Kundenrezension

22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen großartig, 18. Januar 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Befreit - Verbunden. Der buddhistische Weg zu einer glücklichen Liebesbeziehung (Broschiert)
Matthias Ennenbach spricht davon, dass unser Geist getrübt ist und besonders durch unseren ständig aktiven Verstand manipuliert und benebelt wird.
Auf Seite 56 heißt es unter der Überschrift »Bitte aufwachen, es ist Zeit!«: Wir müssen unseren Geist beruhigen und klären. Aus buddhistischer Sicht sind demnach nicht wenige Menschen krank, sondern wir alle leiden, etwa unter einer permanenten (Selbst-)Täuschung, die uns immer wieder Probleme bereitet. Wir leben wie in einem verworrenen Traum, anstatt klar und wach zu sein. Das Sanskrit-Wort Buddha bedeutet »der Erwachte« und mit dem erwachen ist die Klärung des Geistes gemeint. Wir müssen uns also erst einmal ent-täuschen lassen, auch von uns selbst, um aufzuwachen und uns zu befreien.
Eigentlich bietet das leben doch schon genug Enttäuschungen! Warum sollen wir uns dann noch freiwillig und bewusst enttäuschen lassen? Was bleibt übrig, wenn die Täuschung wegfällt? Ist manchmal eine schöne beruhigende Täuschung nicht angenehmer als die ungeschminkt nackte Realität? Diese Fragestellung ist durchaus berechtigt und wird im Buddhismus sehr ernst genommen. Buddha vermittelte: Wir haben die Wahl. Wir entscheiden selbst, welchen Weg wir beschreiten. Entweder wir verlassen unseren altgewohnten Pfad, der uns stetig zwischen Freud und Leid hin und her schwanken lässt, und bemühen uns durch die buddhistische Schulung, unser Leiden zu lindern und zu lösen. Oder wir belassen alles so, wie es schon immer war, und folgen weiter dem Weg, auf dem wir vielleicht nicht so selbstkritisch leben müssen. Der Weg, auf dem wir uns den schönen Dingen weiterhin zuwenden können und die unschönen zu vermeiden suchen und hoffen, dass uns die schönen Dinge erhalten bleiben. Der Weg, auf dem wir viele Hochs und Tiefs durchleben. Irgendwie ein naiver weg, der uns unvorbereitet durch unser Leben schwanken lässt. Nicht wenige Menschen meinen, das Leben sei eben so und wir sollen es demgemäß auch so leben, wie ein Ball auf den Wellen. Wenn wir uns wirklich dafür entscheiden, ist das auch in Ordnung, doch müssen wir kritisch bedenken, auf welcher Basis wir Entscheidungen treffen. Verfügen wir wirklich über die notwendigen Informationen, um eine gute und verantwortungsvolle Wahl treffen zu können? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus, insbesondere auch für unseren Partner, unsere Familie und unsere Mitmenschen?
Das alte Fahrwasser der Gewohnheit ist sicher die mächtigste Fahrrinne im Leben. Sie besitzt eine Sogwirkung, die wir stetig achtsam wahrnehmen sollten. Wir werden wohl noch oft und immer wieder in alte Verhaltens- und Gedankenmuster zurückfallen, die zum Beispiel darum kreisen, was wäre, wenn der Partner perfekt oder zumindest etwas perfekter wäre, sich anders verhalten oder reagieren würde, uns besser verstehen und eben einfach mehr lieben würde. Was wir im Kleinen finden, erkennen wir natürlich auch in größeren Zusammenhängen wieder: wenn unsere Vorgesetzten doch endlich anders reagieren würden, ginge es uns besser, und wenn die Politiker endlich anders reagieren und regieren würden, ginge es uns allen besser. Ja, wenn nur die Welt ein wenig besser wäre, dann hätten wir alle weniger Probleme. Die Auseinandersetzung mit unserem Idealismus ist ein spannendes Thema, das sich näher zu ergründen lohnt.
Und das wird in diesem Buch hervorragend getan.

