Kundenrezension

30 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rule "Brittania" !!!!- DAS Einsteigerwerk für "Jung"-Proggies !!!!-, 4. August 2007
Rezension bezieht sich auf: Selling England By the Pound (Audio CD)
Wenn irgendwann 1973 auf einer Rockbühne eine Art römischer Legionär mit dem britischen "Union Jack" auf dem Langschild & neonleuchtendem Gesicht auf der Bühne stand und bekannte: "I am the voice of Britain !"- dann, ja dann war man auf einem GENESIS-Konzert gelandet & Peter Gabriel schickte sich an, die Hymne ihres 5. Studio-Albums (- für nicht wenige war und ist es das mit Abstand beste Album der Band !-)einzuleiten, den Song "Dancing with the Moonlit Knight" !-
Ich hatte mal einen Freund, der über Hörensagen (er suchte endlich mal Musikalben, die ihm nicht nach dem 5. Mal anhören langweilig wurden...)auf Progressive Rock aufmerksam geworden war. Eines Tages tauchte er auf & sagte, er wolle mal in diese Musik hineinhören, er habe so viel Tipps bekommen - Was ganz Typisches sollte es sein, aber auch was wirklich Hervorragendes & überhaupt die beste Prog-Scheibe, die ich ihm empfehlen könne.....
Ich zögerte keine Sekunde, griff ins CD-Regal und legte "Selling England by the Pound" von GENESIS auf !!-
Ganz ernsthaft - es gibt für mich keine Platte, die musikalisch von der 1. bis zur letzten Sekunde derart spannungsgeladen, abwechslungsreich, vielfältig , textlich tiefsinnig, aber auch voll des subtilen, englischen Humors ist, auf der eigentlich und einfach ALLES GENAU STIMMT !-
Von "Trespass" bis "Foxtrot" hatten GENESIS sich Schritt für Schritt immer mehr gesteigert - jedesmal hieß es, noch ausgefuchster, einfallsreicher, aberwitziger & musikalisch perfekter...., aber mit "Selling..." erreichten sie ihren wirklichen kreativen Höhepunkt (lässt man mal "The Lamb..." als, aus vielen Gründen, Ausnahme-Album aussen vor...) - bis dahin nie erreicht, und später (nach Gabriels Weggang)auch nie mehr !-
Jedes Stück ist eine Perle des Prog - vom fantastischen, gaaanz langsamem Spannungsaufbau von "Dancing with the Moonlit Knight" mit traumhaft dynamischem Hauptteil, über die abgefahren witzige Story eines Rasenmähers, der messerscharf beobachtet (und durch den Kakao zieht), was da so alles in englischen Landhäusern passiert ("I know what I like"), einem 3. Höhepunkt im elegischen Pianokonzert "Firth of Fifth", einer kleinen Akustikgitarren-Einlage ("More Fool me"), in der Phil Collins schon mal testet, was er später lieber gelassen hätte (Li-La-Lead-Gesang - wenn man ganz, ganz kritisch ist: Vielleicht der einige Moment, in dem das Album gaaanz sacht schwächelt...),dann ein nächster Höhepunkt im brillianten 10 Min.-Epic: "Battle of Epping Forest" - musikalisch genial aufgebaut & mit einem Peter Gabriel, dessen bisweilen schwärzester englischer Humor selten facettenreicher war, - anschließend darf dann in "After the Ordeal" Steve Hackett endlich mal zeigen, was er kann (phänomenal - mein ahnungsloser, klassischer Gitarrenlehrer hielt das Stück damals für das Meisterwerk eines unbekannt gebliebenen Barock-Komponisten (ich ließ ihn in dem Glauben ;-))- und dann klingt das Ganze mit der obergenialen "Cinema Show" und dem Endlos-Epilog "Aisle of Plenty" aus ...
Das ganze Werk kommt dabei leichtfüssig daher wie aus einem Guss (live klappte das selten richtig überzeugend, da die Stücke auch in ihrer Abfolge aufeinander einfach SO ineinander passen!!!!)- ohne auch nur eine einzige (echte) Schwachstelle - und wirkt trotz des enorm hohen musikalischen Anspruchs so leicht und flüssig,und geht dabei - (Aha ! - es ist möglich !) sogar in jedem Moment mit wunderbarer Melodiosität ins Ohr .... - als habe man alles mal so eben innerhalb eines unglaublich steilen Form-Hochs an einem lauen Sommernachmittag mit links eingespielt. - Überhaupt ist "Selling..." für mich DAS Sommer-Album schlechthin - wie geschaffen, an einem warmen Juni-Abend (..also wohl nicht in Deutschland !- *g*) im Garten unter einem schattigen Baum zuzulauschen & wegzuträumen (passend dazu: das wunderschöne Albumcover von Betty Swanwick !).
Ausser der Musikerleistung ist noch die des Toningeneurs & des Co-Produzenten John Burns erwähnenswert: Selten gelang es so, sich in die musikalische Intention einer hochkreativen Band in ihrem absoluten schöpferischen Reifezustand hineinzuver- & das am Mischpult auch umzusetzen !-
Wer diese Scheibe nicht hat, dem fehlt das Herz des Progressive Rocks !-
-5 goldene Sterne (...und ein Stammplatz im CD-Regal !!!!)- ....ZUGREIFEN !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 3 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 12 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.01.2012 19:31:11 GMT+01:00
Wenn das Hören der CD genauso viel Spaß macht wie das Lesen dieser Rezension, freue ich mich schon jetzt... :-)))
Ich bin erst seit kurzem "Prog-Rocker". Bisher habe ich mich hauptsächlich mit Yes beschäftigt. Ein Bekannter hat mir Genesis und Gentle Giant empfohlen. Diese CD werde ich mir nun sicher auch zulegen. Nochmals vielen Dank für die Rezension.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.01.2012 19:06:38 GMT+01:00
Dr. Music meint:
Also, wenn Sie sich schon seit einiger Zeit mit YES beschäftigt haben ist mir schleierhaft, dass Sie erst durch diese, zugegeben ausgezeichnete, Rezi zu GENESIS gekommen sind! Wer YES hört sollte GENESIS auf jeden Fall kennen! Dazu natürlich die unverwüstlichen GENTLE GIANT, KING CRIMSON, CAMEL, ELP und und und...
Sie werden 'Selling.......' lieben!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.01.2012 19:35:08 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.01.2012 19:36:31 GMT+01:00
Das kann ich (hoffentlich halbwegs plausibel) aufklären:
1. "seit einiger Zeit" heißt seit ca. 10 Monaten. 2. Von den 7 Yes-CD's, die ich seither gekauft habe, habe ich nun 5 "durch" ("Fragile" höre ich nun schon ununterbrochen seit 40 Tagen...). 3. Genesis' SEBTP habe ich nun auch schon gekauft, aber... (siehe 2.). 4. Auf 'nem Flug neulich nach San Francisco habe ich über die Bordunterhaltung Genesis' Foxtrott gehört. War auch gut! 5. Von Gentle Giant und King Crimson habe ich bereits 4 weitere CD's in meinem Amazon-Einkaufskorb, aber... (siehe 2.). 6. ELP kenne ich oberflächlich ("Best of"), will aber tiefer einsteigen. Sorry, Camel kenne ich nicht, was kann man hier empfehlen?

