Kundenrezension

51 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erneut starke Kompositionen - teils durchwachsene Texte, 21. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mitten im Leben (Audio CD)
Auch mit 79 Jahren spielt Udo Jürgens noch immer in der internationalen Liga mit. Er wird inzwischen zu Recht in Zeitungsartikeln als "letzter großer Entertainer" bezeichnet. Immer mehr Menschen erkennen, dass Udo eben Profi-Musiker und -Komponist mit Anspruch ist und eben NICHT Schlagersänger.

Wesentliche Bausteine dafür, dass Udo sich inzwischen auch in der "breiten Masse" Respekt und Anerkennung verschafft hat, sind wohl seine ungewöhnlichen, teils bombastischen Kompositionen und seine teils lyrischen, teils humorvollen Texte, die aber zumindest in den meisten Fällen sich deutlich von der "breiten Masse" abheben, wobei die Themen-Vielfalt inzwischen fast grenzenlos ist - es gibt kaum noch Lebens-Situationen, zu denen Udo nicht ein Lied erschaffen hätte.

Was die Kompositionen angeht, steht Udo mit seiner aktuellen "Schallplatte", wie er liebenswert selbst in einem offiziellen Interview sein neues Werk nennt, seinem Schaffen in nichts nach. Nicht zuletzt dadurch, dass er erneut keine Kosten und Mühen gescheut hat und großartige "echte" Musiker ins Studio geholt hat, sind wieder ganz große, teils bombastisch arrangierte Lieder entstanden.

Unter musikalischen Aspekten liebe ich immer, wenn Udo belegt, dass er dem "Swinger-Club" angehört. In diese Schublade passt diesmal lediglich der Song "Alles aus Liebe", der mich musikalisch etwas an "Jetzt oder nie" erinnert und auch musikalisch aus meiner Sicht nicht ganz an vergleichbare Lieder wie "Wenn ein Lied so wär wie Du" oder "Schenk mir einen Traum" heranreicht - dennoch ist es ein starkes Lied, auf dessen Live-Umsetzung ich mich freue.

In die Rubrik der pathetischen Songs fallen meine beiden Lieblingslider des Albums: "Mein Ziel" und insbesondere "Zehn nach elf". Allein beim Gedanken daran, dass dieses sehr persönliche Lied wohl in Live-Version als Schluss-Lied dienen wird, macht mir eine Gänsehaut. Im Studio griff meines Wissens Udos Freund und Star-Violinist Julian Rachlin zur Violine - ich bin bespannt, wer diese Funktion "live" übernehmen wird.

Textlich gefällt mir der Song "Wohin geht die Liebe, wenn sie geht" zwar gut, allerdings ist die Idee nicht neu - einen Song gleichen Namens sang Alexandra Maria Lara im Film "Vom Suchen und Finden der Liebe". Vielleicht ist Udo ja diesem Thema wohl gesonnen, weil MORITZ Bleibtreu dort eine Hauptrolle spielt? (Sorry, kleiner Insider;-)).. - zurück zum Thema: Auch ein Bestseller namens "Wohin geht die Liebe, wenn sie durch den Magen geht" hatte ja schon ein ähnliches(!) Thema. Dennoch liebe ich die Lyrik einer Katharina Gerwens, die auch für die Texte der schönen Intermezzi auf der CD zuständig ist und halte den Song für einen der (textlich gesehen) besseren auf der CD.

Textlich(!) am besten gefällt mir der "Vogel im Käfig". Interessant, dass Udo bei diesem Song als Textdichter (mit) erwähnt ist, was ja nicht oft vorkommt und zum Ausdruck bringt, wie sehr er sich gerade mit dem Thema des im Käfig sitzenden Vogels identifiziert, der so gerne "frei" wäre.

Damit sind wir beim Thema, das subjektiv für mich zu einem Stern Abzug führen muss (und damit für bestimmt viele "Dislikes"- na, darauf kann ich keine Rücksicht nehmen) - die Texte der neuen Lieder. Insbesondere die vermeintlich "satirischen" Lieder finde ich textlich weit unter Udos Niveau. Früher, "in der guten alten Zeit", war im spießigen Deutschland die Rede von der "wilden Ehe im ehrenwerten Haus" und vom Papst, der die Pille verbietet - das gab Reibungspunkte, die heute komplett ausgespart werden zugunsten einer möglichst breit gestreuten Zielgruppe, wobei man sicher auch die Helene Fischer- und Andrea Berg-Fans anpeilt.

Texte dieser anbiedernden Sorte finden sich auf Udos neuer CD leider mehrheitlich. Absoluter Tiefpunkt ist in meinen Augen der Song "Der gläserne Mensch". Dass Udo von moderner Technik nichts hält und insbesondere in Sachen Internet und da konkret "Facebook" nichts hält, ist nun wirklich nichts Neues. Das Thema ist ihm so wichtig, dass inzwischen auf jeder CD mindestens ein Song in diese Richtung geht ("Völlig vernetzt", "Du bist durchschaut")und nun "Der gläserne Mensch"); wobei das Thema auch als Nebenschauplatz von Liedern wie "Liebe bleibe Liebe" aufgegriffen wird (letzterer Song übrigens der erste Text von Frank Ramond für Udo Jürgens. Schade, dessen Lieder für Cicero, Schöneberger, Louisan und Co. liebe ich - aber für Udo hat er meines Erachtens einen eher schwachen Text geschrieben - "aus Marx wurde Murks"; "aus Raider wird Twix".. - also das ist doch sehr schlagerhaft und weder typisch für Jürgens noch für Ramond - beide können es eigentlich Klassen besser.

