Kundenrezension

26 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Abgeschossen..., 8. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Robin Hood (Director`s Cut & Original-Kinofassung) [Blu-ray] [Director's Cut] (Blu-ray)
Es war einmal ein Drehbuch names "Nottingham", in dem die Hauptfigur der Sheriff von Nottingham ist, diesmal nicht böse, sondern ein Mann, der mit Intelligenz und kriminalistischem Feingefühl Morde aufzuklären versucht. Beschuldigt wird ein gewisser Robin Hood und am Ende treten der Sheriff und Hood gemeinsam gegen die wahren Bad Guys an (wen's interessiert, das Drehbuch ist im Netz zu finden). Nottingham wurde für viel Geld verkauft und dann ging es los. Regisseure und Schauspieler kamen und gingen, bis das Projekt bei Ridley Scott landete. Der fand die Story scheiße und wollte lieber seine eigene Robin Hood-Geschichte erzählen. Brian Helgeland wurde angeheuert und schrieb ein neues Drehbuch und rausgekommen ist diese sterbenslangweilige Grütze mit Russell Crowe, sozusagen das Prequel zur eigentlichen Robin-Hood-Saga.

Wo soll man anfangen: Die Story schleppt sich ereignislos dahin, Russell Crowe als Robin Hood, der jetzt nicht mal mehr Locksley heißt, sondern was weiß ich warum und was weiß ich wie, lächelt sich müde durch die Handlung, in der einem die Basics einer jeden guten Robin-Hood-Geschichte einfach verweigert werden: Das Gefühl von Action und Abenteuer. Da nützen auch die wenig originellen Auftritte von Will Scarlett, Little John und Bruder Tuck nichts.

Stattdessen wird hier pseudo-realistisch eine pseudo-historische Nummer abgefackelt über miese Franzosen, die England erobern wollen, während der gute Robin der guten Marian nachstellt. Cate Blanchett ist nicht schlecht, aber irgendwie wirkt sie genauso zu alt für die Geschichte wie Russell Crowe. Der bekommt noch eine vollkommen sinnlose und überflüssige Backstory über seinen Vater angehängt, während Blanchett mit einer Horde maskierter Kinder (fragt nicht) geschlagen ist. Wenn am Ende die Franzosen die britische Küste stürmen und die gute Cate in Rüstung und mit einem Haufen Bälger auf mickrigen Ponys angeritten kommt ist das so verdammt armselig und lächerlich, dass man weinen möchte. Die Action ist hier rar gesät und wenn ist sie unspektakulär, egal wie groß (die Invasion), aber was noch viel schlimmer ist, sie ist einfach nicht spannend.

Fraglich, was Ridley Scott hier geritten hat, aber diesen Robin Hood hat keine Sau gebracht. Keine Ahnung, ob "Nottingham" einen besseren Film ergeben hätte, aber jedenfalls haben die Autoren einer uralten Story einen neuen Dreh gegeben.

Hier schleppen sich zweieinhalb überlange Stunden dahin, wie ein Typ mit Pfeil im Rücken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 08.07.2010 13:39:11 GMT+02:00
Kevin Rombold meint:
naja wenn man bedenkt das Robin Hood tatsächlich ursprünglich Kevin Longstride hieß und erst zu einem von Locksley wurde ... bzw dass er von Longstride großgezogen wurde obwohl er ein Locksley war....
Das ist ein Punkt über den man sichstreiiten kann, aber im Film durchaus richtig Dargestellt wurde.
Die restlichen Kritikpunkte kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen
Einzig die sich dahinschleppende Story kann ich noch eingermaßen vertreten, ansonsten war dieser Robin Hood der erste realistisch dargestellte Robin Hood Film den ich gesehen habe

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2010 11:39:50 GMT+02:00
M. Schneider meint:
Es geht hier ja auch nicht um die Geschichte, wie man Robin Hood sonst kennt, sondern eher um die ganze Vorgeschichte. Dies nur mal so nebenbei.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.10.2010 16:51:38 GMT+02:00
Calindrill meint:
Treffende, informative (das mit dem Nottingham-Script war mir neu) und unterhaltsam geschriebene Kritik, die mir mehrmals ein Grinsen ins Gesicht trieb. Besten Dank, Shooter.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.05.2011 09:41:47 GMT+02:00
Wer will den Realismus im Kino oder auch nur in einem Film über das Mittelalter? Der Film ist ein Haufen von Kämpfen und Schlachten, wie diese Zeit eben war und das ist realistisch genug. Teilweise sogar etwas langweilig.

Veröffentlicht am 12.11.2013 18:49:36 GMT+01:00
Gunbuster meint:
Die Rezension stimmt vor allem in deinem Punkt wie die Faust aufs Auge: Der Film ist sterbenslangweilig! Die Bösen sind völlige Pfeifen, die am Schluß derart locker ausradiert werden, daß ich nicht recht glauben wollte, daß das alles gewesen sein sollte (kein Scherz).
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Berlin, Germany

Top-Rezensenten Rang: 15.546