ Zurück 1 2 Weiter ›