weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Kundenrezension

33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sekonic L-308 S Flashmate: Was kann er, wer braucht ihn?, 19. Januar 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sekonic L-308 S Flashmate (Elektronik)
Wer braucht einen externen Belichtungsmesser wie den Sekonic L-308 S Flashmate?

- Wer eine Kamera ohne eingebauten Belichtungsmesser verwendet. Das trifft noch auf viele ältere analoge Kameras zu, besonders im Bereich der Mittel- und Großformatfotografie.
- Wer die Messung seiner analogen oder digitalen Kamera überprüfen, ergänzen oder ersetzen möchte. Das wird in einigen Fällen sinnvoll sein, die ich an dieser Stelle jedoch nicht exemplarisch darstellen möchte.

Der Sekonic L-308 S Flashmate kann dreierlei:

- Er misst das vom Motiv her reflektierte Licht und gibt dann den für die Belichtung passenden Blendenwert an. Die Belichtungszeit ist zuvor zu wählen. Auch nach der Messung kann die Zeit geändert werden, der Flashmate zeigt die jeweils passende Blende an. Dieses ist das meist verbreitete Messverfahren, das grundsätzlich auch von den meisten Kameras mit eingebautem Belichtungsmesser verwendet wird. Leider hat der Flashmate keinen Sucher, so dass bei der Messung dem Benutzer nicht eindeutig erkennbar ist, welchen Bereich er eigentlich misst.
- Er misst das Licht, das auf das Motiv fällt. Diese Lichtmessung wird vom Motiv her in Richtung Kamera vorgenommen. Dabei wird eine lichtstreuende Kalotte über das Messauge geschoben. Die Lichtmessung hat den Vorteil, dass sie unabhängig von der Helligkeitsbeschaffenheit des Motivs ist. Auch etwaige große Kontraste des Motivs, welche sonst zu unzuverlässigen Messungen führen können, beeinträchtigen die Lichtmessung nicht. Mit großer Zuverlässigkeit gewinnt man bei Anwendung dieses Verfahrens genaue Messwerte. Es hat jedoch seine Grenzen in der Zugänglichkeit des Motivs und in der relativ großen Dauer des Messung.

Der Flashmate kann erstaunlich viel: Blitzlicht messen (auf zweierlei Weise), das einfallende Licht messen und das reflektierte Licht messen. Er setzt voraus, dass der Nutzer sich mit den Verfahren der Lichtmessung und Reflexionsmessung auskennt. Er sollte wissen, in welchen Fällen das eine oder andere Messverfahren anzuwenden ist. Ist diese Voraussetzung erfüllt, gewinnt man mit Hilfe dieses Belichtungsmessers optimale Werte für die Belichtung eines Motivs. Natürlich gibt es auch Situationen, in denen der Flashmate an seine Grenzen stößt und man sich eher ein Gerät mit Spotmessung wünscht.

Wer ein leichtes (80g) und handliches Gerät sucht und sich mit Licht- und Reflexionsmessung auskennt, findet hier einen vollwertigen Belichtungsmesser, der bei überlegtem Einsatz zu hundertprozentigen Ergebnissen führt.

Der voranstehende Bericht beruht auf Erfahrungen im Umgang mit dem Sekonic L-308 Flashmate in inzwischen sechs Monaten. Er ist für mich eine leichte, aber fast vollwertige Alternative zu meinem Spotbelichtungmesser. Meine Erfahrungen sind positv, und der Flashmate wird mich weiter begleiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 23.03.2013 08:45:04 GMT+01:00
Gerry1962 meint:
Dank für die gute Rezension! Warum der Abzug eines Sternes (hab ich nicht klar rausgelesen)?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2013 13:43:33 GMT+02:00
khenry meint:
Der Abzug eines Sternes ist dem fehlenden Sucher geschuldet. Wenn man den Sekonic L-308 innerhalb der ihm von vornherein gesetzten Grenzen (sucherlos, weil kleiner und preiswerter) sehen will, darf man auch fünf Sterne geben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2016 12:07:43 GMT+01:00
tlatz meint:
Hierfür würde ich eher keinen Punkt abziehen, es handelt sich ja ganz klar nicht um einen Spotmesser sondern um ein für Lichtmessung optimiertes Gerät und das ist für die meisten Nutzer auch ganz klar der wichtigste Nutzungsbereich. Natürlich kann man Spotmessung und Lichtmessung in einem Gerät kombinieren aber das kostet dann 500EUR+ und biete Features, die nur einer von zehn nutzt, daher ist es mehr als angemessen, dass man neben den Kombigeräten eben auch die reinen Licht- bzw. Spotmesser für weniger als die Hälfte des Geldes anbietet. Da kann man dann aber nicht sagen, dass diese nur halb so teuren Geräte schlechter sind als die Kombigeräte; sie machen genau das, wofür sie konstruiert worden sind und wer nicht nur das eine braucht sondern beides, der muss halt das Kombigerät kaufen.

Ich denke, dass die meisten Menschen, die einen Belichtungsmesser verwenden entweder die Lichtmessung durchführen, wofür dieser Messer gebaut ist oder eine Spotmessung, wofür es dann eben wieder andere Geräte gibt. Die Reflektionsmessung mit verschobener Kalotte ist sicherlich eher ungewöhnlich und ich kenne kein Konkurrenzprodukt, dass dafür einen Sucher hätte; man beachte z.B. die Geräte von Gossen (Digisix, Profisix, Lunasix, etc.) oder auch die alten Minolta Autometer. Reflektionsmessung mit Handbelichtungsmessern wird nie mit Suchern gemacht, es sei denn, sie meinen Spotmeter aber da sind wir dann bei einem gänzlich anderen System. Da hat man dann wirklich einen Messwinkel <5°, meistens nur 1°, und muss wieder sehr selektiv anmessen und dann Schatten und Lichter mitteln, bei Reflektionsmessung mit abgenommener Kalotte hat man normalerweise Einstrahlwinkel >30° und muss nichts mitteln. Das ist aber eben eine eher ungenaue Methode und die Lichtmessung ist prinzipiell vorzuziehen.

Es gibt natürlich noch die Geräte, die sowohl Lichtmessung als auch Spotmessung beherrschen. Wer beides braucht, und dafür gibt es situationsbedingt gute Gründe, fährt gut mit dem Sekonic L 758.

Ich würde sagen, dass dieses Gerät ganz exakt das macht, wofür es gebaut worden ist. Als für Lichtmessung optimiertes Gerät ist es optimal für Kleinbild- oder Mittelformat-Film-Kameras, in denen man ja nach Filmtyp 10 bis 36 Bilder gleichzeitig entwickelt und daher bei der Belichtung der nicht die ISO-Zahl variieren kann. Für Großformat hingegen würde ich immer einen Spotmesser bevorzugen, weil man nur mit einem Spotmesser nicht nur den durchschnittlich optimalen Belichtungswert bekommt sondern auch den Motivkontrast messen kann und durch die Einzelbild-Entwicklung von Großformat-Planfilmen die Entwicklungszeit dann an den Motivkontrast angepasst werden kann.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Hopsten, Westfalen

Top-Rezensenten Rang: 97.803