Kundenrezension

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sodom und Gomorrha - so war der Wilden Westen wirklich, 10. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Deadwood - Complete Collection (Exklusiv bei Amazon.de) [12 DVDs] (DVD)
Deadwood - ein verdammt guter Platz um sein Glück zu machen, oder zu sterben"

Die wahrscheinlich beste, weil realistisch detailgetreueste Western-Serie, die je gedreht wurde, fristet in Deutschland ein absolutes Understatement-Dasein. Sicherlich auch deswegen, weil sie bisher leider nur bei Premiere zu empfangen war. Das spricht für das Qualitätsmanagement dieses Privat-Senders und beweist mal wieder, daß unsere öffentlich Rechtlichen im Tiefschlaf seichten Dummbrösel-Fernsehens weiterhin großes Kino verschnarchen. Größeren DVD-Verkaufszahlen in Deutschland steht wahrscheinlich entgegen, daß die Serie (zu Recht) erst ab 16 Jahren zugelassen ist und kaum hierzulande bekannte Schauspielgesichter zeigt.

Deadwood ist kein Action-Kino, sondern gute Schauspielkunst; die kruden Sexszenen und teilweise brutale Sequenzen kommen nie voyeuristisch oder als Selbstzweck daher, sondern wirken einfach nur handlungsstringent und logisch; zynisch kalt, wie in einer Dokumentation. Das ist kein Bonanza! Es gibt keine Helden à la John Wayne oder Gary Cooper, aber auch keine Antihelden, wie in Clint Eastwoods Unforgiven" bzw. Sam Peckinpah The wild Bunch". Die Bösen sind nicht nur schablonenhaft, rauh, hinterhältig und gemein, sondern werden vom genialen Regisseur David Milch (NYPD Blue) psychologisch feinsinnig ausgeleuchtet. Die Guten, im klassischen Sinne, gibt es nicht. Jeder ist einzig auf seinen Vorteil bedacht, auf Ausplünderung und Ausbeutung der anderen und Gewinnmaximierung. Dabei geht praktisch jeder ungerührt über Leichen, egal ob selbst-, oder fremdverursacht. Gemeinheit, Raffgier und Rücksichtslosigkeit beherrschen die Welt dieses anfänglichen Zeltdorfes - ein eiskaltes Mahagonny der Dollars, Guns and Roses. Der Zyniker erkennt hier durchaus ein Spiegelbild unserer Welt von heute.

Das Regieteam zeichnet mit einer fantastischen Kameraführung Bilder von unglaublicher Präsenz. Wenn immer es möglich ist, fährt die Kamera gnadenlos nah ran, rückt den Protagonisten fast intim auf den Pelz, auf die Haut und zeigt Gesichter, wie man sie in kaum einem Film je so beeindruckend sah. Jede kleinste Narbe, jede Hautfalte, jeder Pickel, jede Schweißperle und jeder Blutspritzer werden erbarmungslos realistisch gezeigt. Es ist Kameraqualität eines Sergio Leone oder Michael Ballhaus. Hinzu kommt ein kaltes, leicht sepiafarbenes, stellenweise scharfzeichnend graues Doku-Licht, fern aller Wärme und bar aller Farbigkeit, die wenn überhaupt, sich nur im roten Blut manch brutaler Nahaufnahmen spiegelt. Da ist Film wirklich großes Kunstwerk, von der Kamera gezeichnete Gemälde im Stellenwert historisch großformatiger schwarz-weiß-Fotos; ungeheure Bilder, die teilweise auch durchaus schmerzlich in Erinnerung bleiben. Genial ist allein schon die sich in jeder Folge wiederholende Eröffnungssequenz - ein atemberaubender cineastischer Geniestreich an sich.

Deadwood spielt kurz nach der Schlacht am Little Big Horn im Jahre 1876. Der Ort ist zu dieser Zeit noch kein richtiges Western-Kaff im traditionellen Sinn, sondern eher ein ständig wachsendes improvisiertes Goldgräber-Lager, Treffpunkt von Gesindel und Abenteurern, wo Tag für Tag neue Gebäude und Verkaufsbuden gezimmert werden. Praktisch alle Charaktere gehen auf historischen Figuren zurück (die bekanntesten: Calamity Jane, Wild Bill Hickok, Wyatt Earp...etc), wobei die Handlung fiktiv bleibt. Täglich kommen neue, darunter sehr skurrile Gestalten an. Gezeigt wird die teilweise zumindest kalendarisch kurze Lebenswelt von real existierenden Mördern, Prostituierten und Goldgräbern.

