Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Kundenrezension

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Groove-Monster aus Tel Aviv, 26. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Devil Went Down To The Holy Land (Audio CD)
Israel ist ja im Hartwurstsektor alles andere als ein jungfräulicher Flecken Erde. Ob Orphaned Land, Melechesh, Hammercult oder eben Betzefer. Die Jungs, bzw. die Groovemaschine, kommt/en aus Tel Aviv, für mich eine der interessantesten Städte, die ich bis jetzt besuchen durfte.

Davon aber ab, kommt nun das dritte Album der Israelis auf den Markt und ich konnte damals schon nach dem ersten Hören schon sagen… brennt !

Nachdem mich das Debüt „Down Low“ seinerzeit wirklich fesseln konnte, ich zu dem VÖ auch einige Male das Vergnügen hatte die Jungs live zu sehen, war das letzte Release („Freedom To The Slave Makers“) etwas sperriger und irgendwie wirkte es fast so, als seien die Jungs auf Selbstfindungskurs.

Als ich dann vor einiger Zeit die neue Scheibe im Player hatte, konnte ich ein breites Grinsen nicht verbergen.

Ich fühlte mich wieder an „Down Low“ Zeiten erinnert. Der fette Sound von Tue Madsen tut sein Übriges.
Nach einem atmosphärischen Intro geht mit dem Titelsong (zu dem auch ein grandioses Video existiert) gleich einmal solide die Post ab.
Mit „Killing The Fuss“ wird es ein wenig erdiger, aber es groovt trotz alledem.
So jongliert man sich gekonnt durch das Album und verschiedene Sounddetails werden einem um die Ohren gehauen, es wird nicht groß und unnötig gefrickelt, die Mitnickfraktion kann hier sehr zufrieden sein.

Dass die Jungs grooven wie die Hölle ist ja bereits seit dem Debüt bekannt, aber auch hier machen sie wirklich keine Gefangenen. „Copkiller“ und „Sledgehammer“ hätten auch auf dem letzten Album auftauchen können.

„Suicide Hotline Part 1“ und „Suicide Hotline Part 2“ machen das Geschehen dann wirklich rund, sind aber nicht so extrem wie das seinerzeit ähnlich aufgebaute Konstrukt „Suicide Note Pr. 1“ und „Suicide Note Pt. 2“ auf „The Great Southern Trendkill“ von den leider nicht mehr existenten Pantera.

Musikalisch hat man sich wirklich weiterentwickelt, eine Prise AC/DC hier, eine Rutsche Hellyeah dort, dazu eine Runde Lamb Of God, kurze Ausflüge ins Death-Metal Lager sind auch mal angesagt – das ganze ergibt eine wirklich gelungene Melange aus einem sehr eigenen Stil, den man unter Hunderten raus hört.

Die Scheibe ist wirklich sehr reif und wirkt in sich gesetzt und überhaupt nicht wie ein Schnellschuss.

Die Scheibe ist abwechslungsreich, auf einem recht hohen Niveau, Aussetzer konnte ich bis heute keine entdecken – in meinen Augen haben sich Betzefer wirklich klasse zurückgemeldet.
Ich freue mich schon jetzt auf die Darbietung der Stücke dieser Scheiblette auf den Bühnen der Republik Ende des Jahres.

Ich erwarte einen soliden Abriss, wurde aber auch noch nie von ihnen enttäuscht.

Highlights und meine persönlichen Kopfnicker: „The Devil Went Down To The Holy Land“, “Killing The Fuss”, “Cash”, “The Medic”, “Milk”.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 28.11.2013 23:56:28 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.11.2013 23:57:14 GMT+01:00
Infernal meint:
Kann im Allgemeinen zustimmen. Fand das 2011er Album auch nicht sehr betzeferisch, vor allem die Vocals gefielen mir nicht. Das hier allerdings knüpft definitiv an deren Meisterwerk Down Low an. Wieder extrem brachiale Grooves am Start.

Persönlich finde ich Down Low aber immer noch um einiges besser. Die Produktion ist da einfach treffender, viel straffer und bombastischer und einige Grooves und Rhythmen sind einfach exzessiver.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 83.593