Kundenrezension

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Please Return to Beyond, 24. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Back from Beyond (Audio CD)
Auch wenn das 1991er Debut Album "From Beyond" heute als Klassiker gefeiert wird, kann und konnte schon damals das Album nach meiner Ansicht nicht mit der Death Metal Konkurrenz mithalten, die seinerzeit wie im Wahn Alben veröffentlichte.

Das mag zum einen daran liegen, dass From Beyond 1991 viel später herauskam, als es hätte sein müssen (die Combo war mehr oder weniger seit 1986 aktiv). Das eigentliche Problem war jedoch, dass die anderen Bands die Latte zu diesem Zeitpunkt bereits sehr hoch gehängt hatten: Obituary hatten ein Jahr zuvor Cause Of Death veröffentlicht, Entombed Clandestine und Death brachten nur ein paar Monate später bereits Human raus - alles Alben, die From Beyond in jeder Hinsicht überlegen waren.

From Beyond hatte v.a. mit Dawn of Eternity, Succubus und Corpsegrinder ein paar schön primitive Hits am Start - jedoch ist das Album insgesamt bestenfalls solide und ist mM relativ schlecht gealtert.

Nach einigem Hin und Her hat sich Massacre zur Hälfte (Rick Rozz und Terry Butler) wiedervereinigt - zum anderen wurden die mir bislang nicht bekannten Ed Webb (voc) und Mike Mazzonetto (dr) rekrutiert, die ihren Job solide und im Kontext angemessen erledigen. Auch wenn es schade ist, dass es keine 100% Reuinion war - ich wüsste gerne, wo Bill Andrews heute steckt und Kam Lee war ja mit Bonegnawer und Grotesquery ganz gut im Rennen - dürfte Back From Beyond kaum erheblich anders klingen.

Erwartungsgemäß schließt BFB stilistisch natürlich bei From Beyond an - Midtempo Doublebass Riffs, typische Uffta Beats, Gurgelgesang und Rick Rozz' berüchtigte Whammybar-Solos (Zitat Chuck Schuldiner: "dumm, faul, Kerry King Kopie") und fertig ist die Laube. Ich bin zwar auf der einen Seite absoluter Old-Schoon Fan, weil ich eben genau zu dieser Zeit (90er) mit Metal / Death Metal aufgewachsen und geprägt wurde. Mit ist ein Slowly We Rot daher 1000 Mal lieber als irgendeine hyperaktive Quietsch und Kreischcombo der Marke Metalcore / Deathcore, die zwar alle spielen können, aber einfach nur inflationären Musikmüll raushauen.

Allerdings kann auch Back From Beyond auch heute weder an die alten noch an die aktuellen Bands anknüpfen. Es passiert einfach zu wenig, manche Riffs und Songs sind sogar fast einfältig. Insgesamt liegt das Niveau daher eher im Bereich einer durchschnittlichen Six Feed Under Platte, als dass man in Richtung From Beyond oder sogar Leprosy schielen könnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 29.03.2014 10:35:41 GMT+01:00
Daess-Meddel meint:
Hi Muffy,
dein Review spricht mir aus der Seele.
Die neue Massacre ist schon recht langweilig. Nach x Durchläufen sticht kein Song besonders hervor, noch bleibt überhaupt etwas bei mir hängen.
Das Artwork sowie Albumtitel finde ich zusätzlich noch sowas von unkreativ! Egal, ob sie jetzt nun ein modernes "From Beyond" machen wollten oder nicht.
Da gibt es echt bessere Oldschool-Bands, die es entweder noch gibt oder neu auf dem Markt sind.

Deren Debut habe ich übrigens auch schon immer für damalige Verhältnisse als altbacken befunden. Habe immer gedacht, ich wäre der Einzige, der so denkt.
Bis 1991 kamen definitiv schon bessere Alben raus. Auch Alben, die Im Morrisound aufgenommen wurden, klangen von z.B. Obituary oder Morbid Angel zu dieser Zeit um Längen besser.
Naja, egal. Kult und Pflicht ist das Debut im Gegensatz zum Neuling aber trotzdem! ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.03.2014 21:15:06 GMT+02:00
muffy666 meint:
Ich habe mir das Album noch ein paarmal angehört und die drei Punkte sind fast noch zu nett. Rozz spielt jedes Mal fast das gleiche Solo Marke vorbeifahrendes Polizeiauto mit abschliessender Divebomb.

Die besten Tunes sind ausgerechnet die Bonustracks Corpsegrinder und Mutilation, also ein Eigenzitat und ein Cover. In den letzten 20 Jahren haette man schon etwas mehr ins Songwriting stecken können. Meine Theorie: sie können es einfach nicht oder: sie haben nicht alles gegeben, was es noch ärgerlicher machen wuerde.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2014 10:25:04 GMT+02:00
Nein auch mir gehts so beim reinhören Debut Album war für mich echt klasse zum anhören wärend diese CD eigentlich wirklich nur einheitsbrei darstellt!
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.2 von 5 Sternen (6 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Frankfurt / M.

Top-Rezensenten Rang: 2.477