Kundenrezension

373 von 399 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen sehr hohe Serienvarianz Rezension geändert, 26. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: HP Officejet Pro 8600 Plus e-All-in-One Tintenstrahl Multifunktionsdrucker (A4, Drucker, Scanner, Kopierer, Fax, Dokumentenecht, Wlan, USB, 4800x1200) (Personal Computers)
Neue Bewertung:
Ich schien wohl mit meinem ersten Austauschgerät einige Monate Glück gehabt zu haben. Dann ist kurz vor Ablauf der Garantie( 2 Tage) der Dokumenteneinzug kaputtgegangen. Angerufen, kurze Diagnose, neues Austauschgerät... soweit Super.

Jetzt hatte ich einen größeren Druckauftrag und da ließ mich das neue Gerät im Stich: Eine Seite drucken ging, mehrere Seiten hintereinander führten jedoch zu einem massiven Versatz in Vorschubrichtung so dass nur 3/4 der Seitenlänge gedruckt wurden. Ich habe dann vorschriftsgemäß und ohne große Gewalt den Duplexer und das Papierfach entfernt, auf Funktion geprüft und wieder eingesetzt....
Jetzt produziert er nur noch Papierstaus.
Ich bin mal gespannt was der Support dazu sagt.. am Wochenende erreicht man die ja nicht. ich bin leicht säuerlich.

Alte Bewertung:
Ich bin seit gut 3 Tagen stolzer Besitzer dieses Druckers und möchte nun die noch recht seltenen Erfahrungsberichte ergänzen.

AUSGANGSSITUATION
Ich bin Student und muss recht viel Drucken. Zu Beginn meines Studiums hatte ich mir daher einen HP Officejet j5785 zugelegt. Dieser war ein AiO mit ADF und zudem recht fix, aber mit Einzugsproblemen und miserabler Qualität beim Schnelldruck. Daher leistet ich mir im letzten November einen gebrauchten Laser mit Duplexfunktion. Dieser war schneller, komfortabler(Duplex) und leiser als der HP, konnte allerdings weder Scannen noch Kopieren, stank und fabrizierte laufend Papierstaus. Also machte ich mich auf die Suche nach einem Drucker mit folgenden Anforderungen: Duplexdruck, Duplex-ADF, dokumentenechte Ausdrucke, Kopier- und Faxfunktion, hoher Geschwindigkeit und Laserdruckqualität. Nach langem Hin und Her zwischen Laser und Inkjet bestellte ich den noch neuen HP Officejet pro 8600 plus aufgrund der positven Bewertungen im englischsprachigen Raum sowie den Tests seines Vorgängers.

LIEFERUNG und VERPACKUNG
Dank Prime-Mitgliedschaft am Abend um 1730 bestellt und am nächsten Morgen 0730 vor der Tür für 5€.
Lieferung in OVP - soweit alles prima.

INBETRIEBNAHME
Da ich mich bereits im Vorfeld intensiv mit dem Drucker auseinander gesetzt hatte, hatte ich bereits nach 15 Minuten die erste Testseite gedruckt, alles installiert und gemäß meinen Ansprüchen konfiguriert. Ein Leitfaden zur Inbetriebnahme liegt bei, so dass man zusammen mit den Anleitungen auf dem Display des Druckers, schnell zurecht kommt. Allerdings sind viele Bezeichnungen nicht exakt, so dass man etwas suchen muss (Bsp.: Anleitung zum Auffinden der Firmwareversion: laut HP Website zu finden unter dem Punkt "Druckeraktivitäten" der Software - tatsächlich heißt der Punkt bei mir aber "Druckervoreinstellungen"). Man muss also manchmal Suchen und Probieren.

SOFTWARE
Abgesehen von dem ein oder anderen fehlübersetzten Punkt, ist die Software/ der Treiber übersichtlich, ja vielleicht sogar etwas zu übersichtlich. So gibt es nur wenige Einstellmöglichkeiten und die eigentlichen Konfigurationen (Einstellung der Farbmischung bei Grautönen, Auflösung,...) sind nur in den erweiterten Druckereinstellungen zu finden. Hier sind sie unübersichtlich in Stichpunkten aufgeführt, so dass man schon genauer hinsehen muss. Was die Einstellungen für Fax und Scan, sowie die übrigen Spielerein eines Officedruckers angeht, stehen neben der Software auch noch ein Webinterface sowie der Drucker selbst zur Verfügung. Hier sind die Konfigurationsmöglicheiten übersichtlich angeordnet und auch standesgemäß vielfältig.