Auf Seite 65:
Auch unser Stolz, unsere selbstgezogenen Neigungen und unsere Diskussionslust gehören zum Thema Widerstand. Das hat viel mit dem uns anempfohlenen Selbstbewusstsein zu tun, das oft zur Selbstbehauptung führt und für viele Menschen ein großes Thema sein kann. Vielleicht haben manche erst mühsam lernen müssen, sich selbst zu behaupten und die eigenen Bedürfnisse ernst zu nehmen, zu artikulieren und, wenn nötig, auch dafür zu kämpfen. Die buddhistische Lehre von der Auflösung des Ego wirft ein interessantes Licht darauf. Kurz gefasst erscheint es ratsam, erst ein gesundes Ego zu entwickeln, um dann die Vorteile davon, aber auch die Nachteile zu ergründen, sodass wir uns dann nach und nach wieder davon lösen können. Um einen Vergleich heranzuziehen: Vielleicht müssen wir erst genug Geld haben und uns keine Sorgen mehr darüber machen müssen, um dann einmal in aller Ruhe über das Wesen des Geldes nachzudenken und die vielen Verrücktheiten im Zusammenhang mit Geld aufgeben zu können.
Auf Seite 166 schreibt der Autor was unter dem buddhistischen Begriff der Leerheit zu verstehen ist.
Jedes Objekt unserer Umwelt, dieses Buch, der Stuhl, der Tisch, der Fußboden, unsere Hände, unser Körper, die Luft, die wir atmen, alles steht in wechselseitiger Abhängigkeit. Alles ist zusammengesetzt aus verschiedenen Bestandteilen, die ebenfalls wieder mit anderen Elementen in Wechselwirkung stehen und sich gegenseitig bedingen. Nichts existiert ohne Ursache, ohne Vorbedingung. Dieses Buch zum Beispiel besteht aus Papier, also Holz, aus Tinte, Leim ect. Diese Dinge mussten wachsen, produziert und von Menschen verarbeitet werden, deren Existenz wiederum jeweils von unzähligen anderen Faktoren abhängig ist.
Nichts existiert also völlig unabhängig voneinander. Das heiß auch, alle Objekte unserer Wahrnehmung sind leer in Bezug auf Eigenschaften, die sie völlig unabhängig machen. Das Buch hat keine eigenständigen, unabhängigen Eigenschaften. Die Leerheit des Buches bedeutet nicht, dass es sich um ein leeres Buch handelt, sondern dass das Buch leer ist von spezifischen Bucheigenschaften. Es ist aber voll von vielen anderen Faktoren, die zusammenkommen mussten, damit es als Buch existieren kann, doch nichts davon ist buchtypisch. Wenn wir uns tief in die Entstehungsweise und die notwendigen Faktoren versenken, die ein Buch und alle anderen Dinge um uns herum entstehen lassen, verwischen sich irgendwann die Grenzen zwischen den unzähligen wechselwirksamen Faktoren, der Welt und unserer Rolle darin und lösen sich schließlich auf. Wenn wir nun noch einbeziehen, dass alle Objekte um uns herum, die Kleidung, die wirtragen, der Boden, auf dem wir stehen, auch die Menschen und wir selbst aus diesen vielen wechselseitig voneinander abhängigen Faktoren zusammengesetzt sind, erkennen wir unsere untrennbare Vernetzung mit der Welt.
Das ist es, was Buddhisten unter Leerheit verstehen. Der Begriff könnte etwas missverständlich sein, doch vielleicht ist deutlich geworden, warum die untrennbare Verbundenheit aller Objekte und Leerheit zusammengehören. Aus dieser buddhistisch-wissenschaftlichen Erkenntnis und als Ausdruck unserer tiefen Verbundenheit ist unter anderem der zentrale Appell an unser Mitgefühl entstanden.
Wenn wir uns nun, auf welcher Ebene auch immer, als getrennt von anderen erleben, bilden wir so etwas wie eine Wahnvorstellung oder zumindest als Ausdruck unserer Unwissenheit eine fixe Idee von Isolation und Getrenntheit, die in der Natur nicht vorkommen. Das Wesen der Natur unter Einschluss des Menschen ist Verbundenheit.
Immer und überall, wo dieses Prinzip missachtet wird, entstehen Leiden, Krankheit und Zerstörung.
Wir sind dazu aufgerufen, immer wieder zum Verständnis unserer Verbundenheit zurückzukehren. Es gilt die Erkenntnis von Leerheit und Verbundenheit immer wieder zu verinnerlichen: Ich bin so, weil du so bist. Er ist so, weil du so bist. Du bist so, weil er so ist. Sie ist so, weil du so bist, Du bist so, weil sie so ist. Wir sind so, weil sie so sind. Die Kassiererin im Supermarkt ist so, weil ich so bin? Die Jugendlichen im Park sind so, weil ich so bin? Der Bettler an der Ecke ist so, weil ich so bin? Mein Partner ist so, weil ich so bin? Ja, genauso verhält es sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: Dresden, Sachsen

Top-Rezensenten Rang: 106.216