Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge 1503935485 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 roesle Hier klicken Fire Shop Kindle Autorip Summer Sale 16 PrimeMusic
Kundenrezension

80 von 85 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder bleibt wie es ist, 8. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Sell in May and go away?: Was die Börsenweisheiten von Kostolany, Buffett und Co. heute noch taugen (Gebundene Ausgabe)
Die Börse ist für viele Menschen ein verwirrender Ort. Und weil das so ist, suchen sie nach irgendwelchen feststehenden Regeln. Doch solche Regeln gibt es nicht, jedenfalls nicht in der Form, wie sie in diesem Buch diskutiert werden.

Im Klappentext erfährt man zunächst einmal, dass in diesem Buch die bekanntesten Börsenweisheiten analysiert und überprüft werden. Es würde sich dabei um bekannte "Gesetze" der großen Investoren handeln, die Grundlagenwissen für jeden Anleger darstellen und für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen interessant seien. In Wirklichkeit hat man jedoch einen recht diffusen Text mit sich nicht selten offen widersprechenden Aussagen vor sich, aus dem man kaum etwas wirklich Nützliches entnehmen kann.

Geradezu typisch für das ganze Buch ist der dritte Abschnitt, in dem die Regel "Lege nicht alle Eier in einen Korb" diskutiert wird. Gemeint ist mit dieser Aussage, dass man sein Depot diversifizieren soll. Dieses Ziel erreiche, "wer wenig korrelierte, also wenig voneinander abhängige Anlageklassen mischt und damit unterschiedliche Risiken zu verringern versucht." In diesem Zusammenhang erwähnt die Autorin die Portfolio-Theorie des Nobelpreisträgers Markowitz, die sowieso kein normaler Anleger versteht. Das muss er auch nicht, denn ein paar Absätze weiter stellt sie dann fest, dass diese schöne Theorie mit dem Lehman-Debakel 2008 praktisch ad absurdum geführt wurde, wie viel andere Schönwetter-Theorien auch.

Der Höhepunkt dieses ganzen Abschnitts folgt jedoch am Ende. Dort erwähnt die Autorin schließlich, dass Markowitz selbst seine ausgeklügelte Methode niemals angewandt hat. Er legte einfach die Hälfte seines Geldes in Aktien, die andere in Anleihen an. Aber es kommt noch schlimmer: Warren Buffett, der in diesem Buch immer wieder als Maßstab für alle Anleger herhalten muss, hat sich niemals an diese Theorie gehalten (die übrigens auch auf einer völlig falschen Annahme beruht), sondern genau das Gegenteil gemacht, wie viele andere erfolgreiche Anleger auch. Das alles hält die Autorin jedoch nicht davon ab, darauf zu bestehen, dass "gerade langfristig orientierte Anleger" an der Eier-Regel festhalten sollten.

Hat man nun gedacht, dass dieser unfreiwillig komische Abschnitt eine Ausnahme darstellt, dann trifft einen Abschnitt 5 mit voller Härte. Wenn es überhaupt eine Regel an der Börse gibt, dann lautet sie "The Trend is your friend". Sie wird in diesem Abschnitt diskutiert. Jeder, der auch nur ein wenig vom Börsenhandel versteht, muss nun sehr tapfer sein, denn jetzt kommt es ganz dick. Zunächst behauptet die Autorin, dass es zunehmend schwerer fällt, einen Trend auszumachen. Die Märkte werden immer volatiler, die Abstürze immer heftiger, und bevor man einen Trend erkannt hätte, wäre er auch schon wieder vorbei.

Dann wird ein Fondmanager zitiert, der davon überzeugt ist, dass dieser Börsenregel "der praktische Anwendungsnutzen" fehlt. Ein paar Sätze später kommt ein Mannheimer Finanzwirtschafts-Professor zu Wort, der verkünden darf: "Trends gebe es nicht, es sehe immer nur im Nachhinein so aus." Da fällt einem doch glatt die Kinnlade nach unten. Manchmal hilft einfach ein Blick auf die Wirklichkeit. Nehmen wir zum Beispiel den MDax. Vom Frühjahr 2003 bis zum Frühjahr 2006 legte er ohne wirkliche Rücksetzer die Strecke von etwas über 3000 bis knapp 9000 Punkte zurück. Dieser Trend hält bis heute faktisch an, wobei es allerdings zwischendurch einige heftige Turbulenzen gab, die man aber mit einem geübten Blick und einer vernünftigen Risiko-Intoleranz früh genug erkennen konnte. Heute steht dieser Index bei über 16.000. Die Aussagen der Autorin, dass es zunehmend schwieriger sei, solche Trends zu finden und zu nutzen, sind einfach falsch.

Wenn man aber nun denkt, sie würde diese Regel ablehnen, dann kommt nun die verwirrende Kehrtwende. Plötzlich geht sie auf Charts und technische Indikatoren ein, allerdings auf einem naiven Niveau. Sie erwähnt eine MACD-Trendfolgestrategie, bei deren konsequenter Umsetzung Investoren "in den vergangenen gut 20 Jahren etwa zehn Prozent pro anno im Plus" waren. Erst gibt es keine Trends, dann sind sie schwer zu finden und schon wieder vorbei, wenn man sie gerade entdeckt hat - und nun das? Alles zusammen kann ja wohl nicht gelten.