Ich weiß, dass ich mich als Fast-Fünfziger eigentlich schämen sollte... aber lieber Spät-Proggie als gar nie. Meiner Frau fällt an dieser Stelle nur noch ein Kommentar zu mir ein: Volle Kanne Midlife-Crisis... aber ich kann gut damit umgehen! ;-)))

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.01.2012 14:46:34 GMT+01:00
Dr. Music meint:
Von wegen Midlife-Crisis! Gute Musik ist unabhängig vom Alter des Musikers oder des Konsumenten! Bin jetzt 52 und mit zarten 15 Jahren zu Genesis gekommen. Mein Einstieg war 'Foxtrot' und daraus besonders der Jahrhundertsong 'Supper's Ready'! Leider sind Genesis ab 1978 zur Popband verkommen (siehe auch meine eigenen Rezis) aber davor, auch in der Nach-Gabriel-Phase bis 1977, waren sie einmalig.
Aber genug geschwärmt: Von CAMEL kann ich Ihnen so ziemlich alles aus den Siebzigern empfehlen, einen sehr schönen Überblick bietet das Album 'A Live Record'. Aber auch das erste Album oder auch 'Moonmadness' , 'The Snow Goose' oder aber 'Breathless' sin wunderschöne Alben!
Hoffe geholfen zu haben!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.01.2012 17:27:19 GMT+01:00
1000Dank! Das sollte als "Stoff" für die nächste Zeit ausreichen.

Ich bin zu Genesis/Phil Collins erst 1980 gestoßen. Vermutlich war das bisher mein Handicap, denn in der Gruppe habe ich über all die Jahre eine Popband und weniger eine Progband gesehen. Trotz der zugegebenermaßen unzähligen positiven Rezis war ich irgendwie skeptisch und habe bisher Yes der Vorzug gegeben... aber wie gesagt, ich werde mein Spektrum erweitern.

Ich habe bereits einige Ihrer Rezis mit großem Genuss gelesen. Mir scheint, dass wir zu einigen anderen Künstlern ähnliche Meinungen haben. Ich bin auch absoluter Manfred Mann's Earthband Fan (Meine Empfehlung: Nightingales & Bombers sowie Messin' [siehe meine Rezis]). Aber auch Little River Band und Styx höre ich sehr gern (Übrigens, auf der Definitive Collection, die ich bevorzuge, ist It's A long Way There in der in der Tat genialen Langfassung zu hören).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.01.2012 23:39:40 GMT+01:00
Dr. Music meint:
Besten Dank! Das ist das Schöne an Amazon: Man kann sich austauschen und wird hin und wieder auch mal an andere, tolle Bands verwiesen!
Übrigens: Yessongs gehört immer noch zu meinen Lieblingsalben!
Schönes WE!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.01.2014 15:34:24 GMT+01:00
Hi Ihr Zwei (Drei, vorausgesetzt, der Rezensent liest diese Zeilen :-))!