AKUSTIK, HAPTIK und OPTIK
Der Drucker ist ein wahrer Brummer. Durch die Runden Ecken und die leicht geschwungene ADF wirkt er sehr breit - um nicht zu sagen fett. Druckerüblich findet sich überall Plastik, welches aber überaus stabil wirkt.
Das klappbare Touch-Display ist schnell mit Fingerabdrücken übersät und reagiert recht schwergängig auf Eingaben. Wenn man aber einmal den Touch raus hat, lässt es sich ganz gut bedienen.Aber die Slidefunkion durch die Menüs hätte man sich sparen können.
Das Papierfach lässt sich leicht entnehmen, befüllen und wieder einschieben. Was ich vermisse ist eine Füllstandsanzeige, wie bei Laserdruckern üblich.
Sehr gut gelöst ist der Zugeriff auf die Patronen bzw den Druckkopf. Die Zugangsklappe lässt sich prima öffnen und schließen und der Innenraum wird durch eine LED illuminiert (das finde ich richtig toll).

Im Betrieb quietscht und knarrt nichts, außer dem was knarren soll, ergo hält sich die Lautstärke in Grenzen.

FAX, KOPIE und SCAN
Alles was mit der Scaneinheit zu tun hat, funktioniert tadellos, geht richtig zügig, ist dank D-ADF sehr komfortabel, bietet eine hohe Auflösung und ist dank zahlreichen Funktionen wie Scan-to-Email etc. eine große Erleichterung beim Austausch von Vorlesungsmitschriften vor dem Prüfungszeitraum :)

DAS DRUCKEN

Bis hierher liegt der Drucker noch auf dem Niveau zahlreicher Konkurrenzprodukte verschiedener Hersteller. Laut HP soll er eine hohe Geschwindigkeit von bis zu 20ppm in Laserqualität (Einstellung: normale Qualität) drucken. Das ist schon deutlich mehr als die meisten anderen Drucker dieser Preisklasse. Die Realität zeigt, dass das stimmt (habe es gerade mit der Stoppuhr gemessen): 22 Seiten mit Stichpunkten, ohne Grafiken, mit farbigen Überschriften und Grautönen in 67 Sekunden. In gestochen scharfer Qualtität. Das ganze mit den HP Patronen auch noch dokumentenecht, wasserfest und resistent gegen einfache Textmarkerstriche.

ABER (siehe Edits): Sobald Text,Grafiken oder Tabellenstriche über die Breite des Druckkopfes (etwa 4cm) hinaus gehen, passt die Synchronisation zwischen Vorschub und Schlittenbewegung nicht. Es kommt also zu Versatz, was Tabellen und Text schief aussehen lässt und Grafiken ungleichmäßig. Der Versatz ist gering( maximal 1/10 mm), aber deutlich sichtbar in Grafiken und Tabellen. Bei optimaler Qualitätseinstellung existiert das Problem nicht. Oben genannten Textseiten enthielten nur Text und Formeln und weisen keinen erkennbaren Versatz auf. Das sonstige Schriftbild sieht selbst beim Entwurf (ca 32ppm) sehr gut aus.
Ich hoffe ja ein Firmwareupgrade, das die Synchronisation verbessert, werde mich aber zur Sicherheit nochmal mit dem Support von HP in Verbindung setzen.

Die Duplexfunktion funktioniert und weist die für Inkjets übliche Trocknungsphase zwischen beim Seitenwechsel auf. Schön ist hier, das die Zeit qualitätsabhängig ist (Entwurf: ca 2 Sekunden, normal: 5-10 Sekunden, optimal: ca 10 Sekunden).

ZUSAMMENFASSUNG
+sehr hohes Niveau aller Komponenten
+gute Softwareumsetzung
+gute WLAN-Modul
+hohe Geschwindigkeit Scan/Kopieren
+hohe Druckqualtität bei hohen Geschwindigkeiten
- klobiges Gehäuse
(- Versatz durch Synchronisationsfehler bei durchgehenden Elementen die Größer als 4cm sind) siehe Edits
- uneinheitliche Übersetzung der Software und der Handbücher
- Touchdisplay bedarf Gewöhnung

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

EDIT:
Ich habe das Problem mit den weißen Linien / dem Versatz lösen können. Anscheinend verzieht nicht der Druckkopf, sondern die Papierzugrollen. Eine feste Passung der Papierführung im Papierfach behebt das Problem weitgehend. Allerdings scannt er bei mir jetzt schief.... Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

EDIT 2:
Mittlerweile gehören alle Probleme der Vergangenheit an. Der Drucker scheint lediglich recht wählerisch mit dem Papier zu sein: nicht jede Sorte wird problemlos transportiert. daher kamen die schiefen Scans und wahrscheinlich auch der Versatz.

EDIT 3:
Ich hatte alle meine Problemchen dem HP Kundenservice gemeldet und nach einer kurzen Rückmeldung wurde mir ein Austauschgerät angeboten. Obwohl der Drucker bei sorgfältiger Papierwahl und sorgfältigen Einlegen in die Zuführungen nahezu perfekte Ausrucke produziert (der Versatz tritt nur auf wenn das Papierfach fast leer ist), hat HP den Anspruch mit diesem Drucker den Markt zu dominieren... und das scheinbar um jeden Preis... zum Vorteil des Kunden.

Edit 14.03.2012:
Das Austauschgerät ist heute gekommen und keiner der oben beschriebenen Fehler konnte festgestellt werden. Die ADF zieht nun jedes Papier problemlos ein und selbst bei schnellstem Entwurf-Druck, tritt kein Versatz auf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 4 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 29 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 08.03.2012 14:54:48 GMT+01:00
B Schurmann meint:
Also Student muss ich ebenfalls viel drucken und bin momentan auf der Suche nach einem neuen Drucker ;-) Das monatliche Druckvolumen werde ich jedoch wohl kaum erreichen und habe bei vielen anderen HP Druckern gelesen, dass die Druckknöpfe häufiger verstopfen, Kartuschen eintrocknen. Ich drucke z.T. nicht jeden Tag, weiß jedoch nicht ab welchem Zeitraum der Inaktivität dies zu einem Problem werden könnte. Hast Du bereits irgendwelche Erfahrungen in dieser Hinsicht bei Deinem Drucker machen können? Vielen Dank im Voraus für eine kurze Rückmeldung.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.03.2012 18:21:08 GMT+01:00
Hi,
also er stand bis jetzt auch schon mal 4 Tage still, ohne das was eingetrocknet ist. Ich denke eine einfache Gegenmaßnahme gegen das Eintrocknen der Druckköpfe ist, den Drucker regelmäßig via automatischer Aus und Einschaltvorgänge eben ein und wieder Auszuschalten. Dabei wird jedesmal eine kleine Druckkopfreinigung durchgeführt. Man könnte jetzt natürlich sagen, dass damit Tinte verschwendet wird, aber man sollte dabei die Relationen nicht vergessen. Meine Recherchen haben ergeben, dass die dabei "verschwendete" Menge Tinte minimal im Verhältnis zur Kapazität ist. Außerdem sind die Patronen verhältnismäßig günstig. Klar das man dieses Problem beim Laser nicht hat, dafür ist der HP deutlich flexibler als Laserdrucker selben Preisklasse.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.03.2012 10:02:44 GMT+01:00
B Schurmann meint:
Vielen Dank für Deine schnelle Rückmeldung! :) Eine letzte Frage: Hast Du bei Deinen Ausdrucken das Problem, dass der Text "verschmiert" wenn Du mit einem Textmarker arbeitest? Bei manchen Tintenstrahldruckern kommt das ja vor - bzw. vielleicht gehört es auch allgemein schon der Vergangenheit an.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.03.2012 10:17:17 GMT+01:00
Allgemein: nein. Das liegt eher an den im oberen InkjetBereich verwendeten Pigmenttinten (Also kein "gefärbtes Wasser" sondern echt Farbpigmente) Ich kann bei meinen Ausdrucken 2x Mit dem Marker drüber gehen, erst dann verschmiert leicht. Dazu sind die Tinten wasserfest... dokumentenecht, heißt hier wirklich dokumentenecht.
Im Übrigen, hat mir HP ein AUstauschgerät angeboten, weil selbst die bei mir etwas wählerischen Papiertransportwalzen als defekt angesehen werden. Also von daher: Der Drucker ist momentan das Beste was in dieser Preisklasse auf dem Markt ist, egal ob Laser oder Inkjet. Sobald das Austauschgerät, da ist werde ich meine Bewertung anpassen

Veröffentlicht am 03.05.2012 16:06:56 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 03.05.2012 17:08:57 GMT+02:00
I. Schoetzigk meint:
Hi,

habe mittlerweile auch einen 8600 Plus. Bei mir stellt sich mittlerweile auch das Problem mit dem Versatz ein. Wenn ich in Entwurfsqualität drucke, sind teilweise die Linien bzw. Buchstaben versetzt. Nach dem ich den HP-Support bemüht habe, teilte mir dieser mit, dass das im Entwurfsdruck normal sei und ich die Qualität höher stellen sollte.

Nun habe ich versucht ein Excel-Raster zu drucken. In den Qualtitätsstufen Entwurf, Normal treten ebenfalls die Versätze auf, wenn Sie auch nur minimal sind. In der höchsten Qualität, treten diese nicht auf. Gem. der Auskunft von HP liegt dies an Excel, was ich nicht verstehen kann.

Als ich hartnäckig blieb und den Support weiter mit dem Problem konfrontierte, teilte man mir mit, dass es in der Regel nicht am Drucker liegt, sondern am Betriebssystem des Rechners, der Anbindung an den Rechner und sonstigen Programmen. Für mich ist das leider nicht verständlich.

Ich schätze ich werde das Gerät aufgrund der "Hifle" des HP-Supports zurücksenden.

Edit 1:
Habe mittlerweile die Druckerchannel Testseite ausgedruckt. Bei den Qualitätsstufen Normal und Entwurf treten die Versätze auf. Bei der Einstellung "Qualität" nicht. Verschiedenes Papier, gleicher Effekt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.05.2012 16:16:39 GMT+02:00
Hallo, Ich habe mittlerweile gelernt, dass man wirklich das HP Colorlok papier verwenden sollte. Der Versatz kann auch an einer schlechten Transportierbarkeit des Papiers liegen. am besten mal die Testseiten vom Druckerchannel durchprobieren. Ich hatte dem Support den Versatz damit gezeigt gehabt.

Veröffentlicht am 03.05.2012 18:11:01 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 03.05.2012 18:24:04 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.05.2012 18:23:42 GMT+02:00
I. Schoetzigk meint:
Herr Frenzel,

traten nach dem Austausch bei dem neuen Gerät die Versätze wieder auf? Wäre enttäuschend, da ich mit dem Gedanken spiele mir das Gerät evtl. nochmals neu zu bestellen.

Habe mittlerweile 4 verschieden Papiersorten verwendet, jedes mal das Gleiche beim Ausdruck der Druckerchannel-Testseite. Im Randbereich bei der Linie sind die Versätze am deutlichsten zu sehen. Würde mich wundern, wenn es mit dem HP-Papier nicht wäre bzw. am Papier liegen würde.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.05.2012 19:13:44 GMT+02:00
Der Versatz ist bei dem neuen Gerät nur auf Entwurf ansatzweise vorhanden, man muss also schon gründlich danach suchen. Ich hatte das Problem, dass schwarze Schrift auf gelblichen Hintergrund extrem unscharf (bleeding) war. hatte auch zig verschiedene Papiere(Avery & co) ausprobiert und mich ewig mit dem Support geärgert. habe dann das HP Papier probiert und mein Problem war verschwunden- also alles gestochen scharf. Der Drucker ist wohl das neueste vom neuesten und funktioniert wohl auch nur mit dem empfohlenen Papier 100% (laut Support). einfach mal das HP Papier probieren. oder den Epson Workforce holen - das war mein 2. Kandidat aber recht teuer.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.09.2012 13:28:08 GMT+02:00
MrTiBe meint:
Hallo,

auch ich habe inzwischen zwei Geräte dieses Modelltyps gehabt. Bei beiden das Problem mit dem Versatz.

Der Support sieht im Versatz kein Problem. Das wäre mit ihrem eigenen Testgerät reproduzierbar. Es wurden Ausflüchte gefunden, dass das ja an der Technologie des fahrenden Druckkopfs liegen würde, der immer wieder neu ansetzten müsste. Nur komisch das mein vorheriger Drucker keinerlei Probleme mit Versatz hatte.
‹ Zurück 1 2 3 Weiter ›