Wer immer noch nicht genug hat, der sollte den Abschnitt "Greife nie in ein fallendes Messer" lesen und ihn mit "Seid gierig, wenn andere ängstlich sind, und seid ängstlich, wenn andere gierig sind" vergleichen. Oder er kann die Abneigung der Autorin für Stop-Loss-Kurse, die nichts für langfristig denkende Investoren seien, zu ihrer Warnung in Kontrast setzen, dass Anleger viel zu lange bei ihren Verlustbringern bleiben.

Neben diesen vielen Widersprüchen neigt die Autorin auch zu einer seltsamen Logik, denn sie schließt daraus, dass die meisten Anleger aus bestimmten Vorgehensweisen nur Verluste oder weniger Gewinne als anderswie erwirtschaften, dass diese Strategien nicht funktionieren würden. Es geht aber genau andersherum. Wenn nur ein Mensch nachhaltig und dauerhaft aus einer Strategie Profit herausholt, dann funktioniert sie. Das heißt aber nicht, dass jeder das nachvollziehen kann. Diejenigen, die dauerhaft und nachhaltig profitabel an den Börsen agieren, haben sich das in der Regel hart und kostspielig erarbeitet.

Dieses Buch ist ein reichlich naiver Text, der mit seinen zahlreichen Sowohl-als-auch-Aussagen mehr verwirrt als nützt. Nicht alles in ihm ist falsch, aber nur wenig erweist sich als wirklich hilfreich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.01.2014 00:54:19 GMT+01:00
Erklärbär meint:
Sehr gute Kritik, hat mir den Kauf und vor allem die Zeit, die das Buch zu lesen gekostet hätte erspart --- nur um hinterher folgendes feststellen zu müssen:
"Da steh' ich nun, ich armer Thor und bin so schlau als wie zuvor..."

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.01.2014 08:44:59 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.01.2014 08:47:49 GMT+01:00
Na ja, immerhin muss man doch feststellen, dass meine Einschätzung einen gewissen Seltenheitswert besitzt. Offenbar gibt es eine recht große Zielgruppe für solche Bücher. Ich finde es immer wieder verblüffend, wie Menschen glauben etwas verstanden zu haben, ohne es wirklich praktisch auszuprobieren.

Veröffentlicht am 10.02.2014 11:48:04 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.02.2014 11:48:26 GMT+01:00
Kai M. meint:
Sehr schöne Rezension, vielen Dank, habe doch auch ich jetzt nicht mehr vor, das Buch zu kaufen.
ich bin seit 30 Jahren mehr oder weniger an der Börse aktiv und stelle immer wieder fest, dass man mit überlieferten Börsenweißheiten erstaunte Gesichter bekommen kann. Das deren Wahrheitsgehalt oftmals nicht höher liegt als bei Bauernregeln ist auch klar. Gleichwohl haben sich viele eben doch bewährt (siehe Ihr Abschnitt zum Thema Trend).
Das Buch mag also interessant sein für denjenigen, der sich mal den einen oder anderen Abschnitt herausnimmt, das große Ganze des Buches aber nicht sieht. Habe ich das richtig verstanden?

In einem Punkt sind sich wohl alle einig: den reich machenden Kalenderspruch für die Börse gibt es eben leider nicht. Und wenn es ihn gäbe wären wir wohl alle reich...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.02.2014 12:34:08 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.02.2014 12:41:01 GMT+01:00
Das Faszinierende an diesem Buch besteht darin, dass es keinen Inhalt besitzt, den man für irgendetwas Praktisches gebrauchen könnte. Die Autorin ist Journalistin und schreibt einfach "ausgewogen". Soll heißen, sie will sich nicht festlegen. Dass sie sich dabei in haarsträubende Widersprüche verwickelt, hat jedenfalls bei mir zur Erheiterung beigetragen. Natürlich stimmt irgendwann jede angebliche Börsenweisheit. Doch darauf kommt es nicht an, sondern eben genau auf den Zeitpunkt, wo sich das Fenster für den jeweiligen Kalenderspruch öffnet.

Ein profitabler Handel mit Wertpapieren läuft in Wirklichkeit ganz anders ab als in solchen Büchern beschrieben. Nachgereichte Begründungen für irgendwelche Bewegungen der Märkte, wie man sie beispielsweise aus dem Fernsehen kennt, sind in den meisten Fällen nur Ausdruck einer gewissen Hilflosigkeit, die sich aus einem tiefen Unverständnis ergibt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.02.2014 18:00:52 GMT+01:00
Michael Kuhn meint:
Schreiben Sie doch mal ein Buch, ich würde es wahrscheinlich kaufen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.02.2014 14:59:57 GMT+01:00
Danke für diese nette Aufforderung. Man kann so etwas aber wohl nicht erzwingen. Vielleicht kommt ja irgendwann der Moment.
‹ Zurück 1 Weiter ›