Doktor, Du hast es schon angesprochen: Das ist auch genau DAS, warum Amazon die Rezension-Funktion überhaupt eingeführt hat: Das Austauschen von Erfahrung mit einem Produkt. Ich selbst bin mit 17 Jahren zu Genesis gekommen, und habe da in der Band mehr eine gute, aber eher "durchschnittlich" begabte Gruppe - was zum Beispiel Banks Fertigkeiten am Keyboard anbelangt - gesehen; heute hat sich das geändert. Mit mehrmaligem Hören der einzelnen Platten, welche die Gruppe bis heute auf den Markt gebracht hat - wobei die ersten Scheiben natürlich nach wie vor das Aushängeschild der Band darstellen und welche ich als die einzige "essentielle" Bandphase erachte, weil alles ab den 1980er-Jahren immer dem Motto: "Genesis go pop rock" zuzuordnen war, und ich eigentlich mit der Gruppe (bis auf wenige Songs wie "I can't dance") nicht mehr viel anfangen konnte - gefielen mir diese stetig besser, da man innerhalb der Musik ständig neue Nuancen und Facetten zum Besten gab - bzw. man selbst neu entdeckte -, die man bisher noch gar nicht gehört hat. Gerade bei "The Musical Box" (für mich vielleicht DER Genesissong schlechthin) kann man aber die sehr feinen Fäden von Gitarre, Schlagzeug und Keyboard nachvollziehen (bei "Supper's Ready" dann erst recht), die sich durch alle Songs ziehen, die es in der progressiven Phase der Gruppe überhaupt gibt. Für mich sind heute besonders noch die drei Alben "Selling England by the Pound", "Foxtrot" und "Nursery Cryme" nach wie vor ein musikalischer Hochgenuss, wobei alle anderen Platten ebenfalls nicht zu verachten sind.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.01.2014 18:48:14 GMT+01:00
Dr. Music meint:
Jep, so isses! Hab zwar ausnahmslos alles von Genesis im Regal aber hören tu ich eigentlich immer nur die gleichen Sachen nämlich die Alben bis einschl. 'Second's Out'! Betrachtet man Genesis mal unabhängig von ihrer Prog-Vergangenheit dann waren sie später eine unglaublich gute Popband. Aber das wollten so alte Progger wie ich eben nicht. Genesis bringe ich auf ewig mit Liedern wie 'Supper's Ready', 'Musical Box', 'Dancin' with the Moonlit Knight' oder 'Ripples' in Verbindung!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.01.2014 14:26:20 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 31.01.2014 14:26:47 GMT+01:00
Ja, richtig, da kann ich nur zustimmen. Gut waren Genesis allemal in den Neunzigern. Richtig gut - wie man das aus der Anfangsphase gewohnt war - allerdings nur streckenweise. "I can't dance" finde ich - nach wie vor - großartig, auch wenn das mit der alten Progressive-Power so gut wie gar nichts mehr zu tun hat. Auch ich bringe Genesis stets mit Liedern wie Du sie hier genannt hast, in Verbindung, und fand - wie gesagt - die kommerziellere Popphase gut, allerdings wirklich nur stellen - oder streckenweise. "Invisible Touch" zum Beispiel, klingt mir immer noch zu geglättet. Kennt man zum Einstieg nur "Nursery Cryme" und Konsorten hätte man bei Stücken wie "Mama" (so viel Hitpotenzial diese Songs auch haben) die Gruppe wahrscheinlich nicht richtig zuordnen können. Unabhängig davon fand ich die Band nach den progressiven Jahren der 70er noch ganz gut, aber es war von der alten "Power" eben - so finde ich - nicht mehr viel übrig geblieben. Trotz alledem hatten sie eigentlich nie ein qualitatives Tief erlebt. Ich höre die alten Platten halt trotzdem immer noch lieber.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.01.2014 15:57:28 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 31.01.2014 15:58:07 GMT+01:00
Dr. Music meint:
Genau! Genesis hatten das Glück, dass ihnen die meisten alten Fans dennoch die Treue hielten was man von anderen Prog-Heroen leider nicht behaupten konnte. Wenn ich da so an Gentle Giant denke: die haben zu Beginn bis Mitte der Siebziger fantastische Alben herausgebracht (Interview, Freehand, Power and the Glory...) die aber keine Sau kaufte. 1977 bis 1980 erschienen dann 3 Alben die deutlich zugängiger waren als die Vorgänger, das wurde ihnen dann aber von den alten Fans vorgeworfen und die Platten kaufte wieder keiner. Dabei waren 'The Missing Piece' und 'Giant For A Day' richtig gut, 'Civillian' kackte dann aber doch gewaltig ab. Ich höre von denen alles gern aber die ganz alten Sachen waren die besten!
‹ Zurück 1 2 Weiter ›

Details

Artikel

4.9 von 5 Sternen (70 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (63)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 365.020