ARRAY(0xa07f5324)
 
Kundenrezension

1 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen zu langsam, 15. März 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Recorded Live (Audio CD)
Von Alvin Lee bin ich schnelle Soli gewohnt, die hier leider zu kurz kommen. Einige Improvisationen sind eher langweilig. Von I Can't Keep From Crying z.B. gibt's wesentlich interessantere Versionen als auf dieser CD.
Nichtsdestotrotz sind TYA natürlich auch hier eine tolle Band und die CD ein Relikt aus einer Ära in der andere Bands weit weniger kreativ waren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 07.03.2013 02:13:15 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.03.2013 02:16:08 GMT+01:00
Selten einen größeren Schwachsinn gelesen! Auf welchen Scheiben spielte Alvin Lee denn bitteschön schneller? Als wenn es darauf auch nur im entferntesten ankäme. Einen Gitarristen auf seine Geschwindigkeit beim Solieren zu reduzieren, ist einfach nur dämlich. Kein ernsthafter Musiker oder Musikfan würde so einen Stuss verzapfen. Dann hätten ja auch die Herren Clapton, Knopfler, Gilmour und Cale, um nur einige zu nennen, gar keine Chance, in deiner Gunst zu bestehen!? Wenn dir schnelle Gitarristen gefallen, dann hol dir doch Malmsteen und andere Shredder. Deren Technik war aber damals noch vollkommen unbekannt und in der klassischen Disziplin war Alvin Lee für lange Jahre "der Mann, der die 100-Meter-Gitarrensaite in unter 10,0 Sekunden laufen konnte", wie einst ein großes Fachmagazin titelte.

TYA waren hingegen eine waschechte Bluesrockband, und das zeigt sich auch hier in jedem einzelnen Song. Nur selten bot sich Gelegenheit für Überschallsolos, darauf kommt es auch überhaupt nicht an. Sondern auf Feeling, Ausdruck, Sensibilität - Gänsehaut pur statt effektheischender Sensationsgier! Nie waren TYA besser, intensiver, packender als auf diesem Album. Ein nicht zu toppendes Dokument für die Ewigkeit, dessen Version von "I'm Going Home" übrigens nicht langsamer und nicht weniger faszinierend tönt wie bei Woodstock.

Nachsatz: Alvin Lee ist gestern Morgen nach unvorhersehbaren Komplikationen in der Folge eines chirurgischen Routineeingriffs verstorben. Es war mir ein Anliegen, ihm zu Ehren aus diesem traurigen Anlass dieses Statement zu verfassen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.03.2013 10:34:24 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.03.2013 10:37:22 GMT+01:00
patentcat meint:
Jepp!! Dem ist nichts hinzuzufügen!

Bin zwar kein MesaBoogieStratPlayer sondern ein PeaveyLesPaulPlayer, aber wenn Du dem Highspeedfrickel-Fetischisten nicht widersprochen hättest, dann hätte ich mich gezwungen gesehen. Meine Güte, ich habe die Scheibe (Scheiben, war ja ein Doppelalbum) so oft genudelt, bis man beim Hören der A-Seite schon die B-Seite durchhören konnte....

Veröffentlicht am 27.07.2013 08:34:17 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.11.2013 14:10:28 GMT+01:00
Nee, absolut nicht kindisch - mir schreiben die beiden von der Seele ! 100 % agree !!!

Veröffentlicht am 27.12.2013 14:50:08 GMT+01:00
Dr. Rock meint:
"Alvin Lee spielt zu langsam" ! Gehts noch ??? Alvin Lee galt während seiner Karriere als ein "Guitar Hero" der allerersten Güte. Aber nicht allein deswegen, weil er sehr schnell spielen konnte. Dies brachte ihm in England den Spitznamen "Captain Speedfinger" ein ! Aber A. Lee konnte mit seiner Gitarre noch viel mehr als "nur" schnell zu spielen !
"MesaBoogieStratPlayer" hat in seinem Kommentar eigentlich schon alles dazu gesagt !
Nur eines noch: Ritchie Blackmore, der ja u.a. auch wegen seiner Schnelligkeit berühmt ist/war, spielt für mich eines seiner besten Solis im Song "When A Blind Man Cries". Dieser Titel von Deep Purple ist eine reine Ballade und sehr, sehr langsam. Aber das Feeling, das hier Blackmore in das Gitarrensolo hineinpackt, erzeugt bei mir auch heute noch eine Gänsehaut ! Richtig gute Gitarristen (wie eben A. Lee und R. Blackmore) haben alles drauf ! Und genau das zeichnet einen überragenden Gitarristen aus. Schnelligkeit alleine kanns nicht sein !
In diesem Sinne !

Dr. Rock

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.01.2014 22:02:08 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 11.01.2014 18:20:38 GMT+01:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Zweibrücken

Top-Rezensenten Rang: 3.862.909