Brillant häßlicher wurde seit Westwärts zieht der Wind" und Unforgiven" selten ein Szenario gebaut. Die Wege von Deadwood bestehen aus einer einzigen Schmutz- und Jauchegrube, Saloon, Bordell und Spielhalle gehen ebenso hautnah ineinander über, wie der Straßendreck in den Schweinestall und die Schweinehälften-Lagerhalle des örtlichen - natürlich chinesischen! - Metzgers, dessen wohlgenährte Tiere manch preiswert zu handelndes Mord-Opfer relativ spurlos und zynisch allzeit zu entsorgen bereit sind. Hier herrscht die Pest, regiert ein Heer Gesetzloser, an deren Spitze der schmierige bösartige Saloonbesitzer Al Swearengen (begnadet: Ian MacShane!) die Weichen gerade einmal soweit stellt, daß nicht alles im totalen Chaos versinkt.

Natürlich ist der Film stellenweise frauenfeindlich, rassistisch und bösartig; weil er historische Realität, ohne alle Glättungen, mit allen ihren menschlichen Gemeinheiten widerspiegelt. Es gelingt dem Regieteam auch bei seinen sogenannten Helden" in die Tiefe zu gehen. Die Charaktere werden ausgeleuchtet, geradezu seziert und psychologisch auseinander genommen, wie in keiner anderen Serie. In jeder Folge der von mir gesehenen 1. Staffel entwickeln sich die Hauptakteure weiter, werden neue Abgründe ausgeleuchtet und es treten überraschende Wendungen auf. Selten hatte eine Fernsehproduktion das Format solch ganz großen Kinos - Reaktion und Zeitgeist auf das mittlerweile gähnende Hollywood-Niveau und die langweilige Ausgelaugtheit des immergleichen Flachsinns und der immergleichen faden Gesichter.

Bild- und soundtechnisch (trotz deutschem Dolby Surround / Original in 5.1. dolby digital) so in etwa das Beste, was bisher auf DVD gepreßt wurde. Selbst bei einem 1,50er Plasma in nicht HDTV-Auflösung ist das Bild noch durchgängig so scharf, wie bei einem alten legendären 15-DIN Dia. Ein Beamer mittlerer Leuchtkraft läßt sich locker auf 3 Meter aufzoomen, ohne das Gefühl des Kontrastverlustes zu haben. Das ist technische Referenz-DVD erster Kategorie und Güte; leider hat die 1. Staffel der Serie keinerlei Zusatzmaterial. Welch eine Schande!

Deadwood wurde mit hochwertigen Film-Preisen geradezu überschüttet: sieben Emmys und ein Golden Globe. Bei der Golden-Globe-Verleihung 2005 wurde die Fortsetzung in der Kategorie "Beste Serie - Drama" nominiert und Ian McShane als bester Darsteller einer Fernsehserie ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen kamen von der Cinema Audio Society, der Directors Guild of America und der Vereinigung American Cinema Editors.

Für einen kritischen Westernfan absolut unverzichtbar! Ein Meilenstein in der Geschichte des Westerns. Darstellerisch, filmisch und künstlerisch ein mehr als Oscar-reifes Episoden-Meisterwerk ab 16 Jahre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.03.2009 11:16:42 GMT+01:00
Ich kann Ihnen da nur zustimmen, Unterhaltung auf allerhöchstem Niveau.

Leider gibt es auch einen Wermutstropfen: Die Serie hat leider kein wirkliches Ende, da ursprünglich noch 2 abschließende 90 Minüter geplant waren. Dieses Vorhaben wurde später aufgrund anderweitiger Verpflichtungen der Beteiligten leider verworfen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.12.2010 04:35:22 GMT+01:00
Ed Wood meint:
stimmt, was bei der grandiosen sf-serie firefly perfekt realisiert wurde, hat man hier leider nicht mehr gemacht. wahrscheinlich haben sich zu wenig fans beim studio gemeldet. gruß pb
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.7 von 5 Sternen (23 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (18)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 96,50
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Meerbusch

Top-Rezensenten Rang: 316.821