Auch mit dem Lied "Die riesengroße Gier" hadere ich - man hat den Eindruck, dass alles plakativ und einfach sein soll. Das pauschale Schimpfen auf die moderne Technik oder die Banker etc. ist vielleicht auch seinem Alter geschuldet. Dass die beiden (subjektiv für mich) schlechtesten und anbiedernsten Texte ausgerechnet von Oliver Spiecker stammen, der das großartige Lied "Wort" geschrieben hat, finde ich sehr enttäuschend. Ich frage mich, ob Spiecker Udos Vorgabe bedient hat oder von sich aus derart populistisch-plakativ geschrieben hat. Allerdings ist mit "Mein Ziel" auch einer der besten Texte von diesem Autoren.

Unter dem Strich ist Udo auch mit 79 Jahren eine Ausnahmeerscheinung, ein noch immer ernst zu nehmender Musiker, der sich noch immer nicht als "Katze streichelnder Rentner" verdingt. Ich finde es toll, dass er noch immer Bestandteil der Pop-Szene ist und sicherlich auch in den Charts ein Wörtchen mitreden kann - leider dürfte es auch Kalkül sein, recht wenig Experimente zuzulassen, wobei das musikalisch wie gesagt vollkommen in Ordnung ist, textlich aber doch teilweise enttäuschend.

Mein persönlicher Wunsch wäre, wenn Udo wieder andere Textdichter bemühen würde (Michael Kunze hat nun mal viele große Lieder für Udo geschrieben, ich vermisse aber auch Namen wie Uli Heuel (nur mit einem "halben" sehr guten Lied vertreten), Rainer Thielmann (diesmal gar nicht dabei) und.. na ja, Friedhelm Lehmann kann nicht mehr schreiben, dennoch haben dessen Texte natürlich Maßstäbe gesetzt.

Trotz all dieser "leichten" Kritik bin ich begeistert, was Udo auch mit fast 80 Jahren noch zu leisten im Stande ist. Auch, wenn es abgedroschen ist - "..wo auch Kritik aus Liebe kommt.." - Udo, ich hoffe, wir dürfen Deine große Kunst noch viele Jahre genießen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 21.02.2014 15:22:49 GMT+01:00
Ich antworte mal hier auf Ihren freundlichen Kommentar unter meinem Artikel.
In meinem Profil finden Sie eine E-Mail-Adresse für nicht öffentliche Kommunikation.

Beste Grüße
Christian Günther

Veröffentlicht am 21.02.2014 16:05:57 GMT+01:00
Eine schöne differenzierende Rezension; manchmal kann man auch von der Qualität der Rezensionen Rückschlüsse aufs Niveau des Künstlers ziehen und da dokumentieren Sie, dass Udo Jürgens weit über dem üblichen Schlagerniveau steht. Ich habe mir die CD heute im Laden besorgt, ohne vorher Rezensionen zu lesen, denn ich kann mir kein Album von Udo Jürgens vorstellen, das nicht hörenswert wäre (leider fällt mir auch keins ein ohne jede Untiefe). Aber ihre Rezension war eine gute Einstimmung, bevor ich mir selbst meine Meinung bilde.

Veröffentlicht am 22.02.2014 08:54:09 GMT+01:00
Markus Stark meint:
Toll zu lesen und so wahr. Eine Sache interessiert mich jedoch als M.Bleibtreu Bewunderer. Welche Querbezüge gibt es zum Dietl-Film bspw. zum Schauspieler?;)

Markus

Veröffentlicht am 22.02.2014 20:15:22 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.02.2014 20:17:02 GMT+01:00
MiBe meint:
Offenbar ist Udo Jürgens besonders im Internet nicht "Mitten im Leben" sondern die kritischen Beispiele in bestimmten Liedern hat er übersehen, wo man denn die Lieder von Udo Jürgens besorgt - Im Internet nämlich. Ohne Internet hätte man die Lieder gar nicht erst: Usenext, Emule überpünktlich (diese CD am 20.Februar, eher als im Laden) ... ich schätze, dass sind für Udo Jürgens Fremdwörter und er hat beim Thema "Internet" die Zeit verpasst.

Veröffentlicht am 25.02.2014 16:57:28 GMT+01:00
Felixio meint:
Da Udo Jürgens das Internet nicht mag, macht es auch keinen Sinn, wenn man ihn auf Amazon eine Kritik widmet und ihn Udo nennt. Ich halte diese CD für absolut durchschnittlich, weil sie nicht den Musiker Udo Jürgens widerspiegelt, sondern den Chartsschieler Jürgens. Er glaubt anscheinend tatsächlich, dass er mit oberflächlicher Kritik irgendjemand überzeugen kann. Und tatsächlich glaube ich, dass er damit auf Fischer und Berg-Fans abzielt. Diesem Album fehlt schlicht die Seele, was umso bedauernswerter ist, weil Jürgens niemandem mehr etwas beweisen müsste. Ich pflichte aber S. Imming bei, was Jürgens und dessen Kritik am Internet angeht. Diesen Schuh sollte er sich nicht anziehen, da ihm dieser nicht steht. Die CD wird bis Ende März in den vorderen Charts auftauchen und dann recht zügig wieder auf die hinteren Plätze verschwinden. Ein "gelebter" Jürgens findet leider nicht statt, dafür verbiegt er sich viel zu sehr auf diesem Album. Eigentlich schade, weil er es eindeutig besser kann, wie die meisten Fans wissen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.01.2015 13:34:16 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 08.01.2015 13:37:23 GMT+01:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Wetter (Ruhr)

Top-Rezensenten Rang: 21.697