Kundenrezension

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig und einfach ein Klassiker, 5. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Back in Black (Special Edition Digipack) (Audio CD)
1980 erschien AC/DC's sechste Scheibe unter dem Titel "Back in Black". Ausgehend vom überraschend Tod Bon Scotts musste die Truppe im Lager leicht aufräumen und verpflichtete letzendlich den Ex-Georgie Frontmann Brian Johnson, der der Platte zusätzlich eine harte, herbe und aggressive Note verpasste. Im Vorfeld war man der Scheibe vorausschauend kritisch und skeptisch eingestellt, auch aufgrund dessen, weil sich die hiesige Presse die berechtigte Frage stellte, ob Brian Johnson überhaupt der richtige Sänger für das neue Album war. Auf den Nachfolgescheiben veprasste man mit Johnson meiner Meinung nach dann etwas die zu hohen Erwartungen die nach diesem Meilenstein der Rockmusik - logischerweise - nicht erfüllt werden konnten. Wenngleich sie mit "Flick of the Switch", "Fly on the Wall" und "The Razors Edge" noch drei Klassiker der Folgejahre parat halten konnten, so stark wie hier war die Band in meinen Augen danach auf keinem Album. Jede Taktfolge, jeder Rythmus scheint auf "Back in Black" wie eine monolitische Einheit in der düsteren Rock Welt hervorzuglitzern. Zehn Songs, von denen einige aus dem Live-Set eines jeden Konzertes nicht mehr wegzudenken sind.

"Hells Bells" ist gleich der erste große Klassiker. Düstere Glockenschläge ertönen viermal hintereinander, ehe Angus Young seine Gitarrenrythmus ausspielt und Phil Rudd am Schlagzeug mit seinen Hi-Hat Schlägen ganze Arbeit leistet, ehe er nach weiteren zehn Sekunden Bassdrum Schläge in dieses dunkle Metier verknüpft. "Hells Bells" wird - mit sehr wenigen Ausnahmen - auf (fast) jedem Konzert gespielt.
"Shoot to Thrill" ist ein brachialer, gitarrentechnisch recht flotter Song, der zum Mitsingen auffordert. Ansonsten recht einfach gehalten, gesanglich setzt Johnson diesem zweiten Klassiker die Krone auf. Großartig!
Mit "What do you do for Money Honey" wartet ein weiterer eingängiger Track auf. Geradlinieg geht dieser Parforceritt, straight im Midtempo gehalten, nach vorne. Manchmal etwas filigran wirkend aber dennoch stark, kraftvoll.
"Let me put my Love into you" ist dann vergleichsweise schwächer, aber immer noch stark genug, erhabenere Stücke von vorangegangenen Alben in den Sack zu stopfen.
Kein Klassiker, aber doch recht gut.
"Back in Black" bietet dann den groben Hard Rock Hammer. Meines Wissens spielt Angus Young das Mainriff "Powerchordtechnisch" in einer harten Manier, dazwischen fügt Phil Rudd seine Schlagzeuggefilde ein. Massiver Einstand!
Mit "You Shook me all Night Long" wird der nächste sich sehr herauskristallisierende Klassiker bereit gehalten. Ziemlich einfach gestrickte Strukturierung dieses Hard Rock-Epos, dennoch packend und krafvoll. Live entfaltet dieser Song seine volle Wirkung, in der Studioversion geht man in meinen Augen gezähmter zu Werke. Trotzdem ist dieser Track absolut raumgreifend und transparent.
"Have a Drink on me" fesselt, man lauscht sofort gebannt den schwergewichtigen Gitarren der Young Gebrüder. Fordert im Refrain zum Mitgröhlen auf, insgesamt erachte ich diesen Parforceritt als eine komprimierte Version vorangegegangener Songs (und Alben).
"Shake a Leg" wirkt wie eine brettharte Symbiose, die zu Beginn nur von Phil Rudd's Schlagzeugspiel zu leben scheint, ehe sich nach wenigen Sekunden auch Gitarre und Gesang in dieses leicht seicht wirkende Metier wunderbar einfügen.
Mit "Rock and Roll ain't Noise Pollution" wagte man sich als Intro zurück zu Blues Wurzeln, wohl eine (gelungene) Reminiszenz an das kongeniale "Powerage", ehe das fetteste AC/DC Riff der gesamten Historie einsetzt. Der Refrain wirkt eher deplaziert und hätte gut auf "For Those About to Rock (We Salute You)" gepasst. Trotz dessen ein sehr gelungener Abschluss der den ewigen Kreis schließt.

Mittlerweile wurde "Back in Black" neu aufgelegt in noch dynamischerem Klanggewand und zusätzlichem, ausführlichem Booklet mit Hintergrundinformationen, die selbst mir als eingefleischtem Fan noch nicht bekannt waren.

Fazit: Der endgültige internationale Durchbruch...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.01.2013 19:19:37 GMT+01:00
Child in time meint:
So stark wie auf "Back In Black" waren sie nachher nie wieder.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.01.2013 19:25:41 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.01.2013 19:29:18 GMT+01:00
Ja, leider, ich schätze der Bewechslungwechsel hat der Band, banal ausgedrückt, gut getan, wenngleich Scott meines Erachtens ebenfalls ein sehr guter Sänger war. Danke, Child in Time, ein "Ja" ist immer hilfreich, vorallem bei dem Rang. :)

Veröffentlicht am 13.06.2013 00:09:11 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.09.2013 14:16:05 GMT+02:00
Rhinoman meint:
Es ist nicht zu unrecht das zweitmeiste verkaufte Album aller Zeiten. Das Niveau wurde danach nie mehr auch nur ansatzweise wieder erreicht, auch von The Razors Edge nicht.
Das ganz besondere an dem Album ist, dass selbst die unbekannteren Songs noch echte Hämmer sind, wie "Given the Dog a Bone","What do you do for Money Honey" oder das schon von Ihnen positiv erwähnte "Have a Drink on Me". Ich weiss nicht wo AC/DC diese Riffs hergezaubert haben, und das gerade mal 1 Jahr nach einem ähnlichen Hammer wie Highway to Hell.
Heute brauchen Sie mehr als 5 Jahre für ein neues Album, und es kommt nicht mal ein nur annährend so gutes Ergebnis heraus wie Back in Black. Sie muss damals wirklich die Muse geküsst haben, und anscheinend hatte aber auch Robert Mutt Lange einen sehr grossen Anteil am Erfolg.
Ich finde es bei den letzten Alben immer irgendwie so lustig wie sich die "wahren" AC/DC-Fans diese Alben schön reden wollen und irgendwie mit irgendwelchen fadenscheinigen Behauptungen zum Ergebnis von 5 Sternen kommen - wo doch eigentlich jedem der die neueren AC/DC-Alben hört, auffallen muss, dass da qulitativ Welten liegen zu den echten Highlights, die da wären Let there be Rock, Powerage, Highway to Hell und Back in Black. Das von Ihnen erwähnte The Razors Edge kommt dann auch gleich und ist noch ein letzter willkommener Ausschlag nach oben.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Woodsboro

Top-Rezensenten Rang: 15.274