Kundenrezension

38 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jack Daniels gegen Mr. K, 16. September 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Mr. K: Thriller (Taschenbuch)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Jacqueline Daniels, von allen nur Jack Daniels genannt, war einst eine erfolgreiche, knallharte Polizistin, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, dem Bösen auf die Schliche zu kommen und ihm das Handwerk zu legen. Jack schreckt vor nichts zurück – sie gibt sich große Mühe, genauso abgebrüht zu sein wie ihre männlichen Kollegen, denn die nehmen die zierliche Frau nicht immer ganz so ernst.
Doch Jack hat nun ganz andere Probleme, denn sie erwacht in einem Lagerraum, in dem sie an einen Betonblock gefesselt ist. Wie sie in diesen Raum gekommen ist, weiß sie nicht, aber eines ist ihr klar: ihre Zeit läuft ab – und zwar sichtbar, vor ihren Augen, denn dort befindet sich eine kleine Digitaluhr, die ihr verrät, dass sie nur noch zwei Stunden hat, bis… ein Blick durch den Raum lässt Jack schaudern. Auf einmal weiß sie, wer sie entführt hat, und zu sagen, ihr schlimmster Albtraum würde wahr, scheint nun fast untertrieben.
Vor drei Jahren hätte sie die Chance gehabt, diesen Mann hinter Gitter zu bringen. Er spielt ein grausames Spiel, er ist ein Mann ohne Gewissen, ein echter Psychopath. Jacks und sein Weg haben sich bereits vor einundzwanzig Jahren das erste Mal gekreuzt und seitdem hat er es auf die Polizistin abgesehen. Jetzt will er Jack zeigen, dass manchmal im Leben auch das abgrundtief Böse siegt…

Bis zum Ende des Thrillers hätte ich nicht sagen können, ob ich dieses Buch gut oder schlecht fand, da es einfach für beide Seiten wirklich einige Punkte gibt. Ich fange mal mit den guten Seiten an:
Die Geschichte ist sehr gut aufgebaut. Parallel werden vier Handlungsstränge erzählt: Jacks Anfänge bei der Polizei im Jahr 1989, als sie auch das erste Mal Bekanntschaft mit dem Täter macht (mehr oder weniger jedenfalls), ihre Jagd nach dem Mörder im Jahr 2007 und schließlich gibt es das Jahr 2010: in diesem Handlungsstrang erzählt Jack einmal, was sie in ihrer Gefangenschaft erlebt, in einem weiteren wird beschrieben, wie ihre Kollegen fieberhaft nach ihr suchen, nachdem sie verschwunden ist. Die Art, wie all diese Handlungsstränge ineinandergreifen, fand ich richtig gut gemacht, und auch, wenn der Showdown dadurch etwas lang wurde (es gab immerhin irgendwie mehrere), war die Erzählweise schon ziemlich spannend.
Jack fand ich als Protagonistin gelungen und auch glaubwürdig, auch wenn dieses Thema “Frau bei der Polizei wird von ihren Kollegen nicht ernst genommen” auch etwas weniger hätte breitgetreten werden können.
Die Dialoge sind zum Teil recht lustig und schlagfertig, wenn die Ermittler miteinander sprechen, auch wenn man sagen muss, dass der Autor gerade mit Jacks Kollegen Herb und Harry manchmal tief in die Klischeekiste gegriffen hat. Das fand ich aber beim Lesen nicht weiter störend. Da der Thriller mit einem Epilog endet, der verspricht, dass das Ganze noch lange nicht vorbei ist, werden die Charaktere ja vielleicht auch noch weiter ausgebaut.
Mal wieder ein extrem blutiger Thriller, nichts für schwache Nerven, und der Ekelfaktor kommt auch nicht zu kurz. Mir war’s an Grausamkeiten zu viel. Ich weiß, es ist Geschmackssache, aber Grusel und Ekel sind für mich einfach nicht dasselbe, und auf die ein oder andere Beschreibung hätte ich gut verzichten können.
Der Superkiller, Mr. K., den die Polizei nach knapp 200 Morden immer noch nicht geschnappt hat, fand ich irgendwie ein bisschen übertrieben. Wenn sowas realistisch ist, ist die Vorstellung natürlich wirklich beängstigend, aber es kam mir schon ziemlich überzogen vor. Am Ende ist mir dann auch der Antrieb für diese Morde wirklich zu schwach erklärt, und überhaupt fand ich den Showdown um Jackies Gefangenschaft auf mehreren Ebenen unglaubwürdig und zu plötzlich. Gerade eine der Figuren, die dort plötzlich auftaucht, hätte vom Autor deutlich mehr vorbereitet werden müssen – ich war am Ende wirklich irritiert; vor allem, weil man auch etwas über Jack erfährt, bei dem ich doch den Kopf schütteln musste; es passt irgendwie so gar nicht.
Es ist schwer, ein Fazit zu ziehen. “Mr. K” ist in jedem Fall ein sehr spannend zu lesender Thriller, aber wirkt in einigen Passagen nicht ganz zu Ende gedacht. Und man sollte es blutig mögen, wenn man sich auf Konraths Buch einlassen will…
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 12.01.2013 13:52:49 GMT+01:00
»»Der Superkiller, Mr. K., den die Polizei nach knapp 200 Morden immer noch nicht geschnappt hat, fand ich irgendwie ein bisschen übertrieben. Wenn sowas realistisch ist, ist die Vorstellung natürlich wirklich beängstigend, aber es kam mir schon ziemlich überzogen vor.««

Auch Hannibal Lecter aus "The Silence of the Lambs" ist "larger than life". Viel larger. Der Inbegriff des "Evil Genius" aus der Literatur. Völlig unrealistisch. Dagegen ist Mr. K. geradezu durchschnittlich. Literatur lebt von Figuren, die das wirkliche Leben nicht bietet.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.01.2013 11:20:15 GMT+01:00
M. Drapela meint:
Nicht unbedingt "lager than life": Harold Frederick Shipman "Dr. Death" tötete von 1970 - 1998 in Großbrittanien nachgewiesen 250 Menschen, vermutet werden bis zu 459 Opfer, dagegen ist Mr. K eigentlich noch ein recht netter Kerl.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.01.2013 13:13:49 GMT+01:00
Hannibal Lecter ist nicht wegen der Zahl seiner Opfer "larger than life", sondern als übermenschliches Verbrechergenie. Gleiches gilt für Mr. K.

Serienmörder nach Art des Mr. K., die in hochorganisierten Gesellschaften mit 200 Morden davonkamen, gibt es nicht. Zumindest ist mir kein derartiger Fall bekannt. So etwas mag gelingen, wenn man in Ländern der sog. 3. Welt Slumbewohner ums Leben bringt, um deren Schicksal oder Verschwinden sich niemand schert.

Shipman war Arzt, der seine Patienten tötete. So jemandem kommt man naturgemäß viel schwerer auf die Spur als einem Killer, der beliebige Menschen entführt und zu Tode foltert. Und das auch noch im Auftrag der Mafia, wie Mr. K. Das ist vollkommen unrealistisch. Aber Literatur darf die Realität verleugnen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.2 von 5 Sternen (392 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (209)
4 Sterne:
 (98)
3 Sterne:
 (52)
2 Sterne:
 (19)
1 Sterne:
 (14)
 
 
 
EUR 9,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent