Kundenrezension

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Micky's düsterstes Abenteuer, 28. September 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Disney Micky Epic [Software Pyramide] - [Nintendo Wii] (Videospiel)
Sie ist die wohl beliebteste Comic-Figur der Welt: Micky Maus. Klar, dass sich viele der Fans wünschen, selbst einmal ein solch fantastisches Abenteuer zu erleben, wie es der Mäuserich ständig tut. Videospiele erlauben uns, zumindest zum Teil, in die Welten, die man sonst nur aus Magazin oder Film kennt, einzutauchen und unseren Helden unter die Arme zu greifen. Micky’s letzter virtueller Auftritt liegt mit “Magical Mirror” schon einige Jahre zurück, Zeit also, ihm ein weiteres Kapitel zu spendieren. “Micky Epic” heißt der vielversprechende Exklusivtitel für die Wii, der ja schon im Vorfeld mit Lorbeeren nur so überschüttet wurde. Ob dies gerechtfertigt ist, sagen wir euch!

Uuupss…!!!

Die Geschichte beginnt, als Micky eines Abends bemerkt, dass an seinem Spiegel etwas nicht stimmt. Fluchs klettert er aus seinem Bett, um die Lage zu prüfen. Er entdeckt, dass das eigentlich harte Glas ganz weich ist und er hindurch schlüpfen kann. Eine mysteriöse Parallelwelt eröffnet sich der neugierigen Maus, die es sich nicht verkneifen kann herum zu stöbern. Zufällig stößt er dabei auf den Zauberer Yen Sid, der von alledem nichts mitbekommt. Er ist zu sehr beschäftigt eine Comic-Welt zu erschaffen, in der alle vergessenen Disney-Figuren einen schönen Ruhestand genießen können. Nachdem Sid von Dannen gezogen ist, um schlafen zu gehen, kann es Micky sich nicht verkneifen und sieht sich die Zeichnungen des Magiers einmal genauer an. Da geschieht ihm ein schreckliches Missgeschick. Er leert den verzauberten Verdünner mitten über das sogenannte Wasteland und zerstört so große Teile davon. Und als ob das noch nicht schlimm genug wäre, geht aus dem Verdünner noch ein mächtiges Monster hervor, das Micky später zu sich und den anderen Figuren entführt.

Glücklicherweise ist unser Freund nicht auf sich alleine gestellt und bekommt schnell Hilfe von Kobold Gus und seinen Freunden. Ausgestattet mit einem magischen Pinsel macht sich Micky auf, das Wasteland wieder von dem Unheil zu befreien, für das seine Unachtsamkeit verantwortlich ist. Auf seinem Weg begegnen Micky viele Disney-Charaktere aus alten Filmen, von denen er selbst nichts mehr weiß. Besonders Hase Oswald, der in den 1920er Jahren ja quasi der Vorgänger von Micky Maus war, kann sich zunächst gar nicht mit dem Erfolg von Micky anfreunden, ist aber als Art Bürgermeister des Wastelands darauf angewiesen, gemeinsam mit ihm den Schaden wieder zu begradigen. Und so nimmt ein spannendes und dunkles Abenteuer seinen Lauf…

Der Pinsel, dein treuer Begleiter

Der Anspruch von “Micky Epic” ist es, Jump ‘N’ Run mit Adventure und Rollenspiel zu kombinieren. Solch ein Mix birgt natürlich einige Gefahren, doch es gelang im Endeffekt recht gut, da von allen Elementen die richtige Menge verbaut wurde. Die Level durchkreuzt Micky in klassischer Jump ‘N’ Run Manier, wobei ein ausgewogener Mix aus einfachen und kniffligen Passagen für Abwechslung und Motivation sorgt. Mit seinem magischen Pinsel kann die Maus sowohl Farbe als auch Verdünner verspritzen und somit Zeichnungen erscheinen oder verschwinden lassen. Das ist oftmals von großer Bedeutung, um neue Wege zu erschließen, außerdem tut Micky den Bewohnern des Wastelands einen großen Gefallen, wenn er ihr Zerstörtes Reich wieder in Farbe taucht. Dabei immer an eurer Seite: der freundliche Kobold Gus. Er erklärt immer ganz genau, was zu tun ist. Das ist zwar hilfreich, aber unterbricht auch den Spielfluss ein wenig. Hier wurde wohl besonders an das junge Publikum gedacht. Auf seinem Weg muss Micky einige Hindernisse überwinden, um voran zu kommen. Oftmals hat man dabei die Wahl zwischen zwei Alternativen. Entweder nimmt man einen kniffligen Jump ‘N’ Run Parkour auf sich, oder man hilft einem der freundlichen Bewohner des Wastelands, die Micky dann einen zweiten Pfad eröffnen. Wichtig ist dabei, dass man immer an die Konsequenzen denkt. So kann es sein, dass ihr zu faul seid von A nach B zu rennen, nur um für jemand anderes etwas zu erledigen, im Gegenzug bekommt dann aber auch Micky keine Unterstützung, wenn er sie mal brauch. Ein sehr cooles Feature, das dem Spiel mehr Tiefe verleiht.

