Fashion Sale Hier klicken indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Kundenrezension

28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was heißt eigentlich „Überforderung"?, 3. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deutschland misshandelt seine Kinder (Kindle Edition)
Deutschland misshandelt seine Kinder - und für diese Kinder ist Deutschland ein furchtbares Land. Denn sie sind mehr als in anderen Ländern ihren Peinigern schutzlos ausgeliefert, weil Gerichte, Jugendämter, freie Träger und die zahllosen „Helfer" kläglich dabei versagen, ihren Schützlingen wirksamen Schutz zu geben. Dies aufgezeigt zu haben, ist das große Verdienst dieses Buches. Dafür würde ich sogar 6 Sterne geben.

Ich möchte als Betroffener noch auf einen anderen Punkt eingehen. Die Autoren setzen den Begriff der „Überforderung" meist in Anführungszeichen. Ich halte diese Bezeichnung auch für ungeeignet zur Erklärung gewalttätigen Verhaltens. In der Redeweise von den „überforderten“ Eltern werden die Eltern selbst zu Opfern gemacht. Sie sind dann nicht mehr für ihr Handeln verantwortliche Menschen, sondern selbst nur Opfer der Umstände, die sie „überfordern“, wie es im Jargon der Sozialpädagogen heißt. Sie misshandeln ihre Kinder „aus Überforderung" (so wird eine Familienrichterin zitiert). Aufgabe der Helfer ist es, die Familien zu „stabilisieren", indem sie die Eltern vor „Überforderung" bewahren. Es scheint ein Naturgesetz zu sein, dass Eltern ihre Kinder lieben. Und wenn sie ihre Kinder trotzdem fortgesetzt misshandeln, dann kann das nur an der „Überforderung" liegen, wofür sie schließlich nichts können. Das Ganze erinnert an den bekannten Satz: „Meine Eltern haben mich immer geliebt, nur konnten sie es nicht zeigen".

Bei anderen Tätern hört man nichts von Überforderung. Von Einbrechern, Bankräubern, Mördern und sonstigen Gewalttätern sagt man nicht, sie hätten ihre Straftaten begangen, weil sie aufgrund ihrer Biografie damit „überfordert" waren, ein normales Leben zu führen. Dieser Begriff bleibt elterlichen Gewalttätern vorbehalten, wobei überfordert dann heißt, eigentlich aus einer Art Notwehr heraus gehandelt zu haben.
Es wäre ehrlicher, statt von „überforderten", von „gewalttätigen" Eltern zu sprechen. Das würde ihnen den Opferstatus nehmen, den kriminellen Charakter ihres Handelns verdeutlichen sowie die aktive Täterschaft und die damit einhergehende Verantwortung benennen. Es böte auch für die Kinder einen größeren Schutz davor, zu schnell und leichtgläubig in die Gewalt ihrer Peiniger zurückgegeben zu werden. Fallbeispiele dafür finden sich genug im Buch.

In einem sind die Misshandler allerdings nicht überfordert: Wenn es darum geht, der Außenwelt ein intaktes Familienleben vorzuspielen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.03.2014 19:47:54 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.03.2014 17:08:12 GMT+01:00
Dat Fienchen meint:
Da muss ich Ihnen entschieden widersprechen. Nicht alle Eltern misshandeln ihre Kinder, weil sie bösartig sind, im Gegenteil. Haben Sie selbst Kinder? Haben Sie erlebt, wie es ist, monatelang mit nur einer Stunde Schlaf am Stück auszukommen? Mit dem Kind an der Brust oder im Arm einzuschlafen, weil das Kind sonst stundenlang schreit und sich nicht beruhigen lässt? Ganz, ganz kurz davor zu sein, aus der Haut zu fahren, und doch den ganzen Tag grinsen, singen und lachen zu müssen?
Eltern sind heutzutage mehr auf sich allein gestellt als jemals zuvor. Gerade der Elternteil, der zu Hause bleibt und sich um das Kind kümmert hat oft keine Minute am Tag für sich. Während des Mittagsschlafes des Kindes wird oft noch die Waschmaschine angeschmissen, die Küche geputzt und Staub gewischt. Wenn man dann auch noch ein Schreikind, ein krankes Kind oder ein dauerzahnendes Kind hat, sind die Nerven schnell ganz, ganz dünn, das erlebe ich selbst oft genug. Ist man charakterlich gefestigt und hat Hilfe von den Eltern oder dem Partner, schnauzt man sein Kind zu Extremzeiten vielleicht mal an - und das ist dann auch schon die äußerste Grenze. Leute, die allerdings labiler sind oder weniger bzw. gar keine Hilfe haben, drehen vielleicht durch und schütteln ihren Säugling. Eine solche Affekthandlung hat nichts mit Bösartigkeit zu tun, auch wenn ich das Geschehene auf keinen Fall verharmlosen will.

Nachtrag: Schade, schade übrigens, dass, sobald es um Kinder oder auch den Tierschutz geht - hab ich auch oft genug erlebt - keine vernünftige Diskussion mehr möglich ist. Ich habe ausdrücklich geschrieben, dass ich das Geschehene NICHT verharmlosen will! Dennoch sind nicht alle Eltern, die ihre Kinder misshandeln, die mordgierigen Monster, als die sie oft dargestellt werden. Bitte erst aufmerksam lesen und dann schreiben - oder auf "Nicht hilfreich" klicken.

Veröffentlicht am 06.03.2014 18:21:03 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 06.03.2014 18:22:07 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 15.03.2014 13:01:38 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 19.03.2014 07:27:46 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.03.2014 20:51:49 GMT+01:00
jodielee meint:
Schon allein für eine so differenzierte Diskussion wie in Ihrer Rezension und Fienchens Kommentar bin ich den Autoren dieses Buches dankbar. Ich stimme Ihnen beiden zu. Die sozialpädagogischen Dummy-Kriterien "Überforderung" und auch "Kindeswohl" taugen nicht, um eine gewaltbelastete Situation hinreichend zu beschreiben. Denn entscheidend ist, worin die "Überforderung" besteht, und wie man sie beenden kann. Für die von Fienchen beschriebene Situation gibt es nämlich nur theoretisch konkrete Hilfe beim Jugendamt. Praktisch wird man für "überfordert" erklärt und eine sozialpädagogische Familienhilfe im Haushalt geparkt. Diese belehrt einen, dass man alles falsch gemacht hätte, und geht wieder. Wenn die Gewalt von einem Mann ausgeht, passiert noch nicht mal das.
Es ist an der Zeit, den Jugendbeamten klar zu machen, dass Eltern konkrete Hilfe und keine Belehrungen brauchen - das heißt, verdammtnochmal, einen Spülberg abtragen, den Müll runterbringen, was kochen, Mama in Ruhe duschen lassen, drei Waschmaschinen durchlaufen lassen, mal einen Takt mit Papas Chef reden.
Danach kann man, meines Erachtens, leichter unterscheiden, wer aktuell überfordert war, und wer wirklich bösartig ist und entsprechend dem Gewaltschutzgesetz aus der Familie entfernt werden muss.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2014 13:34:36 GMT+01:00
Dat Fienchen meint:
Vielen Dank! Endlich hat mal jemand verstanden, was ich meine. Alle anderen finden ja anscheinend jegliche Kritik an dem Buch und jegliche kritische Meinung "Nicht hilfreich" - seltsamerweise ohne selbst Diskussionsstoff zu hinterlassen.
Ihrer Meinung kann ich nur zustimmen, denn genau darum geht es: Überforderte Eltern zu entlasten. Eine total erschöpfte Mutter am Rande des Zusammenbruches mal zwei, drei Stunden schlafen zu lassen. Mal den Haushalt zu erledigen, was zu kochen, die Einkäufe zu machen. Denn unter Dauererschöpfung und -anspannung zu leiden, und das über Monate, vielleicht sogar über Jahre, hält kein Mensch ohne Hilfe aus.
‹ Zurück 1 Weiter ›