Da das Wasteland ja von einem fiesen Monster, das unzählige Handlanger hat, besetzt wird, kommt Micky nicht um Auseinandersetzungen herum. Auch hier hat man eine Wahl. Bespritzt man den Gegner mit Farbe, so wird er bunt und freundlich, kommt jedoch genügend Verdünner zum Einsatz, löst sich der Bösewicht auf. Natürlich gibt es auch Kaliber, bei denen nichts davon hilft, da sind dann andere Tricks gefragt. Teilweise kann man den Boden unter ihren Füßen auflösen, manchmal hilft nur ein kräftiger Farbstrahl, um sie über einen Abgrund zu befördern. Bossgegnern rückt man am besten mit dem Verdünner auf den Leib. Da diese sich deutlich heftiger wehren als die kleinen, ist ein gut getimtes Ausweichen Pflicht. Insgesamt scheint das Gameplay also eine Menge zu bieten, doch der Schein trügt. Leider wiederholt sich das komplette Spiel über alles und verliert bald an Reiz, da hilft es auch wenig, dass es viele versteckte Gegenstände zu finden gibt. In anderen Spielen wär dies wohl ein Todesurteil, bei “Micky Epic” sieht das anders aus. Das lebt in erster Linie von der spannenden Story und den vielen Charakteren, an die man selbst lange nicht mehr gedacht hat und die ihren Platz im Wasteland zu verdienen scheinen, aber auch das Einfärben der Welt macht Spaß, nachdem die Steuerung in Mark und Bein übergegangen ist und bald schon locker von der Hand geht. Des Weiteren wurde ein Element verbaut, das Disney-Liebhaber mit der Zunge schnalzen lassen wird. Um von einem Handlungsort zum nächsten zu kommen, stehen an Anfang und Ende jedes Levels magische Leinwände. In diese springt Micky hinein und findet sich dann in 2D Levels wieder, die klassischen Disney-Filmen nachempfunden wurden. Zwar ist hier der Schwierigkeitsgrad deutlich zurückgeschraubt, doch das ist zweitrangig, denn das Design und die Atmosphäre machen einfach so viel Spaß, dass man gar nicht anders kann, als sich daran zu erfreuen.

So bunt, und doch so düster

Das Design der 2D Passagen ist wie gesagt klasse. Selbst wenn man sich mit den alten Schinken nicht besonders auskennt, mit Steamboat Willy oder der berühmten Bohnenranke wird wohl jeder etwas anfangen können. Auch die 3D Welten sind nicht von schlechten Eltern. Jedes Areal ist einem bestimmten Thema nachempfunden und dementsprechend detailreich gestaltet, da verzeiht man auch gerne so manch verwaschene Textur. Auffallend ist dabei, dass zwar alles sehr bunt ist, aber dennoch mit der angenehmen Idylle eines Entenhausen nichts gemein hat. Im Gegenteil. Je weiter man in das Spiel eintaucht, umso zerstörter und liebloser kommt einem das alles vor. Ein Grund dafür, warum “Micky Epic” auch für Erwachsene geeignet ist und warum Kinder von 6-7 Jahren vielleicht lieber in Beisein der Eltern das Spiel in die Konsole legen sollten. Micky selbst wurde ein etwas älterer Look verpasst, so wie er vor rund 60 Jahren ausgehen hat. Die Zwischensequenzen bestehen aus recht schlichten Comic-Zeichnungen, die zwar nicht spektakulär sind, sich aber angenehm anschauen lassen und den Charme des Spiels unterstreichen. Disney typisch ist auch die musikalische Untermalung gelungen, immer passend zur jeweiligen Umgebung – mal trist, mal beschwingt. Eine Synchronisation gibt es nicht. Die Figuren reden in ihrer eigenen Sprache, die wohl kein Mensch zu verstehen vermag, dafür sind aber reichlich Untertitel vorhanden, die uns über alles informieren. Optisch und Sound technisch ist also alles in bester Ordnung, einen Kritikpunkt hat die Präsentation dennoch: die Kameraführung. Die ist teilweise katastrophal, macht jegliche Übersicht zunichte und sorgt dafür, dass man mit Micky des Öfteren an seinem Ziel vorbeispringt und stirbt. Nervenbelastung garantiert!

Fazit

Wäre das Gameplay ein wenig besser durchdacht, so hätte “Micky Epic” das Potential zum absoluten Kracher gehabt, doch auch so erleben wir ein spannendes Abenteuer, das besonders mit seiner Geschichte, dem Leveldesign und den zahlreichen Jump ‘N’ Run Abschnitten überzeugen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

4.0 von 5 Sternen (1 Kundenrezension)
5 Sterne
0


3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

EUR 22